FC-Köln-Fan stellt eine Vermutung zum Coronavirus auf.
+
FC-Köln-Fan stellt eine Vermutung zum Coronavirus auf.

Eine Fußball-Verschwörungstheorie

„Is euch wat auf­je­fallen?“: FC-Köln-Fan stellt Vermutung über Corona auf - Das hat der FCB damit zu tun

Wegen des Coronavirus muss die Bundesliga lange pausieren. Ein FC-Köln-Fan hat eine Vermutung über die Herkunft des Virus. Was hat der FC Bayern damit zu tun?

  • Wegen des Coronavirus pausiert die Bundesliga bis mindestens zum 30. April.
  • Ein FC-Köln-Fan hat nun eine Vermutung, woher das Virus kommt.
  • Der FC Bayern hat womöglich etwas damit zu tun.

Köln - Das Coronavirus* hält die ganze Welt in Atem. Auch die Fußball-Bundesliga* muss pausieren. Doch woher kommt eigentlich der gefährliche Virus? Noch gibt es keine abschließende Antwort. Forscher glauben aber, dass Sars-CoV-2 von Tieren auf den Menschen übertragen wurde. Die Mutmaßungen gehen dabei von Fledermäusen als Zwischenwirt, bis zu Waschbären und Schlangen.

Es gibt aber auch Verschwörungstheorien, dass der Virus aus einem Labor stammt. Unterschiedlichen Staaten wird vorgeworfen Corona absichtlich in Umlauf gebracht zu haben. 

Woher kommt das Coronavirus? FC-Köln-Fan spekuliert über Konkurrenz

Ein Anhänger des 1. FC Köln stellt jetzt eine ganz andere Vermutung auf. In einem Video, dass in den Sozialen Medien kursiert, spricht der bärtige Mann mit Kölner Akzent über die Herkunft des Coronavirus. „Mir is so wat einjefallen in letzter Zeit“, beginnt der FC-Fan. Er glaube ja nicht an Verschwörungstheorien und so, aber: „Is euch wat aufjefallen? Dat janze Ding mit dem Virus is entstanden, nachdem der 1. FC Köln ne Siegesserie hatte.“ Ob das die Bayern sind, mutmaßt er und schiebt gleich hinterher: „FC Bayern*, nich falsch verstehen.“ Oder vielleicht doch Borussia Dortmund oder Inter Mailand? „Es is ejal! Die wollen nicht dat der FC Köln deutscher Meister wird.“ 

„Dat Ding hat ne gute Richtung genommen“ - Dann kam der Virus

Doch wie kommt er darauf, dass die Bundesliga-Konkurrenz für das Virus verantwortlich ist und, dass der FC Köln Meister werden könnte? „Dat Ding hat ne jute Richtung jenommen.“ Und er hat recht: In der Rückrunde ist de 1. FC Köln das viertbeste Team. Von acht Spielen konnten die Geißböcke fünf gewinnen und verloren nur gegen Dortmund, Bayern und Gladbach. Sie sind somit von Platz 15 nach oben auf den 10. Tabellenplatz geklettert. Womöglich geht die Bundesliga ab Mai mit Geisterspielen weiter* und somit auch die Siegesserie des FC. 

„Dat war jenau dat Ding. Da jing es geradeaus hoch zur Meisterschaft. Dat wollen se nich“, ist sich der Köln-Fan sicher. Ob es für die Kölner tatsächlich zur Meisterschaft gereicht hätte ist trotzdem äußerst fraglich, genauso ob es sich um ein ernstgemeintes Video handelt. Denn wie alle wissen ist Lachen die beste Medizin und in schweren Zeiten wie diesen ist so ein lustiges Video genau das Richtige. 

Die Kneipe von Weltmeister Kevin Großkreutz muss wegen der Corona-Krise schließen. Er hat eine Idee, wie er seinen Laden trotzdem nicht verliert. Er kriegt dabei prominente Unterstützung.

Beim FC Bayern München* stehen derzeit drei Personalien im Fokus: Jerome Boateng, Leroy Sané und plötzlich auch wieder Timo Werner.

Köln: Panne in Kneipe - Gäste leeren Gläser und erfahren dann erst, was drin war

md

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare