Blick ins Uhrwerk einer Turmuhr in Madrid.
+
El tiempo pasa - Die Zeit vergeht. Blick ins Uhrwerk der berühmten Uhr an der Puerta del Sol in Madrid, die den Spaniern jedes Jahr das neue Jahr schlägt.

Spanisch lernen

Spanien 2021 - El tiempo pasa: Kleiner Sprachkurs zum neuen Jahr

  • Marco Schicker
    vonMarco Schicker
    schließen

2020 „hemos pasado muy mal“ - Um im Spanischen über die Runden zu kommen, genügt genau ein Wort. Nun gut, plus dessen 1.001 Varianten. Pasar. Es ist das Schweizer Taschenmesser unter den Verben, das universelle Passwort zum Spanischen. Der kleine CN-Neujahrs-Spanisch-Crashkurs.

Alicante - Jedes Jahr nehmen sich unsere Leser vor, ihr Spanisch zu verbessern. Stimmt´s? Und jedes Mal kommt etwas dazwischen, dass das verhindert. Der Hausputz, der Hund, Corona, Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr, denn Sie werden noch eine Weile zu Hause bleiben müssen. Nutzen Sie also die Zeit!

Das Wesentliche haben wir Ihnen hier schon beigebracht: wie man auf Spanisch die Liebe ausdrückt und wie man in Spanien ein Bier bestellt. Wir haben also das Ziel und das Mittel. Fehlt nur noch ein Verb.

No pasa nada oder: Was stimmt eigentlich nicht mit Dir?

Das Wort pasar begegnet uns schon bei der Einreise in Form des pasaporte (Torpassierer), den man zückt, um mit einem routinierten „¡Pasen, pasen!“ von der Polizei durchgewunken zu werden. Sodann als freundlich gefauchtes „¡Pasa!“ oder "¡Pasen!" (gefaucht, aber gesiezt), wenn sie als Passant (!) den Einheimischen beim paseo (Spaziergang) oder im Supermarkt im pasillo (Gang) im Weg stehen und die pasaje (Durchgang, Duchlass) verhindern. Sie sollen dann - je nach Kinderstube des Kontrahenten - ¡Pasar hambre! Hunger leiden oder "que pasen und buen día" (Mögen Sie einen schönen Tag verbringen).

¿Qué te pasa?“ – „Was ist los mit Dir?“, wird der besorgte Freund fragen, der unsere teutonisch konzentrierten Gesichtsausdrücke mit schlechter Laune verwechselt. 2020 "hemos pasado muy mal", in dem Jahr erging es uns schlecht - es kann ja eigentlich nur besser werden. Wenn Sie sagen: „No pasa nada“, ist es sicher als „Ach, nichts weiter...“ gemeint, sagt es aber der Klempner Ihres Vertrauens zum immer noch tropfenden Wasserhahn, sollten Sie „paso a paso“ (Schritt für Schritt) an Evakuierung denken. „No pasa nada“ changiert in Spanien als Floskel zwischen schulterzuckender Resignation und dem Umschreiben einer Katastrophe, vor der es kein Entrinnen gibt. Ungefähr wie das „Also junge Frau, billig wird das nicht“, des deutschen Handwerksmeisters.

Ein extemporiertes „¿Qué te pasa?“, womöglich noch mit einem "pero" vorangestellt oder wahlweise einem cojones, coño zwischen qué und te aufgepeppt, kann aber auch eine ernsthaft besorgte Frage nach dem geistigen Zustand des Angesprochenen sein. So nach dem Motto: Sag mal, was is´n eigentlich los mit dir, spinnst du oder was?

Yo paso: Besuch bei der spanischen Schwiegermutter

Pasar un buen rato, eine schöne Zeit ohne weitergehende Verpflichtungen verbringen, das kann man mit den Spaniern. Und Spanierinnen. ¡Qué pasada! (Was für eine Pracht!) Bis es zu Besuch zur Schwiegermutter geht, die wahrscheinlich gerade die Rate-Show "Pasapalabra" im TV schaut. Nach ihren musternden Blicken (scheint pasable) und Fragen zur Zukunftsplanung folgt die unvermeidliche Mahnung an die Tochter: „¡Se te va a pasar el arroz!“ (Dir wird der Reis zergehen!) Das ist indes kein gastronomischer Hinweis, sondern eine flehende Warnung vor dem Ablauf der Fertilitätsuhr. Ahora te has pasado, jetzt hast du’s aber übertrieben, denk ich in Richtung Schwiegermutter. Aber natürlich denke ich das nur. Denn ihr Blick, oh, dieser Blick, lässt nur eine Wahl: Yo paso. Ich passe. Und muss es dejar pasar, geschehen und ihr durchgehen lassen.

¡Pásalo bien! Mach das Beste draus!

Unsere drei kleinen Lektionen zusammengefasst, gehen Ihnen jetzt schon ganze Sätze locker von den Lippen: "Amor, pásame la cerveza!" (Schatz, gib mir mal das Bier). Jetzt haben wir allerdings das Ziel zum Mittel gemacht und das Mittel zum Ziel (siehe oben), was die traurige Reaktion provozieren könnte: "Yo paso de ti" - ich lasse es mit dir sein und aus ist es mit dem amourösen pasatiempo (Zeitvertreib).

Doch solche Gedanken wollen wir zum Neuen Jahr gar nicht durchkommen lassen. Erinnern Sie sich noch an das „No pasarán“ (Sie werden nicht durchkommen!) der Studentenzeit? Heute wissen wir: Das stimmt nicht. Was aber stimmt: El tiempo pasa, die Zeit vergeht. Daher: ¡Pásalo bien! Mach das Beste draus! Die Latte liegt ja 2021 nicht gar so hoch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare