FC Bayern zu Gast beim VfB Stuttgart

Nagelsmann nach FCB-Gala von einem Star begeistert: „Würde mir nichts sehnlicher wünschen, als ...“

Der FC Bayern hat beim VfB Stuttgart die Herbstmeisterschaft eingefahren. Allerdings gibt‘s an der Säbener Straße auch noch andere Baustellen. Die Stimmen zum Spiel.

Stuttgart / München - Personalprobleme sind beim FC Bayern* im Dezember keine Seltenheit. Allerdings musste Coach Julian Nagelsmann* vor dem Spiel beim VfB Stuttgart* schon fast in die Trickkiste greifen, wollte er eine schlagfertige Truppe auf den Rasen schicken. Aber sei es drum, denn am Ende fuhren die Münchner die Herbstmeisterschaft ein.

Allerdings war nach der chaotischen Auslosung in der Champions League und dem Impf-Sinneswandel von Joshua Kimmich das Sportliche wieder etwas in den Hintergrund gerückt. Das hatte zur Folge, dass Trainer Nagelsmann vor den meisten Spielen fast schon als eine Art Pressesprecher fungierte und auch zu Themen abseits des Grüns Stellung beziehen musste*.

Was hatte der 34-Jährige am Dienstag zu sagen? Auch Thomas Müller hat sich wie gewohnt zu Wort gemeldet*.

Wir fassen für Sie die Stimmen der Partie des FC Bayern beim VfB Stuttgart zusammen.

Julian Nagelsmann (Trainer, FC Bayern) nach der Partie über ...

... die Zukunft von Matchwinner Gnabry: „Ich würde mir nichts sehnlicher wünschen, als dass er verlängert. Aber ich renne jetzt auch nicht jede Woche da hin. Er hat vertraute Personen, mit denen er darüber spricht, und auch wir im Klub haben andere Menschen mit Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic, die sich darum kümmern, diese Gespräche zu führen. Ich versuche, ihn im Sportlichen zu begleiten auf seinem Weg, dass er immer besser wird, und so Argumente zu sammeln.“

Thomas Müller (FC Bayern) nach der Partie über ...

... die Gründe für den Kantersieg: „Der VfB hat sehr mutig agiert, sie haben sehr hoch verteidigt. Dadurch konnten wir natürlich Top-Speed ausspielen. Da muss man dann Serge Gnabry hervorheben, der an allen fünf Toren direkt beteiligt war.“

Julian Nagelsmann (Trainer, FC Bayern) vor dem Spiel über ...

... die Glückwünsche zur Meisterschaft aus dem Sky-Studio von Lothar Matthäus: „Nette Worte, Dankeschön. Aber das kann ich jetzt natürlich noch nicht annehmen.“

... das Aufeinandertreffen mit seinem Freund Pellegrino Matarazzo: „Die Vorbereitung macht schon Spaß, weil ich ihn kenne. Sie haben eine gute Mannschaft, ich freue mich, ihn jetzt zu sehen. Sie hatten bislang etwas Pech mit Verletzungen. Wir wollen aber den Gegner unter Druck setzen und wollen dominant auftreten.“

... die sanfte Rotation: „Wir haben ein paar frische Beine gebracht, das tut uns gut. Marc Roca hat es sich heute verdient, Jamal Musiala kann mit seinem Arm und Serge Gnabry tut uns auch mal wieder gut.“

... den Anspruch an Marc Roca, der bislang 25 Bundesligaminuten unter Nagelsmann hat: „Ich will die Erwartungen gar ich so hochschrauben. Er ist ein sehr kreativer Spieler, er weiß, wie er auf der Sechs spielen muss.“

... über eine neue Position von Thomas Müller: „Er macht ja defensiv immer sehr viel. Ich hatte überlegt, ob ich ihn etwas zurückziehe, aber das wäre dann sehr offensiv gewesen. Beim Blick auf der Bank haben wir noch sehr viele offensive Optionen.“

Video: Matarazzo vor FCB-Spiel - „Wollen kein Spiel verschenken“

Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart) vor dem Spiel über ...

... die Wichtigkeit des Sieges beim VfL Wolfsburg: „Wir wollen natürlich immer perfekt sein und können aus dem Spiel einiges mitnehmen. Ich bin gespannt, wie mutig wir heute auftreten. Jeder Sieg tut uns gut, ich hoffe, dass wir heute wieder was mitnehmen können. Wir haben heute ein Defensiv-Gen in unserer Aufstellung, dir wird wichtig sein.“

... das Treffen mit Freund Nagelsmann: „Ich liebe jedes Aufeinandertreffen mit ihm. Er ist ein herausragender Trainer. Es wird nicht einfach, aber wir hoffen, dass wir was holen können.“

... ein Wort, mit dem er Nagelmann beschreiben würde: „Brillant.“ (smk) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © IMAGO / Sven Simon

Kommentare