Ein Polizist regelt den Verkehr im nordspanischen Gebiet Segrià.
+
Die Region Segrià ist wegen neuer Corona-Ausbrüche wieder abgeriegelt. Katalonien will jetzt die Maskenpflicht verschärfen.

Nach neuen Coronavirus-Ausbrüchen

Maskenpflicht in Spanien: Katalonien und Balearen verschärfen Regeln

  • vonJudith Finsterbusch
    schließen

Nach neuen Coronavirus-Ausbrüchen hat Katalonien die allgemeine Maskenpflicht eingeführt. Schutzmasken müssen im öffentlichen Raum immer und überall getragen werden. Dies gilt inzwischen auch für die Balearen, Andalusien und Murcia.

  • Katalonien führt als erste die allgemeine Maskenpflicht ein. Weitere Regionen ziehen nach.
  • Die Verschärfung der Maskenpflicht ist auf neue Coronavirus-Ausbrüche zurückzuführen.
  • Die Verschärfung der Maskenpflicht in Katalonien betrifft auch Durchreisende, sobald diese ihr Auto verlassen.
  • In ganz Spanien herrscht derzeit nur Maskenpflicht, wenn keine 1,5 Meter Abstand gehalten werden können.

Update, Freitag 17. Juli: Navarra hat auch die allgemeine Maskenpflicht eingeführt, die sowohl in Katalonien als auch in der Extremadura, Murcia (Costa Cálida), in Andalusien sowie auf den Balearen gilt. Mit Sorge schauen die spanischen Urlaubsregionen über den außer Kontrolle geratenen Infektionsherd in Katalonien.

Aktualisierung 12. Juli: Andalusien erwägt die Einführung der Maskenpflicht. Landesministerpräsident Juanma Moreno will am Montag dem technisch-medizinischen Krisenstab diesen Vorschlag der Einführung einer allgemeinen Maskenpflicht trotz der niedrigen Coronavirus-Fallzahlen unterbreiten. „Andalusien ist nicht in einer Ausnahmesituation wie andere Regionen, aber es ist besser, vorzubeugen“, sagte Moreno. Die Region Valencia hält bisher weiter an der in Spanien gültigen Maskenregelung fest, gemäß dieser muss der Atemschutz in geschlossenen öffentlichen Räumen und im Freien getragen werden, falls der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann.

Aktualisierung 9. Juli, 10.00 Uhr: Nach Katalonien werden auch die Balearen (Mallorca, Menorca, Ibiza, Formentera) die generelle Maskenpflicht für den öffentlichen Raum einführen, auch wenn der gesetzliche Mindestabstand eingehalten werden kann. Die Verfügung der Inselregierung tritt mit Veröffentlichung im regionalen Amtsblatt am Samstag , 11. Juli, bis auf Weiteres in Kraft und gilt für Einheimische wie Touristen gleichermaßen. Ausnahmen: Am Strand, wenn man in seinem zugewiesenen Arenal oder im Wasser ist, in Lokalen, wenn man am Tisch sitzt. Zuwiderhandlungen sollen mit Geldbußen geahndet werden. Außerdem beschließt die Inselregierung eine Limitierung der Touristen.

Aktualisierung 8. Juli, 12.45 Uhr: Katalonien führt die allgemeine Maskenpflicht ab Donnerstag, 9. Juli, ein. Dann muss überall in öffentlichem Raum eine Schutzmaske getragen werden - auch wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Das gab Kataloniens Landesministerpräsident Quim Torra am Mittwoch bekannt. Ob Einheimische und Urlauber die Masken auch am Strand oder beispielsweise in Cafés tragen müssen, ist noch unklar. Der genaue Inhalt der Anordnung soll im Laufe des Mittwochs bekannt gegeben werden. Ebenso ist noch offen, wie lange die Verschärfung der Maskenpflicht gelten soll.

Barcelona - Katalonien will eine grundsätzliche Maskenpflicht zum Schutz vor neuen Coronavirus-Infektionen einführen. In der Region im Norden Spaniens, zu der auch die beliebte Ferienküste Costa Brava gehört, müssten Urlauber wie Einheimische dann auch eine Atemschutzmaske tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann. Im restlichen Spanien lautet die Regelung zur Maskenpflicht, dass immer dort ein Mundschutz getragen werden muss, wo der Sicherheitsabstand nicht gewährleistet ist - sowohl im Freien als auch in geschlossenen Räumen. Das gilt auch auf der Durchreise, falls die Touristen das Auto verlassen.

Autonome RegionKatalonien
Fläche32.108 km²
Einwohner 7,566 Millionen (Stand 2019)
HauptstadtBarcelona

Die katalanische Gesundheitsministerin Alba Vergés hat am Dienstag einen entsprechenden Antrag auf eine allgemeine Maskenpflicht im gesamten öffentlichen Raum in Katalonien gestellt. „Die Idee ist, dass die Maskenpflicht immer und überall gelten soll, unabhängig vom Abstand zwischen den Menschen“, teilte die katalanische Regierungssprecherin Meritxell Budó am Dienstag mit. Die verschärfte Maskenpflicht würde dann auch deutsche Urlauber betreffen, die mit dem Auto nach Spanien fahren und dabei Katalonien passieren müssen.

Über den Antrag zur Maskenpflicht muss am Mittwoch, 8. Juli, der katalanische Landtag abstimmen. An der genauen Ausarbeitung der Anordnung soll sich der Zivilschutz beteiligen. Das katalanische Gesundheitsministerium ruft unterdessen über Soziale Medien immer wieder die Bevölkerung auf, sich an den Mindestabstand zu halten und Schutzmasken zu tragen.

Maskenpflicht in Spanien: Neue Corona-Ausbrüche in Katalonien sorgen für Verschärfung

Grund für die geplante Verschärfung der Maskenpflicht in Katalonien sind die Coronavirus-Neuinfektionen, mit denen Katalonien und andere Regionen im Norden Spaniens jüngst zu kämpfen hat. Betroffen ist vor allem der Landkreis Segrià mit der Großstadt Lleida (spanisch: Lérida). Seit Samstag sind dort 210.000 Menschen wieder unter Quarantäne. Mindestens zwei Wochen lang darf niemand in die Region fahren oder diese verlassen, außer, um zur Arbeit zur gelangen. Die Behörden haben die Bevölkerung aufgerufen, auch private Treffen abzusagen und Versammlungen zu vermeiden.

Zuvor hatten die Gesundheitsbehörden in Segrià gut 4.000 Covid-19-Infektionen verzeichnet - binnen weniger Tage war die Zahl um mehr als 300 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gestiegen. Die meisten Fälle sind auf Agrarbetriebe, Seniorenheime und ein Wohnviertel zurückzuführen. Am Dienstag gab es erstmals Entwarnung, die Zahl der Neuansteckungen in dem Gebiet ging im Vergleich zum Vortag von 188 auf 74 zurück.

Maskenpflicht-Diskussion in Spanien: Angst vor zweiter Welle

Auch im galicischen Landkreis A Mariña stehen 70.000 Menschen unter Quarantäne. Dort hatten die Behörden am Sonntag 105 neue Coronavirus-Infektionen vermeldet. Bisher sind in Galicien aber keine Überlegungen zu einer Verschärfung der Maskenpflicht bekannt. Gerade mit der beginnenden Urlaubssaison ist in Spanien die Angst vor einer zweiten Corona-Infektionswelle groß. An den Flughäfen gibt es deshalb strenge Kontrollen, Urlauber müssen unter anderem vor der Einreise ein Formular ausfüllen und sich damit registrieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare