Nach Grand-Slam-Rekord

Spanien feiert Tennisstar Rafael Nadal nach „größtem Comeback meiner Tennis-Karriere“

Ein Match nicht von dieser Welt war das Finale der Australian Open 2022. Nicht nur Spanien ist vom Rekord-Grand-Slam seines Topstars berauscht. Auch Nadals große Rivalen gratulieren: Roger Federer - und Novak Djokovic.

Melbourne (Kristina Puck, dpa) - Spaniens Rafael Nadal fiel nach einer epischen Kampf- und Willensleistung völlig ausgelaugt auf die Knie und hielt sich in der historischen Nacht von Melbourne ungläubig die Hände vors Gesicht. In einem mitreißenden Endspiel gewann der 35-Jährige den fast nicht für möglich gehaltenen nächsten Titel bei einem der vier wichtigsten Turniere: Mit 21 Siegen bei Grand-Slam-Turnieren ist er der alleinige Rekordhalter. „Wenn wir alles zusammen nehmen, das Szenario, das Momentum, was es bedeutet. Ohne Zweifel war es wohl das größte Comeback meiner Tennis-Karriere“, sagte Nadal, den das denkwürdige Match über 5 Stunden und 24 Minuten auch an seine Grenzen gebracht hatte: „Ich bin super, super müde. Ich kann nicht mal feiern.“

Rafael NadalTennisspieler
Geboren: 3. Juni 1986 (Alter 35 Jahre), Manacor
Größe: 1,85 m
Trainer: Toni Nadal (2005–2017), Francisco Roig (2005–), Carlos Moyá (2016–), Marc López (2021–)

Spanien feiert Rafael Nadal: Australisches Comeback nach 13 Jahren

Gegen den russischen US-Open-Champion Daniil Medwedew drehte Rafael Nadal einen 0:2-Satzrückstand in einen 2:6, 6:7 (5:7), 6:4, 6:4, 7:5-Sieg. „Jetzt bin ich zerstört ehrlich gesagt, physisch. Ich kann nicht viel denken. Ich kann mich nicht an viele Momente im Match erinnern“, meinte der Tennisstar aus Mallorca. Selbst die australische Tennis-Ikone Rod Laver hielt den Moment des Nadal-Triumphs mit dem Handy fest und gratulierte dem Champion später persönlich im Fitnessraum. Dort ließ sich Nadal erst einmal auf einer Matte fallen, ehe er ausradelte. Die überholten Rivalen Roger Federer und auch Novak Djokovic gehörten via sozialer Netzwerke ebenfalls zu den Gratulanten.

Und in Rafael Nadals Heimat Spanien fanden die Superlative am Sonntag überhaupt kein Ende: „Der beste aller Zeiten“, schrieb die Sportzeitung „Marca“. Für „As“ ist Nadal sogar der „neue Gott des Tennis“. Ein Wahnsinns-Comeback war es auf vielen Ebenen: 13 Jahre zuvor hatte der Spanier seine bisher einzige Trophäe bei den Australian Open geholt. Nun endlich die zweite. Die Fäuste nach oben, einen Kuss mit verkniffenen Augen - so feierte Nadal den Triumph. Es sei sicher sein unerwartetster Erfolg, sagte er um kurz vor 3.00 Uhr in der australischen Nacht, mit dem Norman Brookes Challenge Cup neben ihm.

Rekord-Kuss für 21. Grand Slam: Die Welt feiert Spaniens Tennis-König Rafa Nadal.

Kürzlich noch Krücken-Witze - Becker fordert Nadal-Rivalen

„Ich wollte einfach bis zum Ende dran glauben. Ich wollte mir einfach diese Chance geben“, betonte Nadal, dessen Auftritt auch seinen Schweizer Rivalen Federer schwer beeindruckte. „Was für ein Match!“, schrieb 40-Jährige bei Instagram Story: Vor ein paar Monaten haben wir noch Witze gemacht über uns, wie wir beide an Krücken gingen. Fantastisch. Unterschätze nie einen großen Champion“. Djokovic kommentierte via Twitter: „Fantastische Leistung.“ Federer und Djokovic haben jeweils 20 Grand-Slam-Turniere gewonnen. Auf den Tag genau zwei Wochen nach der erzwungenen Ausreise des Top-Favoriten Djokovic aus Australien war es Nadal, dem etwas Einzigartiges gelang.

Der ungeimpfte Serbe hatte vor dem Bundesgericht Australiens den Einspruch gegen sein annulliertes Visum verloren. Nadal war zur Stelle. Und wie! „Es war ein Tag für die Tennis-Geschichte!“, sagte Boris Becker bei Eurosport: „Jetzt seid ihr an der Reihe nachzulegen“, ergänzte er Richtung Federer und Djokovic. Nadal schaffte ein märchenhaftes Comeback nach seiner langen Pause wegen seiner Fußverletzung und lieferte sich mit Medwedew das zweitlängste Endspiel der Turniergeschichte. „Ich kann nicht wirklich erklären, was ich gerade fühle, aber ich werde mein Bestes versuchen, um nächstes Jahr wieder zu kommen“, kündigte er an. Die Bedeutung des 21. Triumphs schob er zur Seite.

Medwedew: „Ich dachte, er würde müde werden“

Dem Spanier sei es egal, ob er der Beste der Geschichte sei oder nicht: „Für mich geht es darum, solche Abende wie heute zu genießen.“ Bei der Siegerehrung war Spaniens Top-Tennisspieler sichtlich bewegt. „Es ist eines meiner emotionalsten Matches in meiner Tennis-Karriere - und diesen Moment mit dir zu teilen, das ist eine Ehre für mich“, sagte Nadal zum unterlegenen Medwedew. „Das wird unvergessen und für den Rest des Lebens in meinem Herzen bleiben“, versicherte der große Kämpfer und erinnerte auch an harte Zeiten der Ungewissheit: „Um ehrlich zu sein: Vor eineinhalb Monaten wusste ich nicht, ob ich auf die Tour zurückkommen kann“, sagte Nada, „und nun bin ich hier und habe diese Trophäe.“

Eindrucksvoll, wie sich Nadal gegen den zehn Jahre jüngeren Medwedew berappelte und wie er den fünften Satz für sich entschied. Das nackte Ergebnis spiegelte nicht die wirkliche Dramatik des Matches wieder: Im fünften Satz führte Nadal bereits mit einem Break. Als er bei 5:4 zur Tennis-Historie aufschlug und nur noch zwei Punkte fehlten, verlor er sein Aufschlagspiel. Doch er ging gleich wieder in Führung - und hatte es wenig später geschafft. „Ich dachte, er wird müde werden“, meinte Medwedew. Zwischen Mitte Juni und Anfang Januar hatte Nadal aufgrund seiner komplizierten Fußprobleme nur zwei Partien bestritten.

Australische Welle: Fans in Arena auf Nadals Seite

Mit seiner Familie diskutierte Rafael Nadal, ob es Zeit sei, sich vom Tennis zu verabschieden, sollten sich die Probleme nicht bessern. Jetzt gewann der Sandplatz-Dominator als erst vierter Spieler - neben Djokovic, Rod Laver, Roy Emerson - jedes Grand-Slam-Event mindestens zweimal. Er triumphierte auf eine ähnliche Weise wie Federer 2017, der nach einer Knieverletzung und langer Pause in Down Under völlig überraschend gewann. Im letzten Match des Turniers war es am Ende egal, dass Nadal in den ersten beiden Sätzen zu viele unerzwungene Fehler unterliefen. Medwedew sah zunächst lange wie der bessere Spieler aus. Es schien, als könne er wieder einem der Stars der Tennis-Szene die Show verderben.

Spanien feiert Comeback von Rafael Nadal: Daniil Medwedew forderte dem Spanier im Finale in Melbourne alles ab.

Erst vor gut vier Monaten hatte Medwedew bei den US Open in New York den Weg von Djokovic zum 21. Titel und historischen Grand Slam mit allen vier großen Titeln in einem Jahr verhindert. Cool und defensivstark trotzte der Russe in der Rod-Laver-Arena lange der Atmosphäre, denn die Sympathien waren klar auf Seiten des zehn Jahre älteren Nadal. Mehrere LaOla-Wellen schwappten über die Ränge, als sich das Mega-Comeback von Rafael Nadal anzubahnen begann. Im zweiten Satz störte kurzzeitig eine gegen Australiens Flüchtlingspolitik protestierende Person auf dem Platz die Partie, wurde aber schnell von Sicherheitsleuten gestoppt.

Ab Ende des dritten Satzes drehte Nadal auf und erzeugte mehr Power. Medwedew wich dagegen ein wenig von seiner Linie ab und verlor auch seine Abgezocktheit. Zwischenzeitlich diskutierte der Russe mit dem Schiedsrichter John Blom über durch Rufe störende Zuschauer und ließ sich am Oberschenkel massieren und behandeln. Schon das US-Open-Finale 2019 hatte sich zwischen den beiden zu einem spannenden Duell über fünf Sätze entwickelt, damals hatte Nadal mit zwei Sätzen geführt und am Ende erst im entscheidenden Satz gewonnen

Rubriklistenbild: © Dean Lewins/AAP/dpa

Kommentare