Demonstrantinnen bilden eine Menschenkette. Tausende Frauen sind gestern auf die Straße gegangen, um wirkliche Gleichberechtigung einzufordern. Mit der Kundgebung habe man einen einmonatigen "feministischen Aufstand" eingeleitet, erklärten die Organisatorinnen. Foto: dpa

Tausende fordern Gleichstellung

Madrid - dpa. Tausende Frauen sind in Madrid auf die Straße gegangen, um wirkliche Gleichberechtigun...

Madrid - dpa. Tausende Frauen sind in Madrid auf die Straße gegangen, um wirkliche Gleichberechtigung einzufordern. Mit der Kundgebung habe man am Samstag einen einmonatigen „feministischen Aufstand“ eingeleitet, erklärten die Organisatorinnen. Bis zum Internationalen Frauentag am 8. März solle es weitere Aktionen geben. Die Teilnehmerinnen bildeten im Zentrum der spanischen Hauptstadt eine etwa sieben Kilometer lange Menschenkette, die von der Museumsmeile Paseo del Prado bis zum Platz Puerta del Sol reichte. Sie legten damit den Verkehr im Zentrum teilweise lahm. Unter den Demonstrantinnen gab es auch viele sehr junge Mädchen, Frauen, die unter anderem auch ihre kleinen Kinder dabei hatten, und auch zahlreiche Rentnerinnen. Sie trugen vorwiegend lila Kleidung, lila Plakate und auch lila Regenschirme. Die Polizei schätzte die Zahl der Teilnehmerinnen auf mindestens 7000. Sprecherinnen sagten, sie kämpften nicht nur für Gleichberechtigung und gegen jede Art von Diskriminierung, sondern unter anderem auch gegen Rassismus und für mehr Umweltschutz. Auf den Plakaten waren Slogans wie „Dieses System tötet“, „Die Erde gehört euch nicht, genauso wenig wie unsere Körper“ oder „Wir sind die Enkelinnen der Hexen, die ihr nicht verbrennen konntet“ zu lesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare