Spanien bei der Europameisterschaft

Fußball-EM 2021: Sevilla trägt Spiele aus - Spanien hofft auch auf Touristen im Stadion

  • Stefan Wieczorek
    vonStefan Wieczorek
    schließen

Auf viele Reisen zu den Spielen der Fußball-Europameisterschaft 2021 hofft auch Spanien. Wegen der Corona-Krise sprang Sevilla kurzfristig als EM-Ausrichter ein. Zu den Spielen im Stadion dürfen rund 17.000 Fans. Einen Platz in den spanischen Fußballherzen muss die Arena sich aber noch erobern.

Sevilla - Wenn am Freitag, 11. Juni, die Fußball-Europameisterschaft beginnt, ist auch Spanien wieder dabei. Als teilnehmende Nationalmannschaft, aber auch als Ausrichter. Denn zum 60. EM-Jubiläum findet das auf 2021 verlegte Turnier in verschiedenen Stadien Europas statt, einige Spiele auch im „Estado Olímpico de La Cartuja“, dem Olympiastadion im andalusischen Sevilla. Da das für die Fußball-Europameisterschaft 2020 vorgesehen Stadion in Bilbao die Coronavirus-Verordnungen mit begrenzter Zuschauer-Kapazität nicht erfüllen konnte, sprang Sevilla 2021 kurzfristig ein - und hofft nun auf EM-Tourismus in Andalusien.

Olympiastadion SevillaFußballstadion mit Leichtathletikanlage
Plätze60.000
Eröffnet5. Mai 1999

Fußball-EM 2021: Spiele im Stadion von Sevilla

Als Ausrichter der Fußball-Europameisterschaft 2020, die 2021 nachgeholt wird, hoffen Sevilla und die Region Andalusien auf einen Schub für den durch Corona schwer angeschlagenen Tourismus. Vier EM-Spiele sind im Stadion La Cartuja vorgesehen. Drei Spiele der Gruppe E - jeweils mit Spanien gegen Schweden (14. Juni), Polen (19. Juni) und die Slowakei (23. Juni) - sowie ein Achtelfinale am 27. Juni. Bei rund 17.000 Zuschauern im olympischen Stadion - gleichbedeutend mit 30 Prozent der Kapazität des Estadio Olímpico de La Cartuja - hofft die Stadt auf viele EM-Touristen, die aus ganz Europa Reisen nach Spanien unternehmen.

Benannt ist das Olympiastadion von Sevilla, in dem Spiele der Fußball-Europameisterschaft 2021 stattfinden, nach der Insel La Cartuja am Fluss Guadalquivir, wo etwa das Gelände der Expo 92 bis heute Touristen aus aller Welt anlockt. Ein Stadion mit großer Fußball-Tradition ist das La Cartuja nicht. 1999 wurde es für Sevillas Bewerbung für die Olympischen Sommerspiele 2004 erbaut und ist entsprechend mit Leichtathletik-Bahn versehen und als Event-Bühne vorbereitet. Regelmäßig für Fußballspiele genutzt wird es nicht. Die Clubs FC Sevilla und Betis spielen in ihren eigenen Heimstadien Fußball.

Sevilla hofft auf Touristen zur Fußball-EM: Madonna und U2 waren schon im Stadion

Eröffnet wurde das Stadion La Cartuja von Sevilla am 5. Mai 1999 mit dem Fußball-Freundschaftsspiel Spanien gegen Kroatien. Ergebnis 3:1. Fortan fanden mehrere Spiele der Nationalmannschaft in dem Olympiastadion in Andalusien statt, sowie auch spanische Pokalfinalspiele. 2003 reisten viele Touristen zum UEFA-Pokalfinale zwischen dem FC Porto und Celtic Glasgow (3:2 nach Verlängerung) an. Zuletzt gewann am 17. Januar 2021 Athletic Bilbao im La Cartuja den Supercup gegen den FC Barcelona (3:2 nach Verlängerung). Genutzt wird das Stadion auch für Tennis: 2004 gewann Spanien hier den Davis-Cup.

EM-Tourismus in Sevilla: Ins Stadion La Cartuja dürfen bei der Fußball-Europameisterschaft Zuschauer.

Ferner lockt das Stadion La Cartuja von Sevilla zum Sevilla-Marathon viele Touristen an. Große Stars der Musik nutzten das Olympiastadion in Andalusien als Bühne für Auftritte, darunter Bruce Springsteen, AC/CD, Madonna oder U2. Für EM-Tourismus in Spanien sollte das Fußball-Stadion auch unter Corona sorgen. Spaniens Nationalmannschaft dagegen muss dafür sorgen, dass sich das Stadion einen Platz in Spaniens Fußball-Herz erobert.

Einen Schritt dahin tat La Roja an einem Tag, den deutsche Fans gern vergessen würden: Am 17. November 2020 schickte La Roja die Deutschen um Toni Kroos mit einem satten 6:0 aus Sevilla wieder nach Hause.

Rubriklistenbild: © María José López / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare