Lewis Hamilton
+
Wurde positiv auf das Coronavirus getestet: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton. Foto: Will Oliver/Pool EPA/AP/dpa

Weltmeister positiv getestet

Corona bremst Hamilton aus: Isoliert in Bahrain

Der siebenmalige Weltmeister muss wegen Corona pausieren. Ein Rennen auf jeden Fall, womöglich auch beim Finale der Formel-1-Notsaison. Lewis Hamilton befindet sich nun erstmal in Isolation. Er zeigt leichte Symptome. Und richtet einen Appell an die Öffentlichkeit.

Manama (dpa) - Lewis Hamilton ist «am Boden zerstört». Allen eigenen eindringlichen Warnungen und größter Vorsicht zum Trotz hat es nun auch den Formel-1-Superstar erwischt.

Der siebenmalige Weltmeister ist mit dem Coronavirus infiziert und muss im nächsten Rennen auf jeden Fall aussetzen. «Passt bitte auf euch auf da draußen, ihr könnt nie vorsichtig genug sein», appellierte der 35 Jahre alte Brite bei Instagram: «Das sind für alle besorgniserregende Zeiten.»

Er habe sich nun zehn Tage in Selbstisolation begeben, meinte Hamilton. Leider sei er nach drei negativen Tests in der vergangenen Woche am Morgen nach seinem Sieg beim Großen Preis von Bahrain mit leichten Symptomen aufgewacht. Der nachfolgende Test: positiv. Und wie sein Rennstall Mercedes erklärte, bestätigte eine weitere Überprüfung das Resultat. Ob Hamilton beim Finale in Abu Dhabi in anderthalb Wochen wieder einsatzfähig ist, muss sich zeigen.

Er und sein Team hätten alles unternommen, alle möglichen Vorsichtsmaßnahmen ergriffen und sich an alle Vorgaben gehalten, um sich vor einer Infektion zu schützen, betonte Hamilton. Am Montagmorgen wurde der siebenmalige Champion aber bereits informiert, «dass eine Kontaktperson, mit der er vor seiner Ankunft in Bahrain in Kontakt stand, nachträglich positiv getestet wurde», berichtete Mercedes.

Ein weiterer Rekord für Hamilton in dieser Saison ist damit nicht mehr möglich. Wer ihn beim vorletzten Saisonrennen ersetzen wird im diesjährig schwarz lackierten Silberpfeil, ließ Mercedes in seiner Mitteilung noch offen. Offizieller Ersatzfahrer für Hamilton und dessen finnischen Teamkollegen Vallteri Bottas ist Stoffel Vandoorne.

Der Belgier soll nach Testfahrten in der Formel E auch nach Bahrain reisen. Ob er für Hamilton fahren wird, ist noch nicht entschieden. Die Formel 1 brachte per sozialer Netzwerke prompt auch wieder Nico Hülkenberg ins Gespräch: Der vertragslose 33 Jahre alte gebürtige Emmericher war bei Mercedes-Partner Racing Point in diesem Jahr bereits eingesprungen, nachdem Sergio Perez positiv getestet worden war. Auch dessen Teamkollege Lance Stroll hatte sich infiziert, aber wegen Magenbeschwerden ein Rennen aussetzen müssen.

Hamilton ist somit der dritte Fahrer, der sich in der Corona-Notsaison mit dem Virus infiziert hat. Seinen eigenen Angaben zufolge zeigte er auch am Dienstag nur leichte Symptome und werde sein Bestes tun, um fit und gesund zu bleiben.

Für Mercedes ist Hamilton nicht der erste Corona-Fall. Beim Comeback der Motorsport-Königsklasse auf dem Nürburgring hatten sich die Silberpfeile veranlasst gesehen, nach einem zweiten Corona-Fall sogar einen Teil der Crew für den Grand Prix der Eifel auszutauschen. Aus England waren sechs Ersatzleute angereist. «Es ist wichtig für jeden auf der Welt, daran erinnert zu werden, dass diese Sache noch da ist und nicht verschwunden», hatte Hamilton damals betont.

Er selbst verbrachte die Zeit der Rennen praktisch immer an der Strecke in einem entsprechend ausgestatteten Motorhome, meist auch mit dabei Hund Roscoe. Kontakt zur Nicht-Formel-1-Welt vermied Hamilton weitgehend, er gehe auch nicht aus, berichtete er einmal. Dennoch infizierte er sich nun.

Dabei war das Testergebnis vom vergangenen Sonntag, als er das erste der beiden Rennen in Bahrain in diesem Jahr gewonnen hatte, ebenso wie die beiden Tests in der vergangenen Woche negativ ausgefallen, berichtete Mercedes.

Auf die Titelentscheidungen hat Hamiltons Zwangspause keine Auswirkungen. Er selbst steht bereits als Weltmeister fest, mit dem Team hat er sich längst auch schon den Titel in der Konstrukteurswertung gesichert. Allerdings kann er in diesem Jahr nun weder 100 Pole Positionen in seiner Karriere vollmachen - er hat bisher 98 -, noch die Bestmarke von 13 Saisonsiegen einstellen, die sich Michael Schumacher und Sebastian Vettel teilen. Elf Siege schaffte Hamilton, bevor ihn nun Corona ausbremste.

© dpa-infocom, dpa:201201-99-526065/6

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare