Sami Khedira (l.) war am Mittwoch beim FC Bayern zu Gast.
+
Sami Khedira (l.) war am Mittwoch beim FC Bayern zu Gast.

Ex-DFB-Star trifft alten Weggefährten

Weltmeister taucht in Bayern-Klamotten am Campus auf - Fans fordern: „Anstellen den Mann!“

Der letzte große Titel der DFB-Elf liegt bereits sieben Jahre zurück. Einer der Leistungsträger von 2014 ließ sich nun auf dem FC Bayern Campus blicken.

München - Vor einem halben Jahr beendete Weltmeister Sami Khedira seine bewegte Karriere im Alter von 34 Jahren. Der gebürtige Stuttgarter sammelte in Deutschland sowie international Titel en masse, nun bereitet er sich auf seine zweite Laufbahn im Profigeschäft vor. Unter der Woche besuchte der ehemalige Star von Juventus und Real Madrid das Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern* und stattete dabei einem alten Bekannten einen Besuch ab.

FC Bayern: Sami Khedira besucht alten Weggefährten aus Jugendzeiten am FCB-Campus in München

Der 34-Jährige wohnte am Mittwoch einer Einheit der A-Junioren bei und wurde passend mit Bayern-Trainingsgarnitur bekleidet. So besuchte er seinen „guten Freund“ Danny Galm, der seit diesem Sommer für die U19 des Rekordmeisters verantwortlich ist, auf dem Junioren-Trainingsgelände im Münchner Norden. Galm und Khedira kennen sich bald 20 Jahre, von der U17 des VfB Stuttgart* an spielten sie von 2002 bis 2007 gemeinsam im Nachwuchs der Schwaben bis zur Reserve-Mannschaft. Für Galm reichte es danach nur für die Dritte Liga, während Khedira zu den Profis hochgezogen wurde und in seiner ersten Saison den Meistertitel* feierte.

Nach seiner Zeit in Stuttgart wechselte er im Sommer 2010 nach Madrid, dort holte er unter anderem die Champions League* sowie einen Meistertitel. Nach fünf Jahren zog es ihn zu Juventus Turin*, wo er fünf Meisterschaften in Serie sowie drei Coppa-Italia-Siege feierte. Ein halbjähriges Bundesliga-Intermezzo bei Hertha BSC* läutete das Ende seiner Laufbahn ein, die aufgrund von Verletzungen ins Stocken geraten war.

Sami Khedira: Weltmeister bildet sich für zweite Karriere weiter - UEFA-Studium mit prominenten Namen

Wohl auch deswegen plant der 77-fache deutsche Nationalspieler schon für die kommenden Jahre. Vielleicht beim FC Bayern? Ein Fan schrieb unter das Foto sofort: „Anstellen den Mann!“

Khedira hat zunächst andere Pläne. So nahm er zuletzt gemeinsam mit weiteren ehemaligen und aktiven Profis an einem Mentoringprogramm der DFB*-Akademie teil, das den Erwerb der B+-Lizenz sowie einen Einblick in die Management-Tätigkeiten eines Fußballklubs einschließt. Mit dabei waren unter anderem Ü30-Profis wie Gladbachs Lars Stindl, BVB-Routinier Marcel Schmelzer, Zweitliga-Legende Marc Schnatterer oder Weltmeister*-Kollege Christoph Kramer.

Allerdings sieht sich Khedira künftig nicht unbedingt an der Seitenlinie. „Während meiner Spielerkarriere dachte ich immer, dass ich Trainer werden würde“, so der Ex-Nationalspieler gegenüber der UEFA-Homepage. „Gegen Ende meiner Karriere – im letzten Jahr oder vielleicht in den letzten zwei Jahren – habe ich meine Meinung jedoch geändert und habe angefangen zu überlegen, ob ich als Spielervermittler, Sportdirektor oder Präsident tätig sein möchte“, meint der Deutsch-Tunesier.

Passend dazu absolviert Khedira ein 20-monatiges Studienprogramm des europäischen Verbands*. Gemeinsam mit 29 ehemaligen Profis wie Nemanja Vidic, Demba Ba, Nigel de Jong oder 2014er-Weltmeister Benedikt Höwedes belegt er die vierte Ausgabe des UEFA-Master-Studienkurses für Nationalspieler. Dort stärken die ehemaligen Berufskicker ihre Managementfähigkeiten und lernen, das Spiel abseits des Rasens zu beeinflussen. (ajr) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare