Kirschen am Baum in Spanien.
+
Costa Blanca: Kirschen mit Rissen wegen viel Regen im Frühjahr.

Ernte in Spanien

Costa Blanca: Kirschen haben Risse - Regen schwächt Ernte

  • Stefan Wieczorek
    vonStefan Wieczorek
    schließen

Kaum Kirschen werden die Landwirte des Hinterlands von Alicante 2021 verkaufen können. Die Wetterwechsel in den kritischen Monaten waren an der Costa Blanca zu stark. Wo Sie trotzdem die Erntezeit im Kirschental Vall de Gallinera genießen können.

Alicante - Nicht gerade die dankbarste Aufgabe war am Wochenende im Hinterland der Costa Blanca das Kirschenpflücken. Sorgte die pralle Sonne mit über 30 Grad bereits für genug Strapazen, gaben auch noch die Bäume auf den Berghängen nicht viele Erfolgserlebnisse her. So dunkelrot die Kirschen wieder schimmerten, waren die meisten von ihnen mit Rissen versehen. Viele sogar mit mehreren, als hätte jemand Muster in sie eingeschnitten. Warum? Wegen des Wetters, und des vielen Regens, vor allem in den kritischen Wochen im April.

Costa BlancaKüstenabschnitt in Spanien
ProvinzAlicante
RegionValencia

Costa Blanca: Kirschen haben Risse - Wetter mit Regen schwächt Ernte

In mehreren Dörfern des Kirschentals Vall de Gallinera hören wir von Landwirten übereinstimmend: Die Kirschen fallen 2021 an der Costa Blanca schwach aus. Mal wieder. Bereits 2020 hatte das Wetter mit viel Regen im Frühling die Ernte vermasselt. Damals, im Coronavirus-Alarmzustand hätten die meisten Erntehelfer nicht kommen können. Diesmal ist es anders. Arbeiter für die Ernte stehen bereit. Aber nur ein kleiner Teil der gewohnten Belegschaft konnte angeheuert werden, um zumindest die wenigen verkaufbaren Kirschen ohne Risse zu pflücken, sortieren und einzupacken.

Schaut man gut hin, sind nicht nur die Risse an den Kirschen auffällig. An den Bäumen im Hinterland der Costa Blanca hängen auch seltsame Kombinationen aus gänzlich reifen und noch sehr unreifen Früchten. Hier und da sollen Bäume sogar Blüten tragen, erzählen Landwirte. Völlig unnormal ist das so spät im Mai, und so gut wie unmöglich, dass aus den Blüten sich noch Früchte für eine spätere Ernte bilden. Der Grund für das Phänomen: Die enormen Temperaturwechsel im Laufe des Jahres. Sehr kalt war das Wetter, dann wieder warm, wieder kalt, und nun plötzlich heiß.

Costa Blanca: Kirschen mit Rissen - „In Zukunft kommt schon ein besseres Jahr“

Bei so vielen Kapriolen des Wetters kommen die Bäume durcheinander, das sei ganz klar, erklärt José Ramón Espinosa, Landwirt und Agraringenieur aus Benissili. Doch aus dem nachdenklichen Blick wird schnell wieder ein Lächeln. Das sehen wir beim Besuch des herrlichen Tals der Kirschen sowieso auffällig oft - auch so ein Phänomen. „Wenn dieses Jahr schwach ist, kommt in Zukunft schon ein besseres“, hören wir von den Einheimischen, die fast alle Kirschen anbauen, mehrmals. Man sei im Leben als Landwirt halt gewöhnt daran, vom Klima abhängig zu sein. Das war im Hinterland der Costa Blanca schon immer so.

Vielmehr betonen die Menschen des Vall de Gallinera etwas anderes. „Hier im Tal haben wir während der Pandemie gelebt, als sei sie gar nicht dagewesen“, freuen sich gerade die Älteren. Und noch so ein Satz, den wir - trotz aller Risse auf den Früchten des Kirschentals - mehrmals hören: „Für etwas muss das Leben hier auf dem Lande doch gut sein.“

Kirschen gibt es im Vall de Gallinera trotz schwacher Ernte 2021 auch ohne Risse zu kaufen, etwa bei den Verkäufern in den Orten, und teils auch an den Wegen entlang der Route der acht Dörfer „Ruta de los 8 Pueblos“. Zudem läuft bis Sonntag, 30. Mai, die 5. Gastronomische Route des Kirschentals. Restaurants der Orte Benirrama, Benialí, Benissivà und Alpatró bieten spezielle Menüs mit süßen und herzhaften Mahlzeiten rund um die KIrsche. Organisierte Kirschen-Pflücktouren gibt es unter 966 406 702 oder 637 142 506 (WhatsApp). Weitere Infos: www.lavalldegallinera.org.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare