1. Costa Nachrichten
  2. Sport

Internationale Pressestimmen zu Deutschlands WM-Blamage: „Da bleibt einem die Spucke weg“

Erstellt:

Von: Christoph Klaucke

Kommentare

Die deutsche Nationalmannschaft verliert bei der WM 2022 das erste Spiel gegen Japan. Die internationalen Stimmen zusammengefasst.

Ar-Rayyan – Deutschland kassiert zum Auftakt der WM 2022 einen herben Dämpfer. Die deutsche Nationalmannschaft verliert am Mittwochnachmittag gegen Japan mit 1:2.

Ilkay Gündogan brachte das DFB-Team in der ersten Halbzeit per Foulelfmeter in Führung (33. Minute). Doch die Blue Samurai drehten nach der Pause die Partie durch Tore von Ritsu Doan (76.) und Takuma Asano (83.). Die Kritik an der Elf von Bundestrainer Hansi Flick ist nach der Niederlage natürlich groß – auch im Ausland. Wir haben die internationalen Pressestimmen zusammengefasst.

Deutschland - Japan
Ergebnis: 1:2
Tore: Gündogan (33. Minute, FE), Doan (76. Minute), Asano (83.)
Zuschauer: 42.608

Internationale Pressestimmen zum deutschen WM-Debakel – Italien:

„La Repubblica“: „Der Fall der Götter: Nach Argentinien stürzt auch Deutschland ab.“

„Gazzetta dello Sport“: „Deutschlands Harakiri: Japan gelingt der Coup und gewinnt 2:1 nach einer Aufholjagd.“

Internationale Pressestimmen zum deutschen WM-Debakel – Schweiz:

„Blick“: „Da bleibt einem die Spucke weg. Statt mit einem lockeren Sieg in die WM zu starten, liegt bei Deutschland bereits nach 90 Minuten in Katar alles im Argen. (...) Japan schafft die Sensation. Und lässt ganz Deutschland sprachlos zurück.“

Deutschland wird nach der WM-Blamage gegen Japan von der internationalen Presse zerlegt.
Deutschland wird nach der WM-Blamage gegen Japan von der internationalen Presse zerlegt. © Florencia Tan Jun/Imago

Internationale Pressestimmen zum deutschen WM-Debakel – Niederlande:

„Algemeen Dagblad“: „Deutschland macht Eindruck mit Statement, aber lässt seine Beine nicht sprechen und geht gegen Japan unter. Deutschland hinterließ am Mittwoch nur vor dem Spiel gegen Japan Eindruck. Mit einem krachenden Statement gegen die FIFA gaben die Spieler eine deutliche Botschaft ab. Das Auftreten danach war dann sehr viel weniger überzeugend. Was bedeutete: Genau wie vor vier Jahren erlebte die Mannschaft wieder einen missglückten Start, dieses Mal mit dem 1:2 gegen Japan.“

Internationale Pressestimmen zum deutschen WM-Debakel – Großbritannien: 

„The Sun“: „Die Mexikaner haben ihnen vor vier Jahren zum Abschied gewunken. Und als die mexikanische Welle durch das Chalifa-Stadion schwappte, könnte Deutschland dank der japanischen Super-Auswechselspieler wieder schnell auf dem Heimweg sein.“

Internationale Pressestimmen zum deutschen WM-Debakel – Spanien: 

„AS“: „Harakiri von Deutschland: Flicks Männer konnten ein Spiel, das sie kontrollierten, nicht zumachen und der japanische Geist führte zur zweiten großen Überraschung dieser WM.“

Vor allem die Gegentore kassierte Deutschland zu einfach. Torschütze Gündogan nach Blamage knallhart über Defensive: „Noch nie ist ein einfacheres Tor bei einer WM erzielt worden“. (ck)

Auch interessant

Kommentare