Frau kratzt die Frontscheibe frei.
+
Können wir uns in Zukunft das Freikratzen der Scheiben sparen? (Symbolbild)

IAA

Blick in die Zukunft: Können sich Autoscheiben bald selbst enteisen?

Auf der diesjährigen Automobilmesse geht es um die Mobilität von morgen. Ein Thema dürfte da auch Glas sein, welches sich immer mehr zum Hightech-Material der Zukunft entwickelt.

Glas gewinnt zunehmend an Bedeutung für moderne Fahrzeuge. Immerhin wird inzwischen nicht mehr nur die Front- und Heckscheibe revolutioniert. Auch für die Touchscreens oder das Panoramadach brauchen die Hersteller Glas. Wie sich die Zukunft von Glas an und im Auto entwickeln könnte, lesen Sie hier.

Glas und autonomes Fahren — wie geht das zusammen?

Für das selbstständige Fahrzeug der Zukunft kann es gar nicht genug Glas geben. Der Grund scheint eindeutig: je mehr Sicht der Insasse hat, desto wohler fühlt er sich. Es geht also schlicht um ein neues Raumgefühl. Und die Sicherheit kommt dabei auch nicht zu kurz, denn heutzutage dürfen nur noch Verbundgläser aus zwei Schichten Glas mit einer Kunststoff-Folie in der Mitte eingesetzt werden. Wie die IAA mitteilt, entwickelt AGP eGlass Panoramascheiben mit Maßen von bis zu viereinhalb Quadratmetern. Dadurch wird nicht nur an Gewicht eingespart, sondern auch für mehr Weitsicht gesorgt. Zudem könnte die Zukunft auch ganz dem Plexiglas gehören. Denn TECOSIM hat mithilfe einer Gruppe aus Forschern der Hochschulen und Industrie in Hessen eine entscheidende Erkenntnis gewonnen: herkömmliches Glas kann durch Plexiglas ersetzt werden.

Lesen Sie auch: Apple baute 2020 Roboterwagen-Tests aus - Spekulationen zu Apple-Auto gehen weiter.

Autoscheiben der Zukunft: Was kommt auf uns zu?

Scheiben, die sich via App oder Touchdisplay steuern und verändern lassen, könnten die Zukunft in den Fahrzeugen werden. Dadurch würde man die Scheiben während der Fahrt dimmen können. Wie die IAA im Vorfeld erklärt, sind „unterschiedliche Technologien wie die Suspended Particle Device, Polymer Dispersed Liquid Crystal, Liquid Crystal oder Elektrochromie“ der Grund für eine neuartige Steuerung der Scheiben. Aber auch Continental lässt es sich nicht nehmen und forscht auf dem Gebiet. Herausgekommen ist dabei: „Intelligent Glass Control“. Damit lassen sich alle Scheiben im Fahrzeug über ein Technologieübergreifendes Smart Glass ansteuern. Der Vorteil hier ist, dass das System den Wetterbedingungen anpasst und dadurch womöglich auch selbstständig vereiste Scheiben enteisen könnte. Im Sommer muss man auch kein überhitztes Auto mehr fürchten, denn die Scheiben verdunkeln sich, sobald die Sonne darauf scheint. Aber das ist noch längst nicht alles: Continental hat die Steuerung mit seinem Schlüssellosen Zugangssystem gekoppelt, wodurch sich die Autoscheiben automatisch in den Ursprungszustand zurückverwandeln, sobald sich der Fahrer dem Fahrzeug nähert.

Lesen Sie auch: IAA wirbt um Autohersteller aus aller Welt – doch wer ist bisher an Bord?

Die Internationale Automobil Ausstellung (IAA) findet im September 2021 in München statt. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto „Mobility“ und greift damit die mobile Zukunft auf. Im Mittelpunkt der Messe stehen alle innovativen Ideen, die die Mobilität von morgen erfahrbar machen. (swa) *tz.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Auch interessant: Internationale Automobil Ausstellung in München – Mobilität in den Städten hat viele Facetten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare