Menschen vergnügen sich nachts auf einer Strandpromenade in Spanien.
+
Spanien bekommt die Neuansteckungen mit dem Coronavirus nicht unter Kontrolle und gilt als Hochinzidenzgebiet.

Schwerer Schlag für Tourismus

Spanien ist Hochinzidenzgebiet: Deutsche müssen nach Urlaub in Quarantäne

  • Stephan Kippes
    VonStephan Kippes
    schließen

Spanien ist am Freitag vom RKI zum Hochinzidenzgebiet erklärt worden. Deutsche, die nicht vollständig geimpft oder von Corona genesen sind, müssen sich bei ihrer Rückkehr - ab Dienstag, 27. Juli - in Quarantäne begeben.

Madrid/Berlin - Spanien gilt als Hochinzidenzgebiet. Die deutsche Bundesregierung hat auf Empfehlung des Robert-Koch-Instituts (RKI) den Coronavirus-Hotspot Spanien und auch die Niederlande am Freitagnachmittag als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Deutsche Urlauber müssen bei ihrer Rückkehr, ab Dienstag 27. Juli, 0.01 Uhr, in Quarantäne, wenn sie nicht vollständig geimpft oder von Corona genesen sind.

Bei der Rückkehr aus einem Hochinzidenzgebiet muss eine Quarantäne von zehn Tagen eingehalten werden, die nach fünf Tagen durch einen negativen Test verkürzt werden kann. Das gilt ab Dienstag auch bei der Rückkehr aus Spanien. Für die Tourismusindustrie in Spanien ein schwerer Schlag, auch wenn die Regelung längst nicht alle Urlauber betrifft. Allein der Rat der Regierung, nicht nach Spanien zu reisen und der abschreckende Name Hochinzidenzgebiet dürften ihre Wirkung nicht verfehlen - leider.

Hochinzidenzgebiet Spanien: Urlauber ohne Impfung kommen an Quarantäne nicht vorbei

Bisher galt Spanien als ein Risikogebiet. Dies brachte kaum Konsequenzen für Urlauber mit sich. Die neue Regelung verhängt die Quarantänepflicht nur für Reisende, die noch nicht geimpft oder genesen sind, vor allem für jüngere Urlauber und/oder Familien mit Kindern. Jüngere Urlauber, die oft noch nicht geimpft sind, müssen nach Rückkehr fast eine Arbeitswoche in Quarantäne. Viele Eltern dürften auch Probleme bekommen, denn Kindergarten geht nicht und fünf Tage Quarantäne ihrer Kinder mit dem Beruf zu vereinbaren, das wird für viele nicht leicht.

Aus heiterem Himmel kommt die Entscheidung nicht. Die Werte steigen schon seit Ende Juni rapide. Schon vor einer Woche hätte das RKI auf der Grundlage der Inzidenzwerte Spanien zum Hochinzidenzgebiet erklären können. Denn mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von 271 lag Spanien vergangene Woche bereits über dem Grenzwert von 200 und den Inzidenzen von Portugal, das längst Hochinzdenzgebiet ist. Aktuell liegt die Sieben-Tages-Inzidenz bei 333 für Gesamtspanien und bei 365 für die Balearen, die wahrscheinlich den Tourismuseinbruch am deutlichsten zu spüren bekommen. Für das ganze Land ist es sehr bitter, dass die fortschreitende Impfkampagne nicht die erhoffte Erholung der Tourismusindustrie gebracht hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare