Noch halten die Separatisten in Katalonien an Carles Puigdemont fest. Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Separatisten halten noch an Puigdemont fest

Barcelona - dpa. Trotz des privaten Eingeständnisses eines Scheiterns durch Carles Puigdemont halten...

Barcelona - dpa. Trotz des privaten Eingeständnisses eines Scheiterns durch Carles Puigdemont halten die Separatisten in Katalonien weiter an ihrem bisherigen Chef fest. „Puigdemont ist und bleibt unser Kandidat für die Regionalpräsidentschaft“, sagte der katalanische Parlamentsvorsitzende Roger Torrent am Donnerstag in einem Interview des Radiosenders „RAC1“. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass Puigdemont in einer Handy-Mitteilung an einen politischen Mitstreiter das Ende der Unabhängigkeitsbewegung in der spanischen Konfliktregion eingeräumt hatte. Davor hatte der in Belgien im Exil lebende Politiker einen Rückschlag erlitten, als die Parlamentsdebatte in Barcelona über seine Wiederwahl zum Regionalpräsidenten auf Anordnung des Verfassungsgerichts bis auf Weiteres vertagt wurde. Er wolle erst dann einen neuen Termin für die Debatte über die Regierungsbildung festlegen, „wenn alle Garantien (für eine Kandidatur Puigdemonts) gegeben sind“, sagte Torrent. Die Justiz hatte auf Antrag der Zentralregierung eine Debatte und eine Wahl in Abwesenheit des Bewerbers untersagt. Wenn aber Puigdemont nach Spanien zurückkehrt, droht ihm unter anderem wegen Rebellion eine Festnahme und eine lange Haftstrafe. Der 55-Jährige wollte deshalb dem Parlament sein Regierungsprogramm per Skype präsentieren.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare