Attacken vor der galicischen Küste

Killerwal-Angriffe in Spanien: Orcas attackieren Yachten

  • vonJudith Finsterbusch
    schließen

Orca-Angriffe im Norden von Spanien geben der Seenotrettung und Forschern Rätsel auf. Schwertwale haben in den letzten Tagen mindestens drei Boote gerammt.

Update, 15. September: Die spanische Seenotrettung meldet einen weiteren Orca-Angriff auf ein Segelboot vor der galicischen Küste im Norden von Spanien. Der Vorfall ereignete sich bereits am Montag, 14. September. Betroffen ist das britische Boot Aliana mit einer zweiköpfigen Besatzung. Die Schwertwale hatten die Yacht mehrfach gerammt und Schäden am Ruder und an der Bootsmechanik verursacht. Die Seenotrettung schleppte das Boot in den Hafen von A Coruña.

Schwertwal
OrdnungWale (Cetacea)
FamilieDelphine (Delphinidae)
Tragzeit15-18 Monate
GewichtMännlich: 3.600 – 5.400 kg (Erwachsener), Weiblich: 1.400 – 2.700 kg (Erwachsener)

Meldung vom 14. September: Cedeira – Mehrere Yachten sind in den letzten Tagen vor der nordspanischen Küste von Orcas angegriffen geworden. Zuletzt berichtete die Besatzung des Segelboots Amadeus in der Nacht von Sonntag auf Montag (14. September) von einer Schwertwal-Attacke und meldete den Vorfall der Seenotrettung in Spanien.

Orca-Angriffe in Spanien: Wale zerstören Ruder von Yacht

Der Orca-Angriff ereignete sich vor der Küste Galiciens im Norden von Spanien, etwa sieben Seemeilen von dem Küstenort Cedeira entfernt. Die Schwertwale hatten bei der Attacke offenbar das Ruder der Yacht zerstört, die Besatzung setzte einen Notruf ab und musste von der Seenotrettung in den nächsten Hafen geschleppt werden.

Seit Freitag, 11. September, hält die spanische Seenotrettung Salvamento Marítimo nach den vermehrten Orca-Angriffen einen Hinweis aufrecht: Bootsbesatzungen, die Schwertwale sichten, sollen auf keinen Fall versuchen, sich den Tieren zu nähern, das Gebiet weitläufig umfahren und die Küstenwache in Spanien per Funk benachrichtigen.

Orca-Angriffe vor Spaniens Küste: Videos von Schwertwal-Attacken

Die Besatzungen mehrerer Boote haben die Attacken der Schwertwale mit dem Handy festgehalten. Auf den Videos ist zu sehen, wie die Orcas die Yachten rammen, in mehreren Fällen wurde dabei das Ruder zerstört. Opfer von Orca-Attacken sind in Spanien bislang mindestens drei Boote geworden, allesamt vor der galicischen Küste.

Den ersten Notruf nach einem Orca-Angriff in Spanien setzte am Donnerstag die britisch-finnische Besatzung der Beautiful Dreamer ab. Ihr Kapitän Justin Crowther berichtete später in Zeitungs-Interviews, dass ein Schwertwal das Segelboot 15 Mal gerammt habe. „Ich dachte zunächst an ein technisches Problem, bis ich den Wal sah“,  so Crowther gegenüber der Zeitung „La Voz de Galicia“. Erst als die Besatzung den Motor und alle elektronischen Geräte abstellte, sei der Schwertwal verschwunden. Eine Dreiviertelstunde später sei die Seenotrettung vor Ort gewesen, um die Beautiful Dreamer in den nächsten Hafen zu schleppen. „Da attackierte uns das Tier erneut“, sagt Crowther.

Nach Orca-Angriffen in Spanien: Forscher rätseln über aggressives Verhalten

Forschern gibt das untypische Verhalten der Wale Rätsel auf. Die Besatzung mehrerer Boote versicherte nach den Orca-Angriffen, dass die Wale gezielt auf die Yacht zugeschwommen seien und das Boot gerammt hätten. Sie hätten ein aggressives Verhalten an den Tag gelegt. Ein Erklärungsversuch ist, dass die Tiere unter Stress stehen könnten. Noch ist unklar, ob es sich bei allen Angriffen um dieselbe Gruppe handelt. Die gute Nachricht: Verletzt wurde bislang niemand.

Schwertwale haben in den letzten Tagen vermehrt Yachten in Spanien angegriffen.

Schwertwale werden auch Killerwale oder Mörderwale genannt, diese Namen sind auf die brutalen Jagdmethoden der Orcas zurückzuführen. Angriffe auf Menschen oder Boote wie jetzt in Spanien sind dagegen sehr selten und werden mit der Überfischung durch Hochseeflotten in Verbindung gebracht. In Gefangenschaft ist es dagegen schon öfter vorgekommen, dass Orcas in Delphinarien Menschen attackiert und getötet haben - vermutlich wegen der beengten Haltung. Ende 2018 sorgte ein Video für Aufsehen, dass eine Schwimmerin in Neuseeland zeigt, die von drei friedlichen Schwertwalen begleitet wird*, wie merkur.de* berichtete.

Der Schwertwal ist weltweit verbreitet und lebt meist in Küstennähe. Orcas bevorzugen Gewässer in höheren Breiten wie den Nordatlantik, Nordpazifik oder die Polarmeere. In Ausnahmefällen wurden Schwertwale aber auch schon im Mittelmeer gesichtet - dabei handelte es sich um Exemplare, die aus dem Atlantik zugewandert waren. Sehr wohl kommen im Mittelmeer aber Finnwale vor, die unter anderem schon mehrfach vor der Küste Dénias an der Costa Blanca gesichtet werden. In Torrevieja wurde Ende Juli ein Pottwal angespült - allerdings handelte es sich um einen bereits stark verwesten Kadaver. Einige giftige und gefährliche Lebewesen gibt es im Mittelmeer vor Spanien zwar durchaus - die meisten sind jedoch völlig harmlos. *costanachrichten.com und merkur.de sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Elaine Thompson/dpa (Archivbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare