Die Streichliste des FCB

FC Bayern: Etliche Profis vor dem Absprung? Transfer-Streichliste in München

Der Kader des FC Bayern könnte in der kommenden Saison komplett neu ausschauen. Beim Rekordmeister könnten bis zu zehn Stars den Verein verlassen - darunter auch aktuelle Stammspieler. 

München - Es hatte sich ja bereits abgezeichnet, nun aber ist es offiziell! Die Fußball-Bundesliga wird ab dem 16. Mai fortgesetzt. Wenn keine größeren Zwischenfälle passieren, wird die Saison 2019/20 bis Ende Juni zu Ende gespielt werden*. Aus wirtschaftlicher Sicht für viele Vereine eine überlebenswichtige Entscheidung. Seit Mitte März hatte die Bundesliga* aufgrund der Coronavirus-Pandemie* pausiert.  

Auch der FC Bayern freut sich natürlich über den Re-Start der Bundesliga. „Damit ist gewährleistet, dass die sportlichen Entscheidungen auf dem Platz und nicht am grünen Tisch fallen“, sagte FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge. Somit haben die Vereine zumindest ein klein wenig Planungssicherheit für die kommenden Saison. 

Lesen Sie auch: Nina Neuer meldet sich zurück - aber ein Detail bei neuen Fotos wirft große Fragen auf

FC Bayern: Mega-Streichliste! Diese FCB-Stars sollen im Sommer gehen

Da könnte der Kader des FC Bayern allerdings ein ganz neues Gesicht bekommen. Denn trotz Corona-Krise* wollen die Bayern laut Hasan Salihamidzic einen „internationalen Star“ und ein „europäisches Top-Talent“ verpflichten. Doch dabei sind einige interne Personalien an der Säbener Straße noch gar nicht geklärt. 

Einige Spieler sind nur ausgeliehen, bei anderen laufen die Verträge im kommenden Jahr aus. So könnten bis zu zehn Stars den Rekordmeister nach dieser Saison verlassen. Die potenziellen Streichkandidaten des FC Bayern im Überblick.

Manuel Neuer (34, Vertrag bis 2023)

Der Torhüter und Kapitän war in den vergangenen Wochen die bestimmenden Personalie beim FC Bayern. Die Interna, die über Neuers Vertragsgespräche an die Öffentlichkeit kamen, stießen dem 34-Jährigen gewaltig auf. Inzwischen scheinen die Wogen wieder geglättet. 

Allerdings hat Neuer seinen 2021 auslaufenden Vertrag mittlerweile verlängert. Ein Abgang scheint also eigentlich ausgeschlossen. 

Wechselwahrscheinlichkeit: 1 Prozent

Sven Ulreich (31, Vertrag bis 2021)

Setzt sich der erfahrene Keeper als Nummer 3 hinter Neuzugang Alexander Nübel (23) auf die Bank? Schwer vorstellbar. Ulreichs Abschied im Sommer ist daher wahrscheinlich. Möglich ist aber auch, dass er noch ein Jahr bleibt, sich das alles anschaut und 2021 dann ablösefrei geht.  

Wechselwahrscheinlichkeit: 80 Prozent

Jerome Boateng (31, Vertrag bis 2021)

Der Innenverteidiger will eigentlich schon seit zwei Jahren weg vom FC Bayern. Doch weder mit PSG (2018), noch mit Juventus Turin (2019) wurde man sich einig. Durch die Verletzungen von Süle und Hernandez sowie dem Wechsel auf der Trainerbank stiegen die Aktien von Boateng im vergangenen halben Jahr. 

„Ich verdanke Hansi Flick* sehr viel. Wäre er nicht jetzt Trainer, wäre ich vielleicht nicht mehr beim FC Bayern“, sagte Boateng. Ein Abschied im Sommer ist aktuell nicht zwingend sein Ziel. „Mein Vertrag in München läuft noch bis 2021. Unter Trainer Hansi Flick kann ich mir vorstellen, ihn zu erfüllen“, so der 31-Jährige in der Sport Bild

Allerdings wird der FC Bayern noch die eine oder andere Millionen für den Weltmeister von 2014 kassieren und ihn nicht ablösefrei ziehen lassen wollen. Daher wäre ein Abschied im Sommer bei einem ordentlichen Angebot gar nicht unwahrscheinlich.

Wechselwahrscheinlichkeit: 70 Prozent

David Alaba (27, Vertrag bis 2021)

Beim Österreicher gestaltet sich die Gemengelage ähnlich wie im Fall Neuer. Der Verein würde gerne verlängern, Alaba fühlt sich an der Säbener Straße durchaus wohl. Allerdings überlegt der 27-Jährige, ob er nicht doch noch einmal die Herausforderung suchen soll. 

Real Madrid würden den umgeschulten Innenverteidiger angeblich reizen. Fraglich ist allerdings, ob die Königlichen bereit wären, die fällige Ablöse zu zahlen. Unter 40 Millionen wird der FC Bayern Alaba vermutlich nicht ziehen lassen - auch wenn sein Vertrag 2021 ausläuft. 

Wechselwahrscheinlichkeit: 20 Prozent


Lucas Hernandez (24, Vertrag bis 2024, Wahrscheinlichkeit 40 Prozent)

Er ist noch immer der Rekord-Transfer der Bundesliga*. Satte 80 Millionen Euro legten die Bayern für den 24-Jährigen im Sommer auf den Tisch. Allerdings konnte Hernandez die Erwartungen bislang noch nicht erfüllen. Aufgrund diverser Verletzungen kommt der Franzose bislang wettbewerbsübergreifend erst auf neun Startelfeinsätze. 

Kürzlich wurde über ein angebliches Interesse Zinedine Zidanes an Hernandez berichtet. Demnach will der Real-Coach den Abwehr-Star in die spanische Hauptstadt locken. Wirklich realistisch ist es nicht, dass Hernandez nach nur einer derart chaotischen Saison seine Zelte in München schon wieder abbricht. Aber ganz ausschließen kann man es auch nicht...

Wechselwahrscheinlichkeit: 30 Prozent

Alvaro Odriozola (23, Vertrag bis 2020)

Die Leihgabe von Real Madrid wird nach Saisonende definitiv wieder ins Bernabeu zurückkehren. Das bestätigte der Rechtsverteidiger nun auch gegenüber spanischen Medien.

Wechselwahrscheinlichkeit: 100 Prozent

Javi Martinez (31, Vertrag bis 2021)

Der nächste Spanier, der wohl keine große Zukunft mehr beim FC Bayern hat. In Sachen einer möglichen Vertragsverlängerung wurde laut Kicker von beiden Seiten noch nichts unternommen. Weder in der Innenverteidigung, noch auf der Sechs konnte sich der 31-Jährige in der aktuellen Saison (auch verletzungsbedingt) nachhaltig empfehlen. Daher dürfte der Martinez den Rekordmeister im Sommer verlassen, sofern ein Angebot vorliegt. 

Wechselwahrscheinlichkeit: 90 Prozent

Corentin Tolisso (25, Vertrag bis 2022)

Auch für den französischen Weltmeister sieht es an der Säbener Straße nicht gerade rosig aus. Im Winter war Manchester United interessiert, damals aber schoben die Münchener dem Transfer noch einen Riegel vor. Im Sommer werden sich die FCB-Bosse bei Tolisso aber vermutlich mehr als gesprächsbereit zeigen.   

Wechselwahrscheinlichkeit: 80 Prozent

Michael Cuisance (20, Vertrag bis 2024)

Der Youngster, der vor der Saison aus Gladbach an die Isar wechselte, kam bislang fast ausschließlich bei der zweiten Mannschaft zum Einsatz. Dort sammelte er zwar wichtige Spielpraxis, aber eben „nur“ in der 3. Liga. Wenn Cuisance gehen sollte, dann nur per Leihe. 

Wechselwahrscheinlichkeit: 50 Prozent

Philippe Coutinho (27, Vertrag bis 2020)

Streichliste des FC Bayern: Auch Philippe Coutinho wird gehen.

Die großen Erwartungen konnte der Brasilianer beim FC Bayern nicht erfüllen. Coutinho konnte auch an der Säbener Straße seine Klasse, die er einst beim FC Liverpool an den Tag legte, zu selten unter Beweis stellen. 

Die Kaufoption zur festgeschriebenen Ablöse von 120 Millionen Euro werden die Münchner nicht ziehen. Coutinho wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit wieder zum FC Barcelona zurückkehren.  

Wechselwahrscheinlichkeit: 95 Prozent

Ivan Perisic (31, Vertrag bis 2020)

Der Kroate war bis zur Corona-Pause und seinem Knöchelbruch so etwas wie die positive Überraschung beim Team von Hansi Flick. Wenn Perisic gebraucht wurde, lieferte er. Wenn nicht, setzte er sich ohne zu murren auf die Bank. Der perfekte zwölfte Mann sozuagen. 

Daher denken die Bayern-Bosse darüber nach, der 30-Jährigen fest zu verpflichten. Allerdings sind die von Inter Mailand festgelegten 20 Millionen aktuell zu viel. Möglich, dass man irgendwo in der Mitte einigt und Perisic beim FC Bayern bleibt.

Wechselwahrscheinlichkeit: 50 Prozent

Kingsley Coman (23, Vertrag bis 2023)

Immer mal wieder wurde der Franzose mit anderen europäischen Top-Teams in Verbindung gebracht. Allerdings hat Coman beim FC Bayern einen Vertrag bis 2023 und man plant darüber hinaus langfristig mit dem pfeilschnellen, aber auch verletzungsanfälligen Flügelspieler. 

Allerdings: Falls Leroy Sané wirklich kommen sollte, könnte Coman möglicherweise weniger Spielzeit bekommen.

Wechselwahrscheinlichkeit: 10 Prozent

Fiete Arp (20, Vertrag bis 2024)

Der Youngster kam im vergangenen Sommer vom HSV und hatte zunächst heftiges Verletzungspech. Als er bei der zweiten Mannschaft dann so richtig ins Rollen kam, bremste ihn die Corona-Krise aus. Ähnlich wie Cuisance dürfte Arp, wenn überhaupt, nur verliehen werden. 

Wechselwahrscheinlichkeit: 40 Prozent

Bei den Talenten

Christian Früchtl

,

Ron-Thorben Hoffmann

und

Lars Lukas Mai

haben die Kollegen von

fupa.net die Wechselwahrscheinlichkeit

erörtert.  

Was hat die Corona-Krise für Auswirkungen auf den Transfer-Sommer? Aktuell ist vieles offen. Oliver Kahn sprach nun über mögliche Transfers des FC Bayern.

Wie geht der FC Bayern aus der Corona-Krise hervor? Wir haben für Sie Gewinner und Verlierer der Zwangspause zusammengetragen. Bei Borussia Dortmund gibt es ebenfalls einige Wackelkandidaten - auch Weltmeister stehen auf der BVB-Streichliste. Begehrlichkeiten dürfte dagegen das deutsche Wunderkind in Liverpool wecken: Wer ist eigentlich dieser Paul Glatzel?

Nie angefangen hat die Bayern-Karriere eines ehemaligen

Barca-Stars, der allerdings einst dachte, er wechsle zum FC Bayern

. Die Vorbereitungen für den Bundesliga-Restart laufen: Der

FC Bayern befindet sich seit Sonntag in Quarantäne, wie tz.de berichtet*

smk

*tz.de ist teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks 

Rubriklistenbild: © dpa / tz

Kommentare