Ein Beamter der spanischen Nationalpolizei kontrolliert einen Autofahrer an einem Grenzübergang.
+
Die Polizei will während der Osterferien in ganz Spanien die Kontrollen verschärfen.

Reisen in Spanien verboten

Spanien: Polizei verschärft Kontrollen zu Ostern

  • Stephan Kippes
    vonStephan Kippes
    schließen

Während der Osterferien verschärft die Polizei die Kontrollen in ganz Spanien. Die Beamten wollen sicherstellen, dass die Abriegelung der Regionen eingehalten wird.

Update, 1. April: Die valencianische Landespolizei hat angekündigt, während der Osterferien auch verschärft im Hinterland in beliebten Ausflugszielen, etwa auf Picknick- oder Grillplätzen zu kontrollieren. Dort sollen über Ostern dreimal so viele Polizisten im Einsatz sein wie üblich. Die Beamten sollen sicherstellen, dass die Corona-Regeln eingehalten werden. Zur Erinnerung: Im Freien dürfen in der Region Valencia maximal vier Personen zusammen kommen, wenn sie nicht im selben Haushalt leben. Die Landesregierung rechnet mit 700.000 Personen auf Picknickplätzen in den drei Provinzen, die Polizisten sollen auf 52 Rastplätzen und in 50 Naturschutzgebieten der Region Valencia patrouillieren.

Erstmeldung, 29. März: Madrid - Spaniens Guardia Civil, Nationalpolizei und die jeweilige Ortspolizei führen an 500 Stellen in jeder spanischen Region Kontrollen durch, um die Abriegelung der Regionen beziehungsweise Provinzen und Territorien während der Osterferien zu überwachen. Etwa 64.000 Ordnungshüter wollen bis 9. April vor allem unterbinden, dass Spanier ihre Ferienwohnungen in anderen Regionen aufsuchen.

Verschärfte Polizei-Kontrollen in Spanien aus Sorge vor vierter Corona-Welle

Die umfassenden Kontrollen spiegeln auch die Sorge um eine sich abzeichnende vierte Welle der Coronavirus-Pandemie in Spanien wider. Die Polizisten stehen nicht nur an Grenzen zwischen Regionen, sondern führen auch an Busstationen und Bahnhöfen sowie stichprobenartig an den Einfahrten touristischer Ziele etwa entlang der Costa Blanca Kontrollen durch.

„Die Reisebeschränkungen und Auflagen verfolgen das Ziel, das Gesundheitswesen zu schützen und Leben zu retten. Unsere Bemühungen zielen auch darauf ab, zu verhindern, dass wir in Zukunft härtere Maßnahmen ergreifen müssen, um die vierte Corona-Welle einzudämmen.“, sagte Spaniens Innenminister Fernando Grande-Marlaska zu den Polizeikontrollen während der Osterferien. Zur Erinnerung: Die Einreise nach Spanien ist grundsätzlich gestattet. Allerdings müssen sich auch ausländische Touristen daran halten, dass sie nicht von einer Region in eine andere fahren dürfen. Ausnahmen gelten beispielsweise bei der Fahrt zum gemeldeten Wohnsitz.

Polizei-Kontrollen in Spanien: 9.500 Bußgelder in einer Woche

Bereits in der Vorwoche hätten Polizisten 162.000 Fahrzeugkontrollen in ganz Spanien durchgeführt und 9.500 Bußgeldanträge ausgestellt. „Wir befinden uns noch in einer Ausnahmesituation und sollten daher die Mobilität auf ein Minimum reduzieren. Jetzt ist nicht der Moment für große Reisen“, sagte der Innenminister. Nichtsdestotrotz waren am Wochenende alle Touristenorte gut gefüllt - zumal Touristen aus dem Ausland durchaus mit dem Flugzeug einreisen können, was erst zu der aktuellen Mallorca-Debatte geführt hat. Nur die Fahrt von einer Region in die andere innerhalb von Spanien ist nicht gestattet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare