Spanien bei Europameisterschaft

Fußball-EM 2021 in Sevilla: Spanien greift ein - Neuer Torres wird gesucht

  • Stefan Wieczorek
    VonStefan Wieczorek
    schließen

Am 14. Juni geht für Spanien die Europameisterschaft endlich sportlich los. Zuvor sorgte der Corona-Fall Busquets und die Impfung der Nationalmannschaft für Kritik. Wer der neue spanische EM-Held werden könnte.

Sevilla - Mit viel Zuversicht könnte die Fußball-Nationalmannschaft von Spanien in die Europameisterschaft 2021 gehen. Schließlich gilt La Roja als Favorit und spart sich als Mit-Ausrichter lästige Reisen. Alle Gruppenspiele der Spanier finden in Sevilla statt, einem der elf Stadien der Jubiläums-EM, die 2020 wegen der Coronavirus-Lage ausfiel. Doch von Vorfreude ist bei den Spaniern nicht viel zu spüren. Corona-Fälle im Team und die anschließende Blitz-Impfung brachten viel Unruhe und Kritik über die junge Mannschaft, aus der - so hofft das ganze Land - ein neuer Marcelino oder Torres entspringen und Spanien zum EM-Titel schießen soll.

Fußball-Europameisterschaft 2021UEFA EURO 2020
Anzahl Nationen\t24 (von 55 Bewerbern)
Austragungsort\t11 Städte in Europa und Asien

Fußball-EM 2021 in Sevilla: Spanien greift ein - Neuer Torres gesucht

Da pochte Spaniens Fußballherz, als Ende Mai ein gewisser Fernando Torres auf Instagram das Bild seiner legendären Nummer 9 mit dem Text versah: „Ich verstehe das Leben nur auf eine Art: spielend. Also habe ich mich entschlossen, zurückzukommen“. Was meinte die Fußball-Ikone? Würde Torres bei der Europameisterschaft auflaufen, bei der Spanien am 14. Juni in Sevilla eingreift? Sportlich wäre es Irrsinn. Torres ist 37 und hielt sich zuletzt mit Boxen fit. Aber für die Moral wäre sein ewigjunges Gesicht auch 2021 ein Gewinn. Das Gesicht der grandiosen spanischen EM-Titel 2008 und 2012. Kein Überstürmer, aber ein Typ für große Finals.

Leidige 44 Jahre hatte Spanien seit dem EM-Triumph 1964 einen „neuen Marcelino“ ersehnt, der damals das Siegtor schoss. Ein Warten auf Godot war es, trotz aller Juanitos, Butragueños oder Raúls. Wird es nun wieder so lange dauern, bis ein neuer Torres sein Land zum EM-Titel schießt? Das will man vermeiden. Goldjunge Fernando wird Spanien 2021 jedoch nicht wieder zum Titel führen. Denn die kryptische Botschaft entpuppte sich als Werbeaktion für eine Spielzeugfirma zum Welttag des Spiels am 28. Mai. Spielen – das will La Roja, Spaniens Nationalteam, Torres hin, Torres her. Aber plötzlich ging die Angst vor einer Pleite um, noch bevor die EM-Spiele angepfiffen sein würden. Der Grund: Corona.

Fußball-EM 2021 in Sevilla: Spaniens Kapitän Busquets fällt mit Corona aus

Spaniens Kapitän Sergio Busquets wurde positiv getestet – kurz nach dem 0:0 im Testspiel der spanischen Nationalmannschaft gegen Portugal am Freitag. Eine Lawine an Konsequenzen schien plötzlich möglich. Auch Portugals Team – EM-Titelverteidiger und Deutschlands Gruppengegner – drohte die Quarantäne. Spanien schickte im letzten Test gegen Litauen vorsichtshalber seine U21-Jugend aufs Feld, bevor es für La Roja am 14. Juni in Sevilla mit der Europameisterschaft losging

Vier Spieler nominierte Nationaltrainer Luis Enrique nach, die in den EM-Kader aufrücken könnten – das erlauben die Corona-Sonderregeln bei der Fußball-EM 2021. Im Gruppenspiel gegen das ebenfalls Corona-geplagte Schweden am Montag, 14. Juni, in Sevilla fehlt Busquets sicher, und wohl auch gegen Polen am Samstag, 19. Juni. Erst im dritten Spiel am Mittwoch, 23. Juni, gegen die Slowakei könnte der Barça-Mittelfeldmotor wieder ran.

Eigentlich war Busquets nur Spaniens Ersatz-Kapitän, stieg aber zum Chef auf, da Sergio Ramos letztendlich nicht berufen wurde. Eine harte, aber folgerichtige Entscheidung fällte damit Trainer Enrique nach Ramos‘ langer Verletzungsserie. Eine blutjunge „La Roja“ soll der erfahrene Busquets anführen. Ein Team voller Talente wie Dani Olmo, der für Leipzig die Bundesliga aufmischt und nur knapp den DFB-Pokal verpasste, obwohl er im Finale gegen Borussia Dortmund (1:4) ein Bombentor schoss.

Fußball-EM 2021 in Sevilla: Spaniens Legionäre besonders gefragt

Erst 18 Jahre jung ist in Spaniens Fußball-EM-Team dagegen Pedri. In der Ligasaison war der Youngster einer der wenigen Lichtblicke beim finanziell und sportlich kriselnden FC Barcelona. Auffällig wenige Spieler aus Spaniens Liga berief Coach Enrique. Vom Meister Atlético nur Abwehrmann Marcos Llorente und im Mittelfeld Koke. Von Real Madrid sogar keinen einzigen – ein Novum in Spaniens Geschichte bei der Europameisterschaft.

Gefragt sind bei der irren Corona-EM 2021 vielmehr Spaniens Legionäre. Aymeric Laporte von Manchester City zum Beispiel. Als Jugendspieler lief der Abwehrspieler immer für Frankreich auf, entschied sich vor der EM aber für Spanien. Als englischer Meister bringt Laporte mit drei City-Teamkollegen Spaniens Kader immerhin Titel-Feeling. In der Champions League unterlagen Laporte und Co. jedoch im Finale – dem FC Chelsea und dessen spanischem Kapitän César Azpilicueta, der ebenfalls bei der EM dabei ist.

Doch dass auch spanische Teams europäische Trophäen gewinnen können, bewies in der beendeten Saison mal nicht Real Madrid oder der FC Barcelona, sondern ausgerechnet das kleine Villarreal. Ein Garant für den Sieg im Finale der Europa League über Manchester United war Gerard Moreno. Der Stürmer ist einer, der bei der EM zum „neuen Torres“ werden könnte, nachdem Álvaro Morata zuletzt gegen Portugal mal wieder die besten Chancen liegen ließ.

Fußball-EM 2021 in Sevilla: Spanien greift ohne Kapitän Busquets ein - Wegen Corona

Fußball-EM 2021 in Sevilla: Spanien wartet auch auf „neuen Casillas“

Wird der Villarreal-Stürmer am 14. Juni in Sevilla auflaufen, wenn die spanische Fußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft eingreift? Eher ein Anti-Star ist der schüchterne Gerard, aber ein wahrer Killer mit 23 Toren in dieser Ligasaison, und mit 29 Jahren auch mit Erfahrung versehen. Im Europa-League-Finale bezwang er seinen Nationalmannschafts-Torwart David de Gea zweimal. Wohlgemerkt: Im anschließenden Elfmeterschießen konnte Spaniens EM-Torwart keinen der elf Elfmeter von Villarreal halten und verschoss zudem seinen eigenen.

Damit bekräftigte sich der Ruf des Keepers, bei aller Klasse kein Leader und Garant für große Titel zu sein. Auf den „neuen Casillas“ wartet Spanien also genauso wie auf einen Torres II. Doch schau an: In Spaniens Team steht sogar ein Torres. Einen, den deutsche Fans – genauso wie das Original Fernando – gern vergessen würden. Ferrán Torres (21, Manchester City) war es, der am denkwürdigen 17. November 2020 dreimal traf, als „La Roja“ die Deutschen um Real-Star Toni Kroos mit 6:0 überrollte.

Wie es dazu kommen konnte, wissen bis heute weder Jogi Löw noch Luis Enrique. Für Spanien war es unter vielen dürftigen Matches der Ausreißer, der das Team als EM-Mitfavorit dastehen lässt.

Fußball-EM 2021 in Sevilla: Wo Spanien Deutschland mit 6:0 abfertigte

Das (alb)traumhafte 6:0 fand übrigens im Olympiastadion von Sevilla statt, wo noch keiner ahnte, dass es als EM-Stadion 2021 in die Historie eingehen würde. Die UEFA hatte eigentlich das San Mamés von Bilbao für die Jubiläums-EM, 60 Jahre nach der ersten Ausgabe 1960, ausgesucht. Doch die Basken konnten für das Turnier, das erstmals in mehreren Teilen Europas steigt, nicht die nötigen Corona-Vorgaben erfüllen, sodass Sevillas La Cartuja einsprang.

Für große Fußball-Traditionen ist die Arena, die für die Olympia-Bewerbung 2004 gebaut wurde, nicht bekannt. Im Fußball glänzt sie höchstens bei Pokalfinals und sonst als Stätte für allerlei Sport- und Rock-Events. Von 57.000 Plätzen werden nur ein Drittel besetzt sein, wenn ab dem 14. Juni Spaniens drei Vorrundenspiele sowie ein Achtelfinale am 27. Juni in Sevilla angepfiffen werden. Rom, Baku, München oder Sankt Petersburg lauten weitere der insgesamt elf EM-Stadien, bevor in London die Halbfinals und Finals steigen.

EM-Tourismus in Sevilla: Ins Stadion La Cartuja dürfen bei der Fußball-Europameisterschaft Zuschauer.

Nur dank der Blase eines strengen Sicherheitskonzepts findet die Corona-EM statt. Sonderregeln erlauben es Teams, auch dann zu spielen, wenn nur noch 13 Spieler inklusive Torwart Corona-negativ sind. Im Fall Busquets hatte Spanien Glück: Angesteckt wurde nur Diego Llorente. Zudem eilte das Gesundheitsministerium herbei und kündigte eine Sonderimfpung für die EM-Kicker an. Wie bitte?, dachte sich das ganze Land. 50-jährige Kassiererinnen warten auf die Impfung, dafür erhalten Jungspunde, die vor den Ball treten, sie vorzeitig? Und: Wirkt diese Impfung überhaupt rechtzeitig, so kurz vor dem Start?

Fußball-EM 2021 in Sevilla: Herzklopfen entpuppt sich als Werbung

Schon hatte Spanien sein mediales Eigentor, noch vor dem EM-Anpfiff. Solche Debatten haben der Jubiläums-Europameisterschaft, die im Vorfeld sowieso niemanden richtig in den Bann zog, noch gefehlt. Ob vielleicht ein neuer Held mit einem goldenen Tor die Spanier versöhnen kann? Die alten Legenden wie Fernando Torres jedenfalls sind endgültig passé: Hatte sich doch selbst der Instagram-Beitrag, mit dem die legendäre Nummer 9 für kurze Zeit Spaniens Fußball-Herzen höher schlagen ließ, als Werbung entpuppt. Vielleicht ganz passend zu der Zeit der wachsenden Kritik an der Fußballer-Blase.

Rubriklistenbild: © Achim Scheidemann / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare