Spaniens Drogenwinkel

0
648
Seit Sommer 2017 häufen sich die Negativ-Schlagzeilen über das Gebiet Campo de Gibraltar. Zum Leidwesen der Einwohner von La Línea de la Concepción. Fotos: Lena Kuder

La Línea / Algeciras – lk. Fünf Augenpaare schauen die Redakteurin misstrauisch an. Um einen Tisch sitzen vier Fischer in fleckigen Unterhemden und grünen Gummistiefeln, einer davon hat keine Zähne mehr im Mund. Jäh wechseln sie das Thema. Einer fängt an, von einem leckeren Schneckengericht zu schwärmen, das er in einer Bar probiert hat. Die anderen kauen an süßen Zuckerkringeln, die sie in ihren Kaffee tunken.

Ein spindeldürrer Mann mit knochigen Schultern und hohlen Wangen blickt den Eindringling schief an. Zu essen gebe es hier nichts, Frühstück werde zwei Straßen weiter serviert. Also bleibt es beim Kaffee. Auf dem Regal hinter dem Tresen stehen einige verstaubte Brandyflaschen, auf dem Boden leere Kartons. Frittierter Fisch, wie das Schild über der Bartür verspricht, wird hier wohl eher selten verkauft, dafür unter dem Tresen wohl eher der Stoff, der La Línea de la Concepción ein trauriges Schicksal beschert hat: Haschisch.

Mehr in der Printausgabe

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.