Mehrere Geldscheine stecken zwischen den Kabeln einer Steckdosenleiste.
+
Strom wird in Spanien ab 1. Juni anders abgerechnet: Das könnte sich bei einigen Verbrauchern auf den Strompreis auswirken.

Kosten nach Tageszeit

Spanien: Strompreis kann sich zum 1. Juni ändern - Neue Abrechnung

Ab dem 1. Juni gilt in Spanien ein neues Abrechnungsmodell für die Stromrechnung. Für den Strompreis ist dann die Tageszeit ausschlaggebend.

Madrid – tl. Stromkunden müssen sich ab 1. Juni an ein neues Abrechnungsmodell in Spanien gewöhnen. Betroffen von der Neuerung sind Kleinverbraucher mit einer Anschlussleistung von weniger als 15 Kilowatt, die den staatlich regulierten Stromtarif (Precio Voluntario para el Pequeño Consumidor, PVPC) nutzen. Darunter fallen knapp elf Millionen Stromkunden, für die sich der Strompreis jetzt ändern könnte.

Strompreis richtet sich künftig in Spanien nach Tageszeit

Die Stromrechnung gestaltet sich künftig in Spanien nach der tageszeitlichen Nutzung. Es wird für PVPC-Kunden nur eine Tarifmöglichkeit geben statt der bisherigen sechs Varianten. Für PVPC-Stromkunden erfolgt die Umstellung automatisch. Verbraucher, die einen Versorgungsvertrag über den freien Markt abgeschlossen haben, sollten sich bei ihrem Anbieter informieren, ob das Abrechnungsmodell und gegebenenfalls der Strompreis angepasst werden.

Für den variablen Part der Stromrechnung wird in Spanien eine tageszeitliche Differenzierung eingeführt. Der Tag teilt sich auf in drei Strompreis-Phasen: Spitze, flach und Tal. In den Spitzenzeiten ist der Strom am teuersten. Sie gelten von 10 bis 14 Uhr sowie von 18 bis 22 Uhr. In den Flach-Zeiten ist der Strom billiger. Sie gelten von 8 bis 10 Uhr, von 14 bis 18 Uhr sowie von 22 bis 24 Uhr. Am günstigsten ist der Strom in der Tal-Zeit von 24 bis 8 Uhr sowie an den Wochenenden und Feiertagen.

Verbraucher in Spanien können Stromrechnung beeinflussen

Stromkunden haben also die Möglichkeit, ihren Verbrauch und die Kosten ab 1. Juni in Spanien flexibel zu gestalten. Dazu dient eine weitere Neuerung. So können PVPC-Kunden für die Kostenphasen zwei unterschiedliche Anschlussleistungen wählen. Wer beispielsweise über Nacht zu Hause sein Elektrofahrzeug aufladen will und dafür mehr Strom braucht, wählt für den billigsten Zeitraum von 24 bis 8 Uhr eine höhere Anschlussleistung. Wer mit der höheren Anschlussleistung auf die Nacht ausweicht, erhält zudem einen Bonus, der den eigentlich teureren Strompreis kompensiert.

Die bisherigen Fixkosten auf der Stromrechnung wie etwa Netzentgelte und EEG-Umlage werden von zwei neuen Konzepten ersetzt: eine Transport- und Verteilungsgebühr, die von Spaniens Nationaler Kommission für Märkte und Wettbewerb (CNMC) festgelegt wird und mit der die Kosten für Nutzung und Unterhalt des Stromnetzes gedeckt werden sollen. Ferner eine Abgabe, die sich zusammensetzt aus der früheren EEG-Umlage, der Umlage für das Abfallmanagement sowie dem Ausgleich für die Mehrkosten, die für die Stromversorgung der Kanaren und Balearen entstehen. Für diese Abgabe ist das Ministerium für ökologischen Übergang zuständig. Sie wird nicht mehr ausschließlich den Stromkunden aufgebürdet, sondern dem ganzen Energiesektor.

Neue Strompreise in Spanien: Verbraucher sollen Strom sparen

Vom Abrechnungsmodell erwartet sich das Ministerium für ökologischen Übergang, dass Verbraucher mehr Einfluss auf ihre Stromrechnung haben. Strom zu sparen habe so einen höheren Anreiz, heißt es. Das Ministerium hofft auf weitere positive Nebeneffekte wie mehr Energieeffizienz, Förderung des Stromeigenverbrauchs mittels Solaranlagen in Spanien sowie einen Absatzschub für Elektroautos.

Zum 1. Juni erhält die Stromrechnung für PVPC-Kunden auch ein neues Format. So wird die Rechnung vereinfacht und umfasst nur noch zwei Seiten. Auch wird der Verbrauch nach Tageszeitzonen und Anschlussleistung grafisch aufbereitet. Zudem wird der Kunde per QR-Code auf die CNMC-Webseite gelotst, um sich über andere und eventuell günstigere Vertragsmöglichkeiten informieren zu können.

Ob das Abrechnungsmodell für die PVPC-Haushalte die erhofften Vorteile bringt, bleibt fraglich. Die höheren Preise für den CO²-Ausstoß haben Strom und Gas in Spanien teurer gemacht. CNMC rechnet für 2021, dass sich für eine Familie mit zwei Kindern die Jahresstromrechnung um rund 30 Euro erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare