1. Costa Nachrichten
  2. Sport

Nagelsmanns Erfolgs-Achse gegen Paris: Diese vier Spieler sind offenbar in der Offensive gesetzt

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Julian Nagelsmann setzt beim FC Bayern offenbar in der Offensive auf eine Achse aus vier Spielern. Zum Leidwesen von Serge Gnabry und Leroy Sané.

München - „Never change a winning team“: Mit dieser Devise dürfte Julian Nagelsmann seine Mannschaft wohl auch ins Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Paris Saint-Germain schicken. Die Plätze in der Startelf beim FC Bayern sind derzeit fest vergeben. Gut für die einen, blöd für diejenigen, die draußen sitzen. Vor allem in der Offensive sollen die Rollen klar verteilt sein.

Julian Nagelsmann
Geboren: 23. Juli 1987 (Alter 35 Jahre), Landsberg am Lech
Verein: FC Bayern München
Amtsantritt: 2021
Vertrag bis: 2026

Keine Option für Spiel gegen PSG: Sané, Gnabry und Mané lassen Nagelsmann nur eine Wahl

Der FC Bayern verfügt in dieser Saison trotz des Abgangs von Robert Lewandowski gerade in der Offensive über einen Hochglanz-Kader. In Mönchengladbach wechselte Trainer Julian Nagelsmann mit Serge Gnabry, Leroy Sané und Sadio Mané auf einen Schlag drei große Namen ein. Trotzdem musste der junge Trainer für seine Wechsel Kritik einstecken.

Das Trio konnte sich nach der Einwechslung nicht für zukünftige Startelf-Nominierungen empfehlen, wobei Mané nach langer Verletzung noch nicht so weit sein kann. Demzufolge hat Nagelsmann auch keinen Grund für Veränderungen. Doch selbst mit besseren Leistungen hätten vor allem die zuletzt in der Kritik stehenden Gnabry und Sané wohl kaum eine Chance auf die erste Elf.

Bayern-Trainer Julian Nagelsmann vertraut in der Offensive auf eine Achse um Jamal Musiala.
Bayern-Trainer Julian Nagelsmann vertraut in der Offensive auf eine Achse um Jamal Musiala. © Straubmeier/Imago

Bayern gegen Paris: Diese vier Spieler sind offenbar in der Offensive gesetzt

Nagelsmann bestätigte zuletzt, dass er auf eine Achse vertraut. Ur-Bayer Thomas Müller ist ein Teil davon. Nach mehreren Systemwechseln hat sich der 35-Jährige auf eine Dreierkette flankiert von zwei offensiven Außen festgelegt.

Nach „internen Diskussionen“ zählen zu dieser Achse dem Kicker zufolge Kingsley Coman, der sich auf der rechten Seite seit Wochen in bestechender Form präsentiert, sowie im Zentrum Stoßstürmer Eric Maxim Choupo-Moting und die „Immer-Spieler“ Jamal Musiala und Müller. Für Gnabry und Sané bleibt also nur noch die linke Außenbahn, diese ist jedoch von Alphons Davies besetzt, der in den letzten Wochen zu seiner Topform zurückgefunden hat.

Nagelsmanns Offensiv-Plan: Bankplatz für Sané und Gnabry zementiert

Eine bittere Gesamtsituation für Gnabry und Sané, die sich mit Joker-Einsätzen begnügen müssen. Wie der Kicker weiter berichtet, beobachten die Bayern-Spieler die taktischen Umstellungen genau und hinterfragen diese häufig auch. Gnabry sei demnach total unzufrieden mit sich selbst und könne nicht wirklich eine Erklärung für seinen Durchhänger finden. Beide Nationalspieler fühlen sich dem Bericht zufolge auf den Flügeln zuhause, kamen zuletzt aber vermehrt auf den Halbpositionen, also zentraler, zum Einsatz.

Nagelsmann jedenfalls widersprach den gemunkelten „internen Diskussionen“ auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Paris Saint-Germain vehement. Der 35-Jährige verwies darauf, dass er in den vielen Gesprächen mit den Profis einen anderen Eindruck vermittelt bekam. Man darf gespannt sein, wie lange Gnabry und Sané noch ruhig halten. Bei einem Teamkollegen kam es offenbar bereits zum Frust-Ausbruch. Ein Edel-Reservist bolzte den Ball über das Bürogebäude an der Säbener Straße. (ck)

Auch interessant

Kommentare