Zwei Frauen in Tracht stehen auf Balkonen und sprechen.
+
Spanier dürfen seit Mitte März wegen des Coronavirus nicht mehr aus dem Haus. Seitdem sind Balkone sehr wichtig.

Ausgangssperre zeigt Wirkung

Meilenstein dank Quarantäne: Spanien drückt Anstieg der Neuinfizierten auf 1,4 Prozent

  • vonStephan Kippes
    schließen

Spanien macht Fortschritte bei der Eindämmung des Virus. Heute treten die Höchstpreise für Atemschutzmasken und Desinfizierungsgele in Kraft.

  • Die Zahl der täglichen Todesfälle geht zurück auf 367.
  • Die Zahl der Neuinfizierten liegt bei 6.740.
  • Atemschutzmasken dürfen nicht mehr als 96 Cent kosten .

Madrid – Das Coronavirus ist in Spanien weiter auf dem Rückzug. Das Gesundheitsministerium hat heute 6.740 Neuinfizierte und 367 Todesfälle seit Donnerstag bekanntgegeben. Der Stand beider Zahlen ist so niedrig wie seit dem 21. März nicht mehr. Neun spanische Regionen meldeten in den vergangenen 24 Stunden weniger als zehn Covid-19-Opfer, darunter auch Murcia und die Balearen. Derweil verzeichnete die Region Valencia 23 neue Todesfälle und Andalusien 28.

Auch die Zahl der Gesundgeschriebenen stieg auf 92.355, das sind 3.105 mehr als am Vortag, Das Gesundheitsministerium erfreute insbesondere diese Zahl, da sie erstmals die Zahl der per Schnelltest als positiv erfassten Menschen von 2.796 überstieg.  Bei Ausrufung des Notstands lag der Anteil der Neuinfizierten an der Gesamtzahl der Covid-19-Erkrankten bei 35 Prozent, heute beläuft sich dieser Index auf 1,4 Prozent. „Diese Daten haben wir der Anstrengung aller Bürger zu verdanken, die unsere Auflagen zur Eindämmung der Pandemie erfüllt haben“, sagte Gesundheitsminister Salvador Illa.  

Madrid legt Höchstpreise für Masken und Gele fest

Die Regierung hat auch die Höchstpreise für Atemschutzmasken und Reinigungsgel festgelegt, die heute in Kraft treten.  Demnach dürfen chirurgischen Masken nicht mehr als 0,96 Euro kosten, das Desinfizierungsmittel in der 150 Milliliterflasche nicht mehr als 0,02 Euro pro Milliliter, in Gefäßen von 150 bis 300 Millilitern liegt der Preis bei 0,018 Euro pro Milliliter und bei 0,3 bis 1 Liter bei 0,015 Euro pro Milliliter.

Derzeit autorisiert hat das Gesundheitsministerium beziehungsweise die Medikamentenaufsicht AEMPS die Produkte folgender Marken: Coty S.A.S Paris, Industrial Farmaceútica Cantabria S.A, Loréal España, Mixer & Pack. Beiersdorf AG, Antonio Puig, Faes FarmaTaller Áuria und Grupo Juste.

Madrid und Katalonien Hotspots der Krise in Spanien

Die Gesamtzahl Coronavirus-Infizierten in Spanien erreichte heute 219.764 und die der Covid-19 Opfer stieg auf insgesamt 22.524, was einer Zunahme von 1,66 Prozent im Vergleich zum Vortag entspricht, die übrigens so niedrig ist wie seit Inkraftrteten des Notstandsdekrets nicht mehr. Diesbezüglich liegt Valencia mit 10.906 Infizierten und dem Anstieg von 1,6 Prozent im Rahmen, ein Überblick über die Region bietet diese Graphik. Murcia ist mit 1.741 und 1,2 Prozent unter dem Schnitt, aber Andalusien mit seinen 12.495 Infizierten bei einem Anstieg von 2,1 Prozent klar darüber. Höhere Ansteckungsraten verzeichnen Katalonien mit 3,7 Prozent, Kantabrien mit 3 Prozent, La Rioja mit 2,9 und Kastilien La Mancha mit 2,8 Prozent. Melilla und das Baskenland liegen mit 2,7 und 2,6 Prozent auch noch über 2,5. Die meisten Angesteckten verzeichnen Madrid mit 61.726 und Katalonien mit 46.571

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare