Ein Flugzeug der Gesellschaft Norwegian hebt am Flughafen Palma de Mallorca ab.
+
Norwegian verlässt Spanien: Die Billigfluglinie hält lediglich an den Standorten Alicante und Málaga fest.

Billigflieger am Boden

Norwegian gibt Standorte in Spanien auf: 1.200 Mitarbeiter verlieren Job

  • Stephan Kippes
    vonStephan Kippes
    schließen

Die Billigfluglinie Norwegian Air Shuttle baut in Spanien massiv Stellen und Standorte ab. 1.200 Mitarbeiter sind betroffen.

Die Fluglinie Norwegian Air Shuttle kommt in Spanien scheinbar nicht mehr hoch. Der Billigflieger kündigte ein Ausstellungsverfahren (ERE) an, dem 85 Prozent der Stellen in Spanien zum Opfer fallen würden. Hinzu kommt, dass der Flieger mehrere Standorte in Spanien nicht mehr halten will.

Norwegian Air ShuttleBilligfluggesellschaft
Kundenservice902 848 080
CEOJacob Schram (1. Jan. 2020–)
ICAO-CodeNAX
Umsatz40,26 Milliarden NOK (2018)

Norwegian gibt Spanien auf: Nur Alicante und Málaga bleiben

Von den fünf in Spanien existierenden Niederlassungen will die Airline nur die am Flughafen Alicante und die am Flughafen Málaga weiter nutzen und dafür nur je drei Flieger einsetzen, Barcelona, Gran Canaria und Tenerife Sur aber fallen weg. Eine Alternative zu Ryanair kann Norwegian Air Shuttle mit dem Aufgebot wohl kaum noch bieten – bisher fehlt sogar ein Datum für eine Wiederaufnahme des Flugbetriebs in Spanien, während andere Fluglinien bereits zu Ostern wieder an Standorten wie Alicante das Flugprogramm erhöhten.

Das Ausstellungsverfahren ERE bringt fast 1.200 Menschen in Spanien um ihren Job, ihr Weg führt gewissermaßen von der Kurzarbeit direkt in die Arbeitslosigkeit. Ein Grund für die wirtschaftliche Bruchlandung der Fluglinien liegt sicherlich in der Corona-Krise, Norwegian Air Shuttle geriet aber schon vor der Sars-CoV-2-Pandemie ins Trudeln und hatte die Basen auf Mallorca und in Madrid schließen müssen.

Billigflieger Norwegian: Spanien seit März 2020 nicht mehr im Programm

Spanien steuert die Airline seit März 2020 nicht mehr an. Auch Langstreckenflüge macht Norwegian Air Shuttle nicht mehr, vergangenes Jahr brachen 81 Prozent der Passagiere der Billigfluglinie weg, auch in Irland und Norwegen beantragte die Fluglinie Gläubigerschutz. Der Verlust soll sich insgesamt auf über 2,2 Milliarden Euro belaufen. Wachstumspotenzial sieht die Luftlinie in ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet, nämlich in Norwegen, Dänemark und Finnland. Dafür will sich Norwegian gesundsparen.

In Spanien muss die Fluglinie die Verhandlungen mit den Gewerkschaften über die Ausstellung der Mitarbeiter aufnehmen. Was den Vertretern des Bordpersonals und der Piloten von Norwegian übel aufstößt: Der personelle Kahlschlag in Spanien steht in krassem Kontrast mit der Einstellung neuer Piloten für Dänemark und Finnland.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare