Der Goldene Turm von Sevilla, Torre del Oro, im Abendlicht.
+
Goldig glänzt der Torre del Oro im Abendlicht in Sevilla. Seit 800 Jahren ist er steinerner Zeuge der Geschichte am Guadalquivir-Fluss.

Städtereise Sevilla

Sevillas Torre del Oro: 800 Jahre Geschichte im Schatten der Giralda

  • Marco Schicker
    vonMarco Schicker
    schließen

Die Giralda, der majestätische Glockenturm von Sevilla, zieht alle Blicke und Besucher auf sich. Doch der Goldturm, Torre del Oro, der jetzt 800 Jahre alt geworden ist, hat eine mindestens ebenso spannende Geschichte zu erzählen.

Sevilla - Die Giralda war ab 1182, aber nur bis 1248 das Minarett der Hauptmoschee des Sevilla der Almohaden, Isbiliya hieß die Stadt damals. Danach diente er der monumentalen Kathedrale darunter, die, auf den Festen der Moschee errichtet, ein sinnenbetäubendes historisches Grundrauschen erzeugt. Hier heiratete Kaiser Karl V., ist Christoph Columbus in einem Bronzesarkopharg aufgebahrt, flehten Kastiliens Könige um Gottes Gunst, raunen durchs finstere Chorgebälk die Folterformeln der Inquisition, die in Triana am anderen Ufer ihre Zentrale hatte, beichteten die Sevillaner ihre Sünden, meist ohne echte Reue.

Sevillas Torre del Oro: Verteidigungsturm während der Reconquista Spaniens

Kathedrale und Giralda, steingewordener Triumph der Christenheit in Sevilla, Phallussymbol zweier Weltreligionen, dann wirkungslose Spaßbremse zur gelebten Leichtigkeit der Sevillaner, heute Touristenmagnet. Die Menschen anzuziehen, blieb ihr Job. Vom 13. bis 16. Jahrhundert war Sevilla eine der größten und wichtigsten Städte der und Tor zur Welt. Der Ruhm verblasste, die Schönheit nicht, wie man sich bei einem lehrreichen Rundgang durch die Altstadt von Sevilla überzeugen kann. Und die Kathedrale ist im Grunde ein Museum geworden.

Die Giralda, Wahrzeichen von Sevilla: Minarett, Glockenturm, Besuchermagnet. Eingeweiht im Jahre 1182.

Beim Aufstieg auf die 104 Meter hohe Giralda sieht man zunächst in den Orangenhof der Mauren, tastet sich mit jedem Treppenabsatz in eine neue Perspektive, bis man ganz oben angekommen von ohrenbetäubenden Glockenschlägen und dem Ausblick auf Spaniens lichte Stadt der Städte, dieser Kulisse für das Welttheater umgehauen wird. Da unten aber, ganz nah am linken Ufer des Flusses Guadalquivir, steht von hier kaum sichtbar ein Türmchen von gerade 36 Metern, dessen gnubbelige Spitze goldig zu uns hinaufblinzelt, als wollte es uns sagen, dass es eine mindestens so spannende Geschichte zu erzählen weiß wie seine große, 30 Jahre ältere Schwester, die wir gerade bestiegen haben. Es ist der Torre del Oro, der Goldturm, der in diesen Tagen seinen 800. Geburtstag feiert, das Weltkind zwischen all den steinernen Propheten.

Der Erbauer des Torre del Oro, Abù l-Ulà, der windige Gouverneur der radikalislamischen Almohaden-Herrscher, konnte bei der Einweihung am 24. Februar 1221, es war natürlich ein Freitag, nicht wissen, dass das Türmchen nur 27 Jahre im Besitz seiner Glaubensbrüder bleiben würde. Denn schon 1248 übernahmen christliche Heere unter Führung des kastilischen Königs Fernando III nach über einjähriger Belagerung die Stadt. Abù l-Ulà erlebte das nicht mehr, er starb 1232 in der Heimat seiner Berber-Vorfahren, wo er sich als Herrscher selbständig machen wollte, aber in Stammesgewirr und Schlachten unterging. Dass er wegen seiner Eroberungen in Nordafrika die Verteidigung Sevillas vernachlässigt hatte, nimmt ihm die islamische Geschichtsschreibung bis heute übel.

Ein weiterer Wehrturm der Almohaden von Sevilla. Er liegt auf einer Linie zwischen Alcázares-Palast und Goldenem Turm und war früher durch eine Mauer mit ihm verbunden.

Fernando III. brauchte dennoch über ein Jahr, um Sevilla zu Fall zu bringen und das hatte auch mit dem Goldenen Turm zu tun, der damals den flusseitigen Abschluss der Verteidigungsanlage der Stadt bildete. Er war nicht direkter Teil der Stadtmauer, sondern mit einer von dort wegstrebenden Mauer mit ihr und weiteren Türmen verbunden. Wobei kurioserweise die Zahl der Seiten der Türme anstieg, je weiter sie außen lagen, auf 12 bringt es unser Goldjunge. Einige der andere Almohaden-Türme sind heute noch in Resten zu sehen, teils mitten zwischen Häusern oder integriert in die spätere Stadtmauer, deren innerer Teil die Alcázares, die älteste durchgängig benutzte Palastanlage Europas vom früheren Judenviertel trennt, so wie Macht und Geist oft getrennt sind.

Historisches Patchwork: Mehrere Epochen bauten an Sevillas Goldturm herum

Für die Mauren war der Torre del Oro ein Schlüsselelement ihrer Verteidigung, sozusagen das Sicherheitsschloss zur Stadt, denn vom Ufer ist es nur einen Bogenschuss weit zu den Alcázares. Alfonso X, der Weise, berichtet ein paar Jahrzehnte nach dem Geschehen in seiner Chronik von der Reconquista Sevillas, dass der Torre del Oro während der Belagerung den Endpunkt einer beweglichen Brücke aus Booten über den Fluss bildete, über den die Mauren nächtens Proviant und Waffen aus Triana in die Stadt brachten. Jedes Mal, wenn die Christen versuchten, das zu unterbinden, verhinderte das ein Schwall von Steinen und Pfeilen aus dem Turm.

Das Türmchen ist dreigeteilt, unten das zwöflseitige Polygon mit einem Durchmesser von 15,20 Meter, darunter lag früher ein Keller, der durch einen Tunnel mit der Stadt und dem Alcázar verbunden gewesen sein soll, den man aber um 1760 zur Stabilisierung der Struktur auszementierte. Das Erdbeben von Lissabon 1755 rüttelte auch an den Fundamenten Sevillas. Damals setzte der Architekt Sebastian Van der Borcht, gebürtig in Brüssel 1725, auch den obersten Zylinder samt dem rundlichen Abschluss auf, während man zuvor sogar überlegte, den Turm ganz abzureißen. Van der Borcht hat mit der Königlichen Tabakfabrik (heute Universität) und der Münze zwei Prachtsücke des Barock in Sevilla hinterlassen und dem Turm die kecke Pickelhaube aufgesetzt.

Goldturm in Sevilla: Hafenmeisterei, Zollhaus, Kapitänsmesse, Museum, Fotomodell

Der Mittelteil und einige Zierelemente stammen hingegen aus der Zeit Pedro I, je nach Fanclub "der Grausame" oder "der Gerechte" genannt, im 14. Jahrhundert. Pedro ließ den maurischen Festungspalast Alcázares zu seiner Residenz und damit Sevilla zur Hauptstadt Kastiliens ausbauen, ein erster Schritt zur späteren Weltstadt. Dazu tauschte er Stukkateure, Maler und andere Künstler mit dem Nasridenherrscher Mohammed V. in Granada aus, was den einmaligen Stilmix des Mudéjar hervorbrachte, der Sevilla so prägt und uns vor allem die Bau- und Gestaltungskunst der Mauren bis in heutige Tage erhielt.

Pedro und Mohammed verband stillschweigende gegenseitige Bewunderung, die mit einer militärischen Zweckallianz begann. Denn beiden wurde ihre Herrschaft von deren eigenen Familien streitig gemacht. Die "besten Feinde", die ihre eigenes Leben aufs Spiel setzten, um dem anderen den Thron zu sichern, taten also gut daran, sich in Sevilla und in der Alhambra von Granada gründlich zu verbarrikadieren. Sie taten es stilvollendet und schufen dabei Weltwunder. Sevillas Goldturm ist eines dieser Werke historischen Patchworks.

David Roberts: Torre del Oro. Der britische Maler hielt Sevilla im Jahre 1833 in Öl fest.

Seit der tatsächlichen Reichseinigung in Spanien unter Carlos I (Kaiser Karl V). im 16. Jahrhundert, endete die Funktion des Goldturmes als Verteidigungsanlage, er diente nun als Zollhaus, als Bürogebäude für die Hafenadministration und als Kapitänssalon. Hier, am Paseo Cristobal Colón, wurde so einiges von dem Gold gezählt, das Spanien in der "Neuen Welt" zusammenraubte. Seit den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts ist im Inneren ein kleines maritimes Militärmuseum, das Museo Naval Militar de Sevilla untergebracht, das nur sehr bescheiden Zeugnis ablegt von diesen großen und auch größenwahnsinngen Zeiten.

Sonnenuntergang am Torre del Oro: Spiegel für Sevillas ganz besondere Farben

Noch bis ins 19. Jahrhunderte baute man am Türmchen herum, so an dem Umgang der obersten Ballustrade, doch den Propheten, einschließlich Jesus, sei es gedankt, dass der verkitschte Zuckerbäcker-Historizismus unserem Goldtürmchen erspart geblieben ist. Zur Weltausstellung 1992 verbrüderte man den Torre del Oro mit dem Torre de Belém am Tejo in Lissabon, die in Lage und Bedeutung tatsächlich nahe Verwandte sein könnten.

800 Jahre Geschichte hat der Torre del Oro von Sevilla direkt am Ufer des Guadalquivir erlebt.

Seinen Namen erhielt der Turm übrigens nicht durch die vergoldete Kuppel, sondern durch den goldenen Schimmer des Gemäuers im Abendrot, das in Sevilla ein Licht über den Guadalquivir zaubert, das so hypnotisch zwischen Betörung und Entspannung zu schweben und zu flirren weiß, dass man ihm verfallen muss wie einer Flamencotänzerin oder einem gut gezapften Bier, - wenn es hier nicht immer ein Cruzcampo wäre! Bei den zahlreichen Restaurationen gelang es den Fachleuten, den goldigen Effekt zu bewahren, so dass sich zu den Sonnenuntergängen nun allabendlich Legionen Instagramer und Selfieschützen zur Belagerung rund um den Turm stapeln, dass man sich die Lanzen Fernandos und die Krummsäbel der Almohaden zurückwünscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare