Weihnachtsfeier in Finestrat/Alicante
+
Weihnachten in Spanien. Anders, aber auch schön. Es kommt drauf an, was man selbst draus macht. Weihnachtsfeier in Finestrat/Alicante.

Weihnachten in Spanien

Weihnachten, diesmal in Spanien: Wie ausländische Residenten unter Palmen feiern

  • VonHella Horstendahl
    schließen

Viele Residenten haben sich wegen der Coronalage in Deutschland, Österreich oder der Schweiz entschlossen, in diesem Jahr Weihnachten in Spanien zu verbringen. Sie erzählen, wie sie auch bei 15 Grad an der Costa Blanca besinnliche Stimmung aufkommen lassen.

„O du fröhliche“ wird dieses Jahr für viele ausländische Residenten unter Spaniens Sonne erklingen. Zum einen bremst Corona die Reiselust in die alte Heimat erheblich, zum anderen haben sich viele Deutsche, Österreicher und Schweizer in den hiesigen Gefilden mit einer Mischung aus eigenen und spanischen Traditionen zu den Feiertagen bereits eigene Rituale zum weihnachtlichen Wohlgefühl eingerichtet. Auch viele Urlauber zieht die Wärme des Südens und die spanische Gelassenheit an die Mittelmeerküste. Gefeiert wird mit Freunden, mit Erprobung spanischer Rezepte oder auch komplett „erleuchtet“. Wie Deutsche ihre Weihnachten an der Costa Blanca verbringen, haben sie uns erzählt.

Weihnachten in Spanien: Das leuchtende Haus von Polop

„Wir haben hier als Rentner in Spanien ja fast jeden Tag Weihnachten“, scherzt Harald Holstein, der zusammen mit seiner Frau Ulrike schon seit mehreren Jahren in Polop lebt. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit lässt das Paar sein Haus in Tausenden von Lichtern erstrahlen – mit über 5.000 LEDs im Garten. „Die Spanier bleiben alle vor meinem Haus stehen und fotografieren die ,Casa de la luz‘, das Haus des Lichts“, berichtet Holstein stolz von seinem aufsehenerregenden Werk.

Weihnachten mit Costa Nachrichten: Bildergrüße aus Spanien, hier Calp

Ohne die zahlreichen bunten Lichter wäre es kein „richtiges“ Weihnachten für das deutsche Ehepaar. Dabei darf der Weihnachtsbaum natürlich auch nicht in der Grundausstattung fehlen – er ist sogar im Doppel-Pack zu bewundern: „Drinnen haben wir einen 1,80 Meter hohen Baum und draußen ein Drei-Meter-Exemplar“.

Weihnachten in Spanien: Glühwein unter Palmen schmeckt nicht

Ingo Martala, für den Spanien vor 16 Jahren zu seiner Heimat wurde, verbringt jedes Jahr Weihnachten hier. Doch das Fest an sich widerstrebt seiner Lebenseinstellung: „Ich beschenke meine Freunde und Familie lieber das ganze Jahr über“, sagt er. Mit einer Kerze auf dem Esstisch möchte er sich aber trotzdem in der kälteren Jahreszeit mit Gemütlichkeit und Wärme umgeben.

Eines fehlt dem Calpiner im sonnigen Spanien dann doch: der deutsche Weihnachtsmarkt. Dafür fliegt Martala ein paar Tage vor Weihnachten nach Hamburg, um sich dort mit den engsten Freunden zu treffen. Denn das Wichtigste auf dem Weihnachtsmarkt passt nicht ganz so gut zu dem warmen Wetter in Spanien: „Glühwein schmeckt mir bei 20 Grad nicht so gut.“ Und auch das typisch deutsche Essen wie Grünkohl vermisst er, wofür sich eine Reise in die alte Heimat lohnt. Insgesamt möchte Martala aber aufgrund von Corona große Veranstaltungen zu Weihnachten und Silvester meiden, weswegen er über die Feiertage zu Hause bleibt.

Corona überschattet auch dieses Jahr das Weihnachtsfest: Gefühl der Sicherheit in Spanien

Herzstück der weihnachtlichen Dekoration in Málaga ist die Calle Larios, die Haupteinkaufsstraße in der Altstadt von Málaga.

Das sonnige Wetter und die atemberaubende Landschaft Spaniens ziehen jedes Jahr auch Urlauber an die hiesige Küste, so auch über Weihnachten und Silvester. Roswitha und Horst Klein gehören zu diesen Sonnenanbetern, die die Wärme in den Süden lockt: „Wir machen bis Mai Urlaub in Spanien und sind insgesamt zum zweiten Mal hier.“

Das deutsche Ehepaar verbringt Weihnachten in Spanien so, wie sie es von zu Hause kennen: einfach gemütlich zusammensitzen und etwas essen und trinken. Und genau diese Gemeinschaft in netter heimischer oder auch öffentlicher Runde in einem kleinen Restaurant lässt sich aktuell in Spanien besonders genießen. Wie für viele andere deutsche Residenten und Urlauber auch, stellt das mildere Corona-Geschehen in Spanien für die Kleins einen großen Pluspunkt dar: „Hier bekommt man von Corona zum Glück nicht so viel mit. Es ist alles noch halbwegs normal“.

Weihnachten in Spanien: Der Mix der Kulturen macht den Reiz aus

Die junge Studentin Lara Kaufmann feiert Weihnachten zum ersten Mal in Spanien zusammen mit ihren Freunden vom EU-Förderprogramm Erasmus. Am 24. Dezember wird zu Hause zum Essen eingeladen: „Da wir ganz viele verschiedene Nationen sind, bringt jeder ein Gericht aus seinem Land mit“, erzählt sie.

Coronavirus an der Costa Blanca: Noch finden Weihnachtsmärkte statt, doch steigende Inzidenzen könnten kurz vor den Festtagen wieder zu Einschränkungen führen.

Kaufmanns Beitrag zum multikulturellen Essen kennt jeder als das typische deutsche Gericht, das auch oft zu Weihnachten zubereitet wird: Kartoffelsalat. „Ich bin aber auch neugierig darauf, die spanischen Traditionen auszuprobieren wie zum Beispiel Turrón, das finde ich sehr lecker“, berichtet Lara Kaufmann, die stets offen für die Elemente anderer Kulturen ist und fügt augenzwinkernd hinzu: „Besonders spannend finde ich das Traubenschlucken an Silvester.“

Weihnachten in Spanien: Camping unterm geschmückten Tannenbaum

Ein Weihnachtsfest auf dem Campingplatz unter der wärmenden spanischen Sonne klingt sehr verlockend. Genau das dachten sich auch Hilde Bungenberg und Elona Pauli, die die Feiertage in Calp verbringen und die frische Luft genießen. „Auf meiner Parzelle habe ich schon einen kleinen Weihnachtsbaum und einen Weihnachtsstern aufgestellt und alles schön mit Lichtern geschmückt“, schwärmt Pauli von ihrer Dekoration.

Urlaub in Spanien: „Das Weihnachtsfest heute ist nicht mehr das, was es früher einmal war“

Die Bewohner auf dem Campingplatz veranstalten ihr eigenes kleines Weihnachtsfest, jeder bringt etwas zu essen mit und bei gemütlichem Zusammensitzen wird in kleiner Runde gefeiert. Doch für die beiden Deutschen ist es nicht mehr das besinnliche Weihnachten, das es früher einmal mit den Kindern war. „Das Weihnachtsfest zu Hause mit der Familie ist leider nicht mehr so herzlich wie damals, deswegen genießen wir die Feiertage hier ganz entspannt mit viel Sonne“, schaut Bungenberg mit etwas Wehmut auf vergangene Zeiten zurück.

Eines stimmt die Urlauberinnen aber besonders positiv, was auch einer der Gründe für die Wahl der Costa Blanca war: „In Spanien können sich Touristen unkompliziert impfen und boostern lassen“, so ihre Erfahrung. Daher möchten sich Elona Pauli und Hilde Bungenberg ausdrücklich bei der spanischen Regierung für die einwandfreie Organisation bedanken.

Weihnachten in Spanien: Am Ende zählt das besinnliche Zusammenkommen

Die gemütliche und besinnliche Gemeinschaft ist für alle Befragten ein hohes Gut zu Weihnachten. Es zeigt sich, dass sich trotz Pandemie mit Fantasie und positiver Einstellung kreative Möglichkeiten ergeben, an Spaniens Costa Blanca wunderschöne Festtage zu verbringen, an denen nicht nur die Sonne wohltuende Wärme spendet – egal, ob mit spanischen oder deutschen Traditionen.

Zum Thema: Kinderaugen leuchten überall gleich hell - Weihnachten in Familie im Alicantiner Bergland und im sächsischen Erzgebirge. Zwei Weihnachtsgeschichten in einer.

In diesem Sinne wünscht die Redaktion der CN allen ein frohes Weihnachtsfest in heimeliger Runde. Feliz Navidad!

Zum Weihnachtsgruß der Costa Nachrichten Redaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare