1. Costa Nachrichten
  2. Sport

„Werden Lehren ziehen“: Flick bleibt Bundestrainer - erste Infos zur Bierhoff-Nachfolge

Erstellt:

Von: Patrick Mayer, Korbinian Kothny

Kommentare

Nach dem DFB-Krisengipfel steht fest: Hansi Flick bleibt Bundestrainer und soll die deutsche Nationalmannschaft bei der Heim-EM 2024 verantworten. Der News-Ticker.

Update vom 7. Dezember, 21.45 Uhr: Aus der Bundesliga gibt es erste Reaktionen zum Ja des DFB an einen Bundestrainer namens Hansi Flick. Und das just vom FC Bayern, mit dem Flick zwischen November 2019 und Sommer 2021 große Erfolge feierte.

„Ich finde das gut. Er hat bereits beim FC Bayern bewiesen, dass er eine Mannschaft erfolgreich trainieren kann. Er hat mit uns viele Titel gewonnen. Ich bin überzeugt davon, dass er das auch mit der Nationalmannschaft schaffen kann“, erklärte der Vereinspräsident in einer Mitteilung des deutschen Rekordmeisters: „Wir haben die Heim-EM vor der Nase, da heißt es jetzt: Schulterschluss und Kräfte bündeln, damit wir da nach vorne kommen.“

Bundestrainer: Der Badener Hansi Flick, hier bei der WM in Katar.
Bundestrainer: Der Badener Hansi Flick, hier bei der WM in Katar. © IMAGO/Laci Perenyi

Update vom 7. Dezember, 20.30 Uhr: Hansi Flick muss nicht gehen, und der Bundestrainer tritt auch nicht zurück. Das ist das Ergebnis einer rund zweieinhalb stündigen DFB-Krisensitzung an diesem Mittwoch nahe Frankfurt.

Allerdings bleiben viele Fragen ungeklärt: Wie die „Tagesschau“ der ARD berichtet, äußerten sich weder Verband noch Flick dazu, ob in der Öffentlichkeit heiß diskutierte Themen besprochen und ausgeräumt wurden. Etwa ein zu großer Bayern-Block, falsche Wechsel, zu viele Personalwechsel und die nicht eingespielte Abwehr.

Vor allem ist die Frage offen, wer Nachfolger des zurückgetretenen DFB-Direktors (-Managers) Oliver Bierhoff werden soll und wie sich der Verband auf dieser Position künftig aufstellen will. Seit dem frühen WM-Aus in Katar ist die Diskussion neu entbrannt, ob der Posten eines Sportdirektors geschaffen werden sollte.

„Aki“ Watzke und Bernd Neuendorf beraten sich: DFB will sich bei Suche nach Bierhoff-Nachfolger Zeit lassen

Update vom 7. Dezember, 18.55 Uhr: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) will sich bei der Suche nach einem Nachfolger von Oliver Bierhoff Zeit lassen. Das erklärte DFB-Präsident Bernd Neuendorf an diesem Mittwochabend nach einem Krisengipfel mit seinem Stellvertreter und DFL-Chef Hans-Joachim Watzke, der zeitgleich Geschäftsführer von Borussia Dortmund ist.

Man habe sich „darauf verständigt, zunächst innerhalb des DFB über die künftige Struktur dieses Aufgabenbereichs zu beraten, um anschließend eine Personalentscheidung zu treffen“, erklärte Präsident Bernd Neuendorf in einer Mitteilung. Zuvor hatte der Verband bekannt gegeben, dass Hansi Flick Bundestrainer bleibt - trotz des Desasters bei der WM 2022 in Katar.

Hansi Flick betreut DFB-Team bei Heim-EM 2024 - DFB-Präsident Bernd Neuendorf spricht Vertrauen aus

Update vom 7. Dezember, 18.35 Uhr: Hansi Flick bleibt Bundestrainer. Der Badener soll seinen bis Sommer 2024 datierenden Vertrag erfüllen.

Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) an diesem Mittwochabend nach einem Krisengipfel nahe Frankfurt am Main bekannt. Der einstige Coach des FC Bayern wird die deutsche Nationalmannschaft damit auch bei der EM 2024 im eigenen Land (14. Juni bis 14. Juli 2024) betreuen.

Die Erklärungen von DFB-Präsident Bernd Neuendorf und Bundestrainer Hansi Flick im Wortlaut:

Bernd Neuendorf: „Wir sind gemeinsam der Überzeugung, dass die Europameisterschaft 2024 im eigenen Land eine große Chance für den Fußball in Deutschland darstellt. Unser Ziel ist es, dieses Turnier sportlich erfolgreich zu gestalten. Wir haben volles Vertrauen in Hansi Flick, dass er diese Herausforderung gemeinsam mit seinem Team meistern wird. Hinsichtlich der Nachfolge von Oliver Bierhoff haben wir uns darauf verständigt, zunächst innerhalb des DFB über die künftige Struktur dieses Aufgabenbereichs zu beraten, um anschließend eine Personalentscheidung zu treffen.“

Hansi Flick: „Mein Trainerteam und ich blicken optimistisch auf die Europameisterschaft im eigenen Land. Wir als Mannschaft können viel mehr erreichen, als wir in Katar gezeigt haben. Wir haben dort eine große Chance verpasst. Daraus werden wir unsere Lehren ziehen. Ich habe Vertrauen in den heute verabredeten, gemeinsamen Weg mit Bernd Neuendorf und Aki Watzke. Wir alle möchten, dass sich bei der Heim-EM 2024 wieder ganz Deutschland hinter der Nationalmannschaft versammelt.“

Wir als Mannschaft können viel mehr erreichen, als wir in Katar gezeigt haben. Wir haben dort eine große Chance verpasst. Daraus werden wir unsere Lehren ziehen.

Bundestrainer Hansi Flick

DFB gibt Entscheidung bekannt: Trotz WM-Desaster - Hansi Flick bleibt Bundestrainer

Update vom 7. Dezember, 18.25 Uhr: Hansi Flick bleibt Fußball-Bundestrainer. Der 57-Jährige soll die deutsche Nationalmannschaft trotz des Vorrunden-Aus bei der WM in Katar zur Heim-EM 2024 führen, wie der Deutsche Fußball-Bund an diesem Mittwoch mitteilte.

„Mein Trainerteam und ich blicken optimistisch auf die Europameisterschaft im eigenen Land. Wir als Mannschaft können viel mehr erreichen, als wir in Katar gezeigt haben“, wird Flick in einer DFB-Mitteilung nach den intensiven Gesprächen im Kempinski Hotel Gravenbruch in Neu-Isenburg zitiert. Neuendorf berichtete nach der Runde in der Nobelherberge: „Wir haben volles Vertrauen in Hansi Flick, dass er diese Herausforderung gemeinsam mit seinem Team meistern wird.“

Mit dem DFB-Team in Katar gescheitert: Bundestrainer Hansi Flick.
Mit dem DFB-Team in Katar gescheitert: Bundestrainer Hansi Flick. © IMAGO/Markus Ulmer

Update vom 7. Dezember, 17.50 Uhr: Riesen-Aufregung um FC-Bayern-Block? Die Münchner Stars spalten angeblich die Nationalmannschaft. Das berichtet die Sport Bild. Im DFB-Team soll es Kritik an einer angeblichen Bevorzugung der Bayern-Spieler geben. Vor allem von drei Spielern.

Hansi Flick fährt kommentarlos weg: DFB-Krisengipfel bei Frankfurt ist beendet - sehr rasch

Update vom 7. Dezember, 17.30 Uhr: Der Krisengipfel zwischen DFB-Präsident Bernd Neuendorf, DFL-Chef Hans-Joachim Watzke und Hansi Flick ist beendet. Der Bundestrainer hat das Kiempinski Hotel Gravenburch in Neu-Isenburg (nahe Frankfurt), in dem sich besprochen wurde, laut Bild um kurz nach 17 Uhr verlassen. Eine Entscheidung über seine berufliche Zukunft steht bislang (noch) nicht fest - zumindest öffentlich nicht.

Flick verließ das Gelände kommentarlos. Ein Hotel-Mitarbeiter hatte das Auto des Badeners in die Tiefgarage gefahren, damit der 57-Jährige nicht an den wartenden Journalisten vorbei musste. Der Rapport dauerte (nur) zweieinhalb Stunden.

Spitzentreffen mit Neuendorf und Watzke: Bundestrainer bespricht sich mit der DFB-Spitze

Update vom 7. Dezember, 15.28 Uhr: Der Krisengipfel findet übrigens im Kempinski Hotel Gravenburch in Neu-Isenburg bei Frankfurt statt. Die Bild hatte zuerst darüber berichtet.

Watzke traf demnach um 13.57 Uhr ein, Neuendorf folgte um 14.06 Uhr. Bundestrainer Flick fuhr als Letzter in der Dreierrunde um 14:26 Uhr vor.

Update vom 7. Dezember, 13.41 Uhr: Sky berichtet jetzt, dass Hansi Flick, Bernd Neuendorf und Hans-Joachim Watzke gerade zusammensitzen und das WM-Aus analysieren.

DFB: Bekommt Watzke mehr Macht?

Update vom 7. Dezember, 13.30 Uhr: Noch immer sind weder Flick, Neuendorf noch Watzke an der DFB-Zentrale in Frankfurt gesichtet worden. Der DFB setzt anscheinend alles daran, dass keine Informationen nach außen gelangen.

Währenddessen kristallisiert sich immer mehr heraus, dass vor allem eine Person am Entscheidungshebel sitzt: Hans-Joachim Watzke. Der DFB-Vizepräsident soll nach dem WM-Aus mehr Macht bekommen. Ein Fußballfunktionär antwortete auf SZ-Nachfrage, ob er sich die Bierhoff-Nachfolge vorstellen könne: „Das entscheide doch einzig und allein der Aki“. Aki ist der Spitzname von Hans-Joachim Watzke.

DFB: Bobic sagt für Bierhoff-Nachfolge ab

Update vom 7. Dezember, 12.19 Uhr: Passend zu den Informationen von Sky schloss Bobic ein Engagement beim DFB erstmal aus. „Ich habe einen Job, ich fühle mich sauwohl bei Hertha“, sagte der 51-Jährige am Mittwoch bei einer Medienrunde der Berliner.

Weiter fügt Bobic hinzu: „Ich war nicht erpicht darauf, dass mein Name fällt. Das hatte viel hätte, hätte, hätte“. Scheint, als würde sich ein potenzieller Bierhoff-Nachfolger selbst aus der Diskussion nehmen, lässt sich aber auch eine Hintertür offen.

DFB: Per Mertesacker und Thomas Hitzlsperger mögliche Bierhoff-Nachfolger?

Update vom 7. Dezember, 11.52 Uhr: Neben der Flick-Frage gilt es beim DFB auch zu klären, wer die Nachfolge von Oliver Bierhoff antreten soll. Laut Sky soll eine Person dafür nicht reichen. Das Themengebiet von Bierhoff soll am Ende einfach zu groß gewesen sein.

Matthias Sammer könne laut Sky durchaus „eine beratende Rolle einnehmen, würde aber keinesfalls an vorderster Front arbeiten“. Mit Per Mertesacker und Thomas Hitzlsperger wirft der Bezahlsender zwei weitere Namen in den Raum, die beim DFB diskutiert werden sollen. Kontakt zwischen den Parteien soll es aber noch nicht geben. Fredi Bobic soll wegen seines Jobs bei Hertha BSC kein Thema sein.

Bleibt Hansi Flick? Bundestrainer soll unter Bedingung bleiben dürfen

Update vom 7. Dezember, 11.43 Uhr: Laut einem Bericht der Sportbild darf Hansi Flick Bundestrainer bleiben, allerdings nur unter einer Bedingung. Flick solle demnach eine Teilschuld am WM-Vorrundenaus eingestehen.

Kritikpunkt der DFB-Spitze ist dem Bericht zufolge, der zu weiche Umgang mit dem Team. Dabei geht es auch darum, dass die Spielerfrauen der DFB-Stars zwei Mal während der WM im DFB-Quartier übernachten durften. Selbst in der Mannschaft war das anscheinend ein Thema.

Update vom 7. Dezember, 10.22 Uhr: Die große Frage des Krisengipfels ist, wie geht Hansi Flick mit dem Aus von Oliver Bierhoff um? Der Ex-DFB-Geschäftsführer galt als große Vertrauensperson des Bundestrainers.

Wie die Bild berichtet, war bei den Flick-Verhandlungen im vergangenen Jahr sogar ein Sonderkündigungsrecht im Falle eines Bierhoff-Abgangs ein Thema. Dieses gibt es allerdings nicht. Jedoch soll Flick eine Ausstiegsklausel besitzen.

München/Frankfurt – Es geht ans Eingemachte. Nach dem katastrophalen Vorrunden-Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2022 kommt es am Mittwoch zum Krisengipfel in Frankfurt.

DFB: Oliver Bierhoff tritt nach WM-Debakel zurück

DFB-Präsident Bernd Neuendorf hatte direkt nach dem WM-Aus angekündigt: „Wir haben einen Fahrplan entwickelt. Der sieht vor, dass wir uns in der kommenden Woche zusammensetzen.“ Dieses Treffen findet heute statt. Ursprünglich war ein Krisengipfel mit Neuendorf, Bundestrainer Hansi Flick, DFB-Vize Hans-Joachim Watzke und Oliver Bierhoff geplant.

DFB-Geschäftsführer Bierhoff ist allerdings bereits am späten Montagabend zurückgetreten und wird dementsprechend voraussichtlich nicht vor Ort sein. Kommt es nach dem Bierhoff-Rücktritt zum ganz großen Knall, in dem Flick auch das Handtuch wirft?

Bleibt Hansi Flick Nationaltrainer?
Bleibt Hansi Flick Nationaltrainer? © IMAGO/Frank Hoermann/SVEN SIMON

DFB: Wer wird der Nachfolger von Bierhoff?

Der Bundestrainer hatte nach dem Rückzug „seines ersten Ansprechpartners“ angekündigt: „Meinem Trainerteam und mir fällt im Moment die Vorstellung schwer, wie die durch Olivers Ausscheiden entstehende Lücke fachlich und menschlich geschlossen werden kann.“

Auch die Nachfolge von Bierhoff wird beim Krisentreffen ein Thema sein. Erste Namen kursierten bereits am Dienstag durch die Medien. Bastian Schweinsteiger, Matthias Sammer oder Lothar Matthäus wurden unter anderem genannt. Wie geht es beim DFB weiter? Wir halten euch im News-Ticker mit Informationen aus der DFB-Zentrale auf dem Laufenden. (kk)

Auch interessant

Kommentare