Corona-Ausbruch in Spanien

Massen-Ausbruch nach Abi-Feiern auf Mallorca: Hunderte Schüler betroffen

  • Judith Finsterbusch
    VonJudith Finsterbusch
    schließen

Bei organisierten Abi-Fahrten nach Mallorca haben sich über 1.000 Schüler aus ganz Spanien mit Corona infiziert. Über 5.000 Abiturienten sind nach den Partys in Quarantäne.

Palma de Mallorca - Da war es zuletzt so schön ruhig um Corona in Spanien, die Zahlen gingen fast überall runter, die Inzidenzen auch, und das Land hoffte auf einen ruhigen Sommer mit vielen Touristen, die seit 7. Juni mit gelockerten Einreisebestimmungen nach Spanien kommen können. Von Ausbrüchen war kaum noch die Rede, doch plötzlich ist ein einziger Massen-Ausbruch in aller Munde: Auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Abiturienten aus dem ganzen Land mit Sars-CoV-2 infiziert. Die Schüler feierten auf der Insel ihr bestandenes Abitur.

MallorcaInsel in Spanien
Fläche3.640 km²
Höhe1.445 m
Bevölkerung923.608 (2019)

Massen-Ausbruch auf Mallorca: Corona-Infizierte in ganz Spanien

Der Massen-Ausbruch auf Mallorca zieht sich quer durch Spanien. Abiturienten aus Elche an der Costa Blanca haben sich ebenso infiziert wie Schüler aus Madrid oder dem Baskenland. Elf der 17 spanischen Regionen melden Corona-Fälle, die dem Massen-Ausbruch zugeordnet werden. Die meisten kommen aus Madrid und dem Baskenland. Zwischen dem 12. und 18. Juni nahmen Schüler der Sekundarstufe an organisierten Abschluss-Fahrten nach Mallorca teil, nach aktuellem Stand haben sich mindestens 1.167 Schüler mit Covid-19 infiziert. Zwölf von ihnen werden in Krankenhäusern behandelt, darunter auch ein 18-Jähriger aus Elche, der auf der Intensivstation liegt.

5.126 Teilnehmer der Abi-Fahrten nach Mallorca befinden sich aktuell in Quarantäne. Wie die balearischen Gesundheitsbehörden bekannt gaben, liegt der Anteil der positiven Tests unter den Schülern bei 26 Prozent. Angesichts der Ausmaße hat mittlerweile der nationale Krisenstab das Management zu dem Massen-Ausbruch übernommen. Aber: „Das, was auf den Balearen passiert ist, kann als Anekdote eingestuft werden. Die Spanier halten sich an die Gesundheits-Vorschriften und Spanien ist ein sicheres Reiseziel“, betonte Tourismusministerin Reyes Maroto.

Massen-Ausbruch auf Mallorca ist der größte in Spanien seit Beginn der Pandemie

Auch Virologe Fernando Simón, Leiter des Corona-Krisenstabs in Spanien, versuchte, die Gemüter nach dem Massen-Ausbruch auf Mallorca zu beruhigen: „Es ist nicht das erste Mal, dass so etwas passiert, aber dieses Mal erregt es mehr Aufsehen“, meinte Simón. Allerdings ist der Ausbruch auf Mallorca der bislang größte, der in Spanien seit Beginn der Pandemie registriert wurde. „Dort war die perfekte Situation gegeben, damit sich das Virus an einem konkreten Ort so gut verbreiten kann“, so Simón.

An den Fahrten nach Mallorca hatten Hunderte Schüler aus ganz Spanien teilgenommen. Auf Mallorca nahmen die Abiturienten an mehreren Veranstaltungen teil, die die Reise-Anbieter organisiert hatten. Am 15. und 19. Juni fanden etwa Konzerte in der Stierkampfarena von Palma statt. Beim ersten schritt die Polizei ein und brach die Veranstaltung ab, weil die maximale Teilnehmerzahl überschritten wurde. Das Konzert am 19. Juni fand jedoch statt. Die Landesregierung der Balearen hat Ermittlungen gegen den Veranstalter eingeleitet.

Massen-Ausbruch auf Mallorca: Offizielle Partys und inoffizielle Saufgelage

Nach den offiziellen Veranstaltungen, zu denen auch Partys auf Booten gehörten, sollen die Abiturienten auf eigene Faust weitergefeiert haben, einerseits in den 20 Hotels, in denen sie auf Mallorca untergebracht waren, andererseits an den Stränden. Die Veranstalter der Abi-Fahrten werfen den Behörden auf den Balearen vor, Saufgelage mit bis zu 4.000 Teilnehmern unter „Aufsicht der Polizei“ geduldet zu haben, sobald die offiziellen Partys zu Ende waren.

Einige Schüler müssen nach dem Massen-Ausbruch auf Mallorca in einem Hotel in Quarantäne bleiben.

Während nun halb Spanien mit dem Finger auf die böse Jugend zeigt, beschuldigt die andere Hälfte die Reiseveranstalter. „Das Problem ist, dass solche Reisen mit Aktivitäten, die eine große Ansteckungsgefahr mit sich ziehen, jetzt überhaupt erlaubt sind“, meinte Präventivmediziner Mario Fontán gegenüber der Zeitung „El Diario“. Die Balearen haben nach dem Massen-Ausbruch auf Mallorca nun erst einmal beschlossen, von allen Gruppen, die mit mehr als 20 Personen auf eine der Inseln einreisen, künftig einen negativen PCR-Test oder einen Nachweis über die vollständige Impfung zu verlangen.

Nach Massen-Ausbruch auf Mallorca: Untersuchungen und Nachverfolgung

Während die Untersuchungen weiterlaufen, wie es zu dem Massen-Ausbruch auf Mallorca kommen konnte und ob bei den Veranstaltungen gegen die Corona-Auflagen verstoßen wurde, versuchen die Behörden in Spanien auf der anderen Seite, weitere Ansteckungen zu verhindern. So werden Familienangehörige und enge Kontaktpersonen der Infizierten überprüft, einige Landesregierungen haben bereits angekündigt, im Sommer besonders streng über Veranstaltungen zu wachen. Das Gesundheitsministerium empfiehlt, alle noch ausstehenden Abschluss-Fahrten von Schülern und Studenten abzusagen. Und derweil die gute Nachricht: Die meisten Infizierten haben einen leichten Covid-Verlauf oder sind asymptomatisch.

Rubriklistenbild: © Clara Margais/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare