In Bunyola in der Sierra de Tramontana nördlich von Palma freuten sich die Kinder über schulfrei und den Schnee. Foto: EFE|In Sostres de Cabrales in Asturien versanken die Autos im Schnee. Foto: dpa|GRA451. BUNYOLA (MALLORCA), 17/01/2017.- Dos niños juegan con la nieve hoy en el pueblo de Bunyola, a los pies de la Serra de Tramuntana (Mallorca), donde la acumulación de nieve en la calzada ha obligado a cortar el tráfico. Según ha informado el departamento de Territorio e Infraestructuras del Consell de Mallorca, la carretera de la sierra (Ma-10) se encuentra cortada en ambos sentidos en los 43 kilómetros entre Fornalutx y Pollença. EFE/J.GRAPPELLI

Sogar auf Mallorca schneit es

Palma - dpa. In Spanien fällt Schnee, die Schule fällt aus. Sogar einige Strände auf Mallorca schnei...

Palma - dpa. In Spanien fällt Schnee, die Schule fällt aus. Sogar einige Strände auf Mallorca schneien ein. In den Pyrenäen fielen die Temperaturen in der Nacht zum Teil auf minus 15 Grad. Für rund 30 der insgesamt 50 Provinzen des Landes gelten Unwetterwarnungen. Die erste Kältewelle in Spanien seit zwei Jahren hat in vielen Regionen des Landes zu Chaos und Verkehrsunfällen mit Todesopfern geführt. Sogar auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln fiel am Dienstag Schnee. Vormittags habe es auf Mallorca zwar nur in den Bergdörfern gerieselt, später habe sich die weiße Decke aber sogar auf den Stränden vor allem im Norden der Insel ausgebreitet, wie „Mallorca Zeitung“ und „Mallorca Magazin“ in den Onlineausgaben berichteten. Die Behörden sperrten auf Mallorca vier Bergstraßen, Räumfahrzeuge rückten aus. Bei einem Frontalzusammenstoß auf der Landstraße bei Artà kamen zwei Autofahrer ums Leben. Es gab zudem viele Verkehrsprobleme. Zahlreiche Kinder durften sich unterdessen freuen. Wegen eines erwarteten Schneesturms hatte das regionale Bildungsministerium für Dienstag vorsorglich den Unterricht für rund 3.300 Schüler in der Region um das Tramuntana-Gebirge abgesagt. Dort fielen fünf Zentimeter Schnee. Der nationale Wetterdienst Aemet gab für Dienstag und die nächsten Tage Unwetterwarnungen für rund 30 der insgesamt 50 Provinzen des Landes aus. Darunter auch für Madrid, wo die Quecksilbersäule nachts auf minus vier Grad sinken soll, sowie für Barcelona, Mallorca und Ibiza. Die Bewohner betroffener Regionen werden unter anderem vor extremer Kälte, Schneestürmen, Lawinen und hohem Wellengang gewarnt. In den seit Montag tief verschneiten Pyrenäen sollen die Temperaturen diese Woche nachts auf bis zu 15 Grad unter Null fallen. Doch einige Teile der iberischen Halbinsel bleiben vom Winter - vorerst zumindest - verschont. In der portugiesischen Hauptstadt Lissabon wurden Dienstag 17 Grad gemessen. Im Málaga im Süden Spaniens gab es bei Sonne und 19 Grad fast Badewetter. Lediglich nachts soll es diese Woche an der Küste Andalusiens mit Tiefsttemperaturen zwischen vier und sechs Grad etwas kühler werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare