Ohrfeigen des UNO-Armutsexperten

Madrid – ck. Der Australier Philip Alston unterrichtet Internationales Recht in New York und reist a...

Madrid – ck. Der Australier Philip Alston unterrichtet Internationales Recht in New York und reist als unabhängiger UNO-Berater für extreme Armut und Menschenrechte seit 2014 durch die Welt. Am Freitag zog er in Madrid ein vernichtendes Fazit über seine Beobachtungen in sechs Regionen. Das hohe Niveau extremer Armut entspricht nicht dem wirtschaftlichen Status Spaniens. „Es ist das viertreichste Land der EU. Es könnte es sich erlauben, viel zu tun und es besser zu machen, aber Spanien hat entschieden, das nicht zu tun“, urteilt Alston. Der Staat überlässt diejenigen sich selbst, die ihn am meisten brauchen. 26,1 Prozent der Erwachsenen und 29,5 Prozent der Kinder leben am Rande der Armut oder sozialen Ausgrenzung. Die Arbeitslosigkeit ist doppelt so hoch wie im EU-Schnitt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare