Eduardo Garvalena: Kampfpilot, Ausbilder und Adler Nummer fünf. Fotos: MDE/Pilatus Aircarft

Tödliche Absturzserie

San Javier – sg. Kann das Zufall sein? Am 27. Februar ist erneut ein Militärflugzeug der Basis der L...

San Javier – sg. Kann das Zufall sein? Am 27. Februar ist erneut ein Militärflugzeug der Basis der Luftstreitkräfte in San Javier ins Mittelmeer gestürzt. Zeugen beobachteten gegen 15.45 Uhr, wie die Maschine nur 300 Meter vor der Küste von La Manga nach einem Looping auf die Wasseroberfläche aufschlug und explodierte. Bei dem Unfall kam der 39-jährige Flugkapitän Eduardo Garvalena aus Granada ums Leben. Der Pilot galt als sehr erfahren. Er hatte mehr als 2.300 Flugstunden absolviert, gehörte der renommierten Kunstflugstaffel Patrulla Águila (Adlerpatrouille) als Soloflieger an und war Ausbilder an der Pilotenschule Academia General del Aire (AGA). Garvalena hinterlässt eine Frau und drei Töchter. Das Unglück ist der dritte tödliche Absturz an fast derselben Stelle innerhalb von sechs Monaten. Am 26. August 2019 war der 43-jährige Flugkapitän Franciso Marín ebenfalls während eines Trainingsflugs mit dem gleichen Flugzeugtyp C-101 in den Tod gestürzt. Am 18. September kamen der 51-jährige Fluglehrer Daniel Melero und seine 20-jährige Schülerin Rosa María Almirón in einer Trainingsmaschine des Typs Tamiz E-26 ums Leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare