Feuer in Granada
+
Rauch über Granada: Links unten die von den Flammen bedrohte historische Abtei des Sacromonte.

Feuer in Andalusien

Brand in Granada bedroht Kulturerbe: Barbecue außer Kontrolle

  • Marco Schicker
    VonMarco Schicker
    schließen

15 Stunden kämpfen hunderte Feuerwehrleute in der Weltkulturerbe-Stadt Granada gegen ein Buschfeuer unweit mehrerer historischer Baudenkmäler. Zwei Menschen werden verhaftet.

Granada - Wenn in Granada Feueralarm ausgelöst wird, dreht sich die Sorge der Rettungskräfte gleich nach Mensch und Tier um das kulturelle Erbe. "Und die Alhambra und die Abtei?" - Das fragten sich auch die Granadiner am Sonntag, 29. Mai, als gegen 17 Uhr massiv Rauch in den Montes de Granada aufstieg.

Gemeint war vor allem die Abadia de Sacromonte von Granada, das gigantische Bauwerk aus dem 17. Jahrhundert, das über den engen Gassen des Altstadtviertels Albaicín thront, direkt gegenüber der Alhambra mit ihren einzigartigen Schätzen gelegen. Der Brandherd im Cerro de San Miguel unweit des Camino de la Ermita lag sehr nahe an der Abadia, die, wie der Sacromonte, der Heilige Berg, zu den großen Namen in Granada zählt. Die Flammen drohten, dieses Kulturerbe zu verschlingen, bereits im Jahr 2000 setzte der burgähnlichen Klosteranlage ein Brand zu, gerade wird hier renoviert.

Brand in Granada: Wind diesmal auf Seiten der Feuerwehrleute

In kürzester Zeit wurden hunderte Feuerwehrleute in und um Granada aktiviert, fünf Helikopter zur Brandbekämpfung stiegen aus ganz Andalusien auf sowie ein Flugzeug für die Luftkoordination. Als die Feuerwehren eintrafen, war der Brand bereits eine hunderte Meter lange Feuerwalze, die sich die Böschungen entlangfraß und einen gigantischen Rauchvorhang produzierte.

Die ganze Nacht waren Feuerwehrleute in Granada im Einsatz.

Doch die Rettungskräfte hatten einen unsichtbaren Verbündeten, den Wind, ein launischer Geselle, der diesmal auf ihrer Seite war und das Feuer von der Abadia und von der Altstadt weg auf offenes Feld trieb. Das allerdings so schnell, dass am Ende doch etliche Hektar Agrarland verbrannten. Doch Felder erholen sich schneller als alte Baudenkmäler. Hätte der Wind in die andere Richtung geweht, wäre es nur ein knapper Kilometer bis zum Berg der Alhambra gewesen, der stark bewaldet ist.

Brandursache in Granada: Zwei Jugendliche verhaftet, Grill außer Kontrolle

Als sich nachts die Sonne senkte, brannte es noch immer, die Hubschrauber mussten sich zurückziehen, rund 120 Feuerwehrleute kämpften die ganze Nacht am Boden gegen die Flammen, aus Granada, Almería und Málaga, dazu weitere Experten des Infoca-Einsatzteams. Erst am Montag gegen 9 Uhr morgens wurde der Brand in Granada als "unter Kontrolle" eingestuft.

Luftbild des Feuers in Granada: Diesmal war der Wind ein Verbündeter.

Auch die Polizei war im Einsatz und verhaftete zwei Ausflügler, einen jungen Mann und eine junge Frau von 19 und 18 Jahren als Verusacher des Brandes. Sie hätten, so die Nationalpolizei, einen Sonntagsausflug genutzt, um in Granadas Bergen ein Grill-Picknick zu veranstalten. Nach ersten Angaben verwehte der Wind einen Teil der Glut der ungesicherten Grillstelle und löste den Brand aus. Die beiden blieben zunächst in Gewahrsam der Polizei und wurden am Montag, 30. Mai dem Richter vorgeführt: grob fahrlässige Brandstiftung.

Zum Thema: Großbrand in Sierra Bermeja bei Málaga (2021)

Mehr zum Thema