Passagiere stehen am Fahrkartenschalter im Bahnhof von Valencia.
+
So kann ein Städtetrip gut beginnen: Der Bahnhof in Valencia, die Estación del Norte, gilt als einer der schönsten in Spanien.

Urlaub in Spanien

Die zehn schönsten Bahnhöfe in Spanien - Spektakuläre Gebäude und spannende Geschichten

  • Judith Finsterbusch
    vonJudith Finsterbusch
    schließen

Warum Spanien nicht mal mit dem Zug erkunden und den einen oder anderen Städtetrip planen? Eine Rangliste der zehn schönsten Bahnhöfe führt durch spektakuläre Gebäude, spannende Geschichten und außergewöhnliche Architektur.

Madrid – Reisen mit der Bahn kann - von überfüllten Nahverkehrszügen einmal abgesehen - nicht nur klimafreundlich, sondern auch entspannt sein. In Spanien herrscht nach dem Ende des Corona-Notstands seit dem 9. Mai wieder freie Fahrt quer durchs Land - warum also Spanien nicht mit dem Zug entdecken? Besonders für Städtetrips bieten sich Bahnfahrten durch Spanien an. Unterwegs fliegt die abwechslungsreiche Landschaft am Waggonfenster vorbei - und wenn dann bei der Ankunft auch noch ein spektakulärer Bahnhof die Passagiere begrüßt, kann der Urlaub nur gut werden. Der Touristikkonzern Civitatis, Anbieter von Führungen und Ausflügen auf der ganzen Welt, hat eine Rangliste mit den zehn schönsten Bahnhöfen in Spanien erstellt.

1. Atocha in Madrid - Platz eins der zehn schönsten Bahnhöfe Spaniens

Auf dem ersten Platz der zehn schönsten Bahnhöfe in Spanien muss natürlich die Hauptstadt stehen. Der Atocha-Bahnhof in Madrid wurde ursprünglich am 9. Februar 1851 im Zentrum der Stadt eröffnet, damals noch als Estación Central de Madrid, später Estación del Mediodía. Der Bahnhof besteht aus mehreren Gebäuden, im ältesten wurde ein tropischer Garten angelegt. 7.200 Pflanzen können die Passagiere hier bewundern, es gibt sogar mehrere Teiche mit Schildkröten. Berühmt ist der Atocha-Bahnhof auch für seine aufwändige Dachkonstruktion aus Eisen und Glas. Durch seine Lage im Zentrum bietet er einen perfekten Ausgangspunkt für einen Kurztrip nach Madrid. Zum traurigen Teil der Geschichte gehören die Terroranschläge vom 11. März 2004, als im Atocha-Bahnhof ebenso wie in den Bahnhöfen El Pozo und Santa Eugenia mehrere Bomben explodierten. 191 Menschen starben.

Der Atocha in Madrid zählt zu den schönsten Bahnhöfen in Spanien. Er begrüßt Passagiere unter anderem mit einem tropischen Garten.

2. Estación de Toledo - Platz zwei der zehn schönsten Bahnhöfe Spaniens

1919 eröffnet, steht der Bahnhof von Toledo im Neomudéjar-Stil heute unter Denkmalschutz. Das wunderschöne Gebäude hat es nicht umsonst auf die Liste der zehn schönsten Bahnhöfe Spaniens geschafft. Es besteht aus einer zentralen Halle, einer Turmuhr und fünf Eingängen. Toledo ist übrigens schon seit 1858 an den Schienenverkehr angeschlossen, 1917 beschloss man aber, den bestehenden Bahnhof durch ein komplett neues Gebäude zu ersetzen. Architekt Narciso Clavería entwarf den ungewöhnlichen Bau, und musste sich nach der Eröffnung viel Kritik anhören, hatte das spektakuläre Gebäude doch nur noch wenig mit dem bisherigen funktionalen Bahnhofs aus der Feder von Eugenio Page zu gemeinsam.

3. Internationaler Bahnhof Canfranc - Platz drei der zehn schönsten Bahnhöfe Spaniens

Heute ist der Bahnhof Canfranc hoch oben in einem gleichnamigen Dorf in den Pyrenäen ein Geisterbahnhof, einst galt er aber als der zweitgrößte internationale Bahnhof Europas. Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut und von König Alfonso XIII. 1928 eröffnet, sollte der Bahnhof als wichtige Verbindung zwischen Spanien und Frankreich dienen, ein Tor zu Europa. Die Geschichte des Bahnhofs Canfranc im hohen Norden von Spanien ist ebenso spektakulär wie das Gebäude selbst - sie rankt sich um Spione und Doppelspione, Tauschgeschäfte zwischen Hitler und Franco und den ewigen Kampf gegen das Vergessen. Der Bahnhof selbst war ob des unwegsamen Geländes und Klimas in 1.200 Metern Höhe eher unpraktisch und wohl auch viel zu groß dimensioniert. Heute kann einer der zehn schönsten Bahnhöfe Spaniens bei Führungen besucht werden.

4. Estación del Norte, Valencia - Platz vier der zehn schönsten Bahnhöfe Spaniens

Die Estación del Norte in Valencia hat es auf die Rangliste der schönsten Bahnhöfe in Spanien geschafft

Eröffnet 1917, gilt der Bahnhof in Valencia als Modernismo-Jugendstilgebäude par excellence. Für einen Städtetrip in die Hauptstadt der Region Valencia bietet der Bahnhof neben der Stierkampfarena und 200 Meter vom Rathaus entfernt den perfekten Ausgangspunkt. Seit 1987 steht das Empfangsgebäude unter Denkmalschutz. Das heutige Jugendstil-Gebäude ersetzt den ursprünglichen Bahnhof in Valencia, der 1851 an derselben Stelle eröffnet worden war. Wer an einem der zehn schönsten Bahnhöfe in Spanien ankommt, sollte sich nach dem Verlassen des Gebäudes unbedingt noch einmal umdrehen: Der Haupteingang ist wunderschön gestaltet, mit seiner großen Uhr, den Verzierungen aus Orangen und Orangenblüten und dem großen Adler als Symbol für die Geschwindigkeit.

5. Estación de Francia, Barcelona - Platz fünf der zehn schönsten Bahnhöfe in Spanien

Der Bahnhof Estación de Francia in Barcelona war eine der ersten Verbindungen zwischen der katalanischen Hauptstadt und Paris. 1848 wurde das Gebäude als Verbindung nach Frankreich entlang der Urlaubsküste Costa Brava eröffnet. Doch die Bestimmung als reine Zugstation war für einen der zehn schönsten Bahnhöfe in Spanien nicht genug: Für die Weltausstellung wurde der Kopfbahnhof mit seinen zwei markanten Einfahrtshallen 1929 rundum erneuert. Das monumentale Gebäude mitten im Born-Viertel von Barcelona sticht durch seine Metall- und Glaskonstruktion hervor und gilt als Musterbeispiel der modernistischen Eisenarchitektur in Barcelona.

6. Bahnhof Almería - Platz sechs der zehn schönsten Bahnhöfe in Spanien

Der alte Bahnhof von Almería gehört zu den zehn schönsten in Spanien.

Auf der Civitatis-Liste der zehn schönsten Bahnhöfe in Spanien ist die Estación de Almería in Andalusien eines der ältesten Gebäude. Zwischen 1890 und 1893 erbaut, sollte der erste Zug erst zwei Jahre später in den Bahnhof einfahren. Das Gebäude im eklektischen Stil besticht durch die typischen Elemente aus Eisen und Glas. In den 80er Jahren wurde eine Fußgänger-Brücke vom Bahnhof zur Küste gebaut, um die Strand-Stadtteile mit dem Bahnhof zu verbinden. Einst als „Puente Rojo“, rote Brücke bekannt, ist sie seit 2018 weiß angestrichen. Heute ist das ursprüngliche Bahnhofsgebäude nicht mehr in Betrieb, Züge und auch Busse fahren in ein neues Gebäude direkt neban ein.

7. Bahnhof Aranjuez - Platz sieben der zehn schönsten Bahnhöfe in Spanien

Eröffnet 1851 ist die Estación de Aranjuez nicht nur einer der zehn schönsten, sondern auch einer der ältesten und bedeutendsten Bahnhöfe in Spanien. Erbaut im Mudéjar-Stil, ist das Gebäude bekannt für seine Mosaike in der Bahnhofshalle. Einst diente der Bahnhof im 50 Kilometer südlich von Madrid gelegenen Aranjuez dazu, Obst und Gemüse in die Hauptstadt zu transportieren. Außerdem galt er seinerzeit als direkte Verbindung zum Königspalast.

8. Bahnhof Jérez de la Frontera - Platz acht der zehn schönsten Bahnhöfe in Spanien

Der Bahnhof im andalusischen Jérez de la Frontera ist nicht nur wunderschön, sondern steckt auch voller Geschichte: 1854 eröffnet, gehört der Bahnhof zu den ältesten in Spanien und stellte die erste Zuganbindung in Andalusien dar. Gebaut wurde einer der zehn schönsten Bahnhöfe Spaniens seinerzeit, um den berühmten Wein aus Jérez zum Hafen in Puerto de Santa María zu bringen. Dort wurde der Sherry verschifft und nach England gebracht.

9. Estación de La Concordia, Bilbao - Platz neun der zehn schönsten Bahnhöfe in Spanien

Nur einen Steinwurf von der Altstadt in Bilbao entfernt, gilt der Bahnhof La Concordia neben der Estación del Norte in Valencia als schönster Modernismo-Bahnhof in Spanien. 1898 wurde das Gebäude am Ufer des Nervión-Flusses eröffnet, bekannt ist der Bahnhof auch als Estación de Santander.

10. Bahnhof Zamora - Platz zehn der schönsten Bahnhöfe in Spanien

Sage und schreibe 88 Meter lang ist die Hauptfassade des Bahnhofs in Zamora. Das Gebäude ist zwar eines der modernsten der Civitatis-Liste der zehn schönsten Bahnhöfe in Spanien, dennoch war die Bauzeit eine der längsten. 1927 wurde der Grundstein gelegt, erst 1958 kónnte der Bahnhof von Zamora endlich eröffnet werden. Das historisierende Bahnhofsgebäude ist angelehnt an den Plateresk-Stil.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare