Die Legende lebt

Aspe - sw. Das 0:0 beim Fußballspiel zwischen UD Aspense und Algueña CF am Sonntag war Nebensache. N...

Aspe - sw. Das 0:0 beim Fußballspiel zwischen UD Aspense und Algueña CF am Sonntag war Nebensache. Nicht etwa, weil hier die siebte spanische Liga kickte. Sondern, weil die wichtigste Szene schon vor Anpfiff stattgefunden hatte: die Schweigeminute für Ortslegende Manuel López Botella. Viele Weggefährten hatten am Montag, 16. Januar, den mit 63 Jahren verstorbenen einstigen UD-Spieler und Trainer in der Stadtkirche Nuestra Señora del Socorro verabschiedet. Bei Unión Deportiva gelandet war der gebürtige Asper in den Achtzigern, erst zum Karriereende. In der Jugend hatte er für Real Madrid und Spanien gekickt. Unvergessen in Aspe machte „el Paletilla“, den „Maurer“, der Aufstieg in die dritte Liga von 1988. Zu Jahresbeginn hatte damals López Botella den Job an der Seitenlinie angenommen. „Es war ein 16. Januar“, erzählte er im Rahmen des 25. Jahrestags des Aufstiegs, „das Datum, an dem ich auch schon meine Fußballschuhe an den Nagel gehängt hatte.“ Tragisch, wie schicksalhaft der Tag ihn bis zum Lebensende begleiten würde

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare