Experte klärt auf

Klimaanlage: Sorgt sie für einen höheren Spritverbrauch? Ein Experte bringt Licht ins Dunkel

Nicht notwendige Verbraucher auszuschalten, spart Kraftstoff. Was unnötig ist, bleibt allerdings Ansichtssache.

Wie viel bringt es für den Spritverbrauch* meines Autos, wenn ich ohne Klimaanlage fahre? Die Antwort darauf liefert Johannes Kautenburger, Prüfingenieur der Sachverständigen-Organisation KÜS: Je nach Gerät und von ihm geforderter Leistung verbraucht ein Auto etwa 10 – 15 Prozent Kraftstoff auf 100 Kilometern mit eingeschalteter Klimatisierung. Bei häufigem „Stop & Go“ kann das dann bis zu 2 Liter Sprit mehr bedeuten. Ein dauerhafter Gebrauch der Klimaanlage darf also hinterfragt werden. Unnötige Verbraucher auszuschalten, ist grundsätzlich der richtige Ansatz, um Sprit zu sparen

Fenster öffnen besser als eingeschaltete Klimaanlage?

Aber natürlich mit Augenmaß: So ist es für die Konzentration hinter dem Steuer nicht förderlich, bei hohen Temperaturen auf die Klimaanlage zu verzichten. Auch sind offene Seitenfenster oder ein geöffnetes Schiebedach nicht zwingend günstiger: Sie beeinträchtigen die Luftströmung, was vor allem bei höheren Geschwindigkeiten mehr Kraftstoff kostet.

Klimaanlage im Auto: Warum sie auch im Winter genutzt werden sollte

Die Klimaanlage im Winter überhaupt nicht zu benutzen, kann sich auch negativ auf ihre Lebensdauer auswirken. Denn nur bei regelmäßigem Betrieb bleiben Dichtungen und Kompressor gut geschmiert. Ein regelmäßiger Gebrauch verhindert auch, dass sich Schimmelpilze oder Bakterien im Innenraum ausbreiten.

Lesen Sie auch: Klimaanlage im Auto optimal nutzen: Diese Fehler sollten Sie vermeiden.

Klimaanlage frühzeitig abschalten

Um Pilzbefall vorzubeugen, sollten Autofahrer zudem kurz vor Ende der Fahrt die Kühlfunktion abschalten und nur das Gebläse weiterlaufen lassen, damit die Feuchtigkeit aus dem System geblasen. Die Klimaanlage entfeuchtet außerdem die Luft und hilft gegen beschlagene Scheiben.

Den größten Einfluss auf den Spritverbrauch hat übrigens der Fahrstil. Um bis zu einem Viertel reduziert sich der Spritkonsum, wenn man vorausschauend fährt. Ist eine rote Ampel in Sicht, lässt man den Wagen langsam ausrollen und kuppelt so spät wie möglich aus, um die Schubabschaltung des Motors zu nutzen. Geht der Fuß vom Gas, sperren die Einspritzaggregate die Kraftstoffzufuhr, dabei bremst der Motor den Wagen, ohne Sprit zu verbrennen.“ (Dirk Schwarz/SP-X)*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Wenn die Klimaanlage stinkt: So werden Sie den muffigen Geruch wirklich los.

Video: Benzin sparen!

Rubriklistenbild: © picture alliance/Franziska Kraufmann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare