1. Costa Nachrichten
  2. Sport

Nach langer Pause: Flick hat einen WM-Spezialplan für Thomas Müller

Erstellt:

Von: Carolin Metz

Kommentare

Das DFB-Team hat mit einigen Ausfällen zu kämpfen. Nun gibt Hansi Flick aber grünes Licht für WM-Urgestein Thomas Müller.

Maskat – Jetzt geht die heiße Phase los – im wahrsten Sinne des Wortes. Die deutsche Nationalmannschaft ist ins Trainingslager nach Oman gereist und bereitet sich dort auf die WM vor. Am Dienstag fand die erste Übungseinheit in Maskat statt, Thomas Müller konnte allerdings nicht daran teilnehmen. Denn der erfahrenste Spieler im WM-Kader (118 Länderspiele) war zuletzt angeschlagen. Von Corona über Rückenschmerzen bis hin zu Problemen an der Adduktorenmuskulatur – der Weilheimer war in der letzten Zeit vom Pech verfolgt.

Thomas Müller muss nach seiner Pause wieder fit werden

Thomas Müller beim Spiel der Tampa Bay Buccaneers gegen die Seattle Seahawks in der Münchner Allianz Arena im November 2022.
Thomas Müller kann es kaum erwarten, ins WM-Geschehen einzugreifen © IMAGO/BEAUTIFUL SPORTS/Marc Junge

Und so saß Müller am Dienstag auf einer Kühlbox am Spielfeldrand und sah seinen Team-Kollegen beim Training zu. Wie welt.de berichtet, machte Bundestrainer Hansi Flick aber dennoch Hoffnung: „Thomas hat eine lange Pause gehabt, in München aber sehr gut trainiert“, sagte der Trainer am Dienstag. Daher steht Flicks Plan fest: Beim Testspiel gegen den Oman ist Müller noch nicht wieder mit dabei, aber am Samstag soll er wieder gemeinsam mit der Mannschaft üben. Auch Mario Götze, Toni Rüdiger, Matthias Ginter und Christian Günter waren bei der Einheit nicht dabei, hatten aber tagsüber einzeln trainiert. Ersatztorwart Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona pausiert wegen eines Infekts.

Es bleibt wenig Zeit für die Vorbereitung

Vor der Mannschaft liegt eine große Aufgabe: „Zurück in die Weltspitze“ hat Flick als Motto ausgegeben. Das Problem: Es bleibt deutlich weniger Zeit für die Vorbereitung als noch in der Vergangenheit üblich. „Diesmal hat der Bundestrainer nicht die Möglichkeit, mit uns noch in ein zweiwöchiges Trainingslager zu fahren. Er ist auf die Arbeit im Verein angewiesen“, sagte Mittelfeldspieler Leon Goretzka. Daher hatte der Trainer seinen Spielern schon vorab eins mit auf den Weg gegeben: „Es war die klare Ansage von Hansi, dass wir uns gefälligst in eine gute Verfassung und gute Form bringen“, verriet Goretzka. Müller beispielsweise arbeitete schon seit dem Sommer intensiv an seiner WM-Vorbereitung.

Gerade die Spieler aus dem Bayern-Kader hatten sich zuletzt in Topform gezeigt. Das macht Hoffnung, denn der FC Bayern ist mit sieben Profis stärker in der Nationalmannschaft vertreten als jeder andere deutsche Klub. Nun geht es darum, sich an die hohen Temperaturen zu gewöhnen und Teamgeist zu entwickeln. „Die Spieler kommen aus dem laufenden Bundesliga-Spielbetrieb, und uns war es wichtig, dass sie sich in der WM-Region akklimatisieren können“, sagt Oliver Bierhoff, der Geschäftsführer der Nationalmannschaft. Am Donnerstag fliegt das DFB-Team dann nach Katar, ins Gastgeberland der WM. (cm)

Auch interessant

Kommentare