Die Reifen kann man schnell selbst wechseln
+
Die Reifen kann man schnell selbst wechseln.

Gegen den Lagerkoller

Wie das Auto gegen die Corona-Langeweile hilft

Droht der Quarantäne-Koller? Vielleicht ist dann die richtige Zeit, sich mal wieder ums Auto zu kümmern. Fünf Dinge, die man leicht selbst machen kann.

  • Moderne Autos mit ihrer komplexen Elektronik lassen sich nicht mehr ohne weiteres mit einem einfachen Schraubenschlüssel reparieren.
  • Einige Dinge kann man aber immer noch selbst erledigen.
  • Wir haben fünf Vorschläge, wie Ihnen das Auto bei der Coronavirus-Langeweile helfen kann.

Auto auf Vordermann bringen: Kratzer wegpolieren

Kleinere Lackschäden lassen sich häufig einfach wegpolieren. Oberflächlichen Abrieb – etwa von der Karosserie des Unfallgegners – entfernt man vorsichtig mit etwas Zahnpaste und einem weichen Tuch. Gibt es tiefer gehende Schäden, hilft ein Lackstift* in der exakten Karosseriefarbe – hierfür sollte man die genaue Bezeichnung des Autoherstellers kennen. Achtung: Ist im Kratzer bereits Rost zu erkennen, muss dieser entfernt werden, ansonsten rostet es unter der reparierten Stelle munter weiter. Keine Sorge, wenn das Ergebnis der Do-it-yourself-Reparatur optisch nicht ganz perfekt ist. Auch wenn die Stelle bei genauem Hinschauen noch zu sehen sein sollte – immerhin schützt die neue Lackschicht vor Korrosion.

Neues Autoradio einbauen

Die Optimierung des Soundsystems ist ein der klassischen Tuner-Disziplinen. Doch auch wer nicht gleich meterweise Kabel ziehen und Bassboxen einbauen will, kann Klangqualität oder Bedienkomfort seiner Bord-Audioanlage verbessern. Zumindest bei Autos, bei denen das Radio noch im klassischen DIN-Schacht sitzt und nicht Teil des Hersteller-Infotainment-Systems ist. Erster Schritt ist der vorsichtige Ausbau des alten Geräts und das anschließende Abkabeln. In der Regel hängt das Radio an zwei genormten ISO-Steckern sowie einem Antennenstecker. Auch die Geräte bieten meist diese Anschlüsse. Notfalls hilft ein Adapter.

Auch interessant: Coronavirus: Kann ich jetzt noch mit dem Auto zur Hauptuntersuchung?

Scheibenfolie kleben

Abgedunkelte Fenster sehen bei einem Auto nicht nur gut aus, sondern schützen die Insassen auch vor der Sonnenhitze. Wer die Option nicht schon beim Neuwagenkauf gezogen hat, findet zahlreiche Nachrüstprodukte im Internet, teilweise schon für das jeweilige Fahrzeugmodell zugeschnitten. Wichtig ist, dass sie über eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) verfügen. Das Papier muss auf Verlangen der Polizei vorgezeigt werden. Erlaubt ist zudem lediglich das Bekleben der Fenster hinter der B-Säule. Windschutzscheibe, Fahrer- und Beifahrerfenster müssen in Deutschland frei bleiben. Für das Anbringen von Scheibenfolien* selbst benötigt man nur Geschick, eine Sprühflasche mit Spüli-Wasser und einen kleinen Schaber, die sogenannte Rakel.

Langeweile in Quarantäne? Filter austauschen

Im Auto gibt es eine ganze Reihe von Filtern. Zwei davon lassen sich problemlos selbst tauschen: der Luftfilter des Motors und der Innenraumfilter. Ersterer reinigt die von außen angesaugte Luft, die beispielsweise Staub und Reifenabrieb enthalten kann. Der regelmäßige Wechsel erhöht die Lebensdauer des Antriebs. Der Innenraumfilter sorgt für saubere Luft im Fahrzeug selbst, verhindert, dass Staub und Pollen eindringen. Wo die Filter in einem individuellen Auto sitzen, weiß die Betriebsanleitung oder bei gängigen Modellen auch das Internet. In der Regel müssen nur ein paar Klammern per Hand gelöst, der Alter Filter entnommen und der neue eingelegt werden.

Reifen wechseln statt Corona-Lagerkoller

Ab Ostern sind beim Pkw Sommerreifen angesagt, rät eine Faustformel. Zumindest im Flachland dürfte man mit der Regel meist richtig fahren. Wer selbst wechselt, darf nicht vergessen, zunächst einen Gang (bei Automatikgetriebe "P") einzulegen und die Handbremse zu ziehen. Dann werden die Radmuttern aller Räder über Kreuz etwas gelöst, bevor der Wagenheber zum Einsatz kommt. Anschließend bockt man den Wagen hoch, demontiert die alten Pneus und schraubt die neuen fest, idealerweise mit einem Drehmomentschlüssel, an dem die notwendige Kraft eingestellt werden kann. Vorsicht: Die meisten Reifen sind laufrichtungsgebunden, was durch entsprechende Pfeile auf der Flanke angegeben ist. Nach 50 bis 100 Kilometern Fahrt empfiehlt sich, die Festigkeit der Schrauben noch einmal zu prüfen.

Lesen Sie auch: Coronavirus: An diesen Stellen im Auto verstecken Sie Viren und Keime.

Holger Holzer/SP-X

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare