Mercedes GLA 220d 4Matic
+
Der Mercedes GLA 220d 4Matic im Alltagstest.

Fahrbericht

Ruhig und souverän im Alltagstest: Mercedes GLA 220d 4Matic

Der Mercedes GLA ist in der zweiten Generation erschienen. Welche Eigenschaften diesen SUV ausmachen, erfahren Sie in diesem Fahrbericht.

  • Die SUV-Versionen der verschiedenen Mercedes*-Baureihen haben sich einen festen Platz im Modellprogramm gesichert.
  • Von A-, B-, C-, E- und S-Klasse gibt es jeweils einen Hochsitzer.
  • Vom GLA ist nun die zweite Generation am Start, die wir in der Version 220d 4Matic einem Alltagstest unterziehen konnten.

Mercedes GLA: Viel Platz und Flexibilität

Der GLA ist nun ein klares Bekenntnis von Mercedes zum SUV*. Höhere Sitzposition und gute Rundumsicht erleichtern den Überblick im Stadtverkehr, dazu sind jede Menge elektronische Helferlein und Assistenten an Bord. Flexibler Kofferraum dank der verschiebbaren Rückbank, viel Beinfreiheit für die Passagiere hinten und die dreigeteilte Lehne hinten machen den Mercedes zu einem vielseitig einsetzbaren Untersatz.

Der Mercedes GLA ist ein angenehmer Kilometerfresser

Er wirkt nicht nur wegen der in unserem Testwagen verwendeten sehr edlen Materialien recht gediegen. Dem passt sich auch der Motor an, der zwar satte 190 PS leistet, diese Power aber nicht ständig zur Schau tragen will. Die Höchstgeschwindigkeit von 219 km/h erreicht er problemlos, läuft dabei ruhig und souverän, aber deutlich langsamer geht’s immer noch angenehm vorwärts. Der GLA ist ein Kilometerfresser, aber einer von der bedächtigeren Sorte.

Sportlich ums Eck

Natürlich haben wir auch das Sportprogramm ausprobiert und den Mercedes mal zügig und knackig um Kurven gejagt. Das kann er locker, ohne dabei all zu schnell an seine Grenzen zu kommen. Natürlich merkt man dabei das Gewicht von 1.670 Kilogramm, aber aus der Ruhe bringen lässt sich der GLA nicht. Trotzdem spürt man, dass dies nicht seine bevorzugte Art des Vorankommens ist. 

MBUX – ein dickes Ding

Das Cockpit informiert und unterhält auf höchstem Niveau, an Bord ist das MBUX Multimediasystem – dessen Funktionsweise ist auf 161 der 716 Seiten dicken Bedienungsanleitung beschrieben. Da steckt also viel drin. Die Zeit, alle Details und Möglichkeiten zu erfassen, haben wir uns aber ehrlicherweise nicht genommen.

Mehr zum Thema: Auto-Konnektivität: Infotainmentsysteme im Test.

Der neue GLA: Typisch Mercedes

Der Mercedes GLA 220d 4Matic - die Rücklichter machen einen für Mercedes eher ungewohnten Eindruck.

Das alte Lied der Mercedes-typischen Eigenheiten kann man auch hier singen: Blinker und Scheibenwischer sitzen am selben Lenkstockhebel, der Schalter des Heckwischers ist klein und fummelig zu bedienen, die Schalter und Tasten der Sitzverstellung befinden sich in der Tür. Fahrer der Marke haben sich längst daran gewöhnt und kein Problem, aber Umsteiger - und die könnte es für den GLA etliche geben - schreckt das vielleicht ab. Genervt waren wir vom lauten Tackern der Blinker.

Lesen Sie auch: Mercedes GLB: Der wahre Nachfolger des GLK.

Sparsam im Verbrauch

Im Eco-Modus lag der Minimalverbrauch bei 5,8 Litern Diesel auf 100 Kilometer, wir notierten aber auch mehr als acht Liter auf der selben Distanz. Im Mittel lag unser Verbrauch bei 6,5 Litern. Der Basispreis für den GLA 220 d 4Matic beträgt 37.080 Euro. Unser Testwagen kostet rund 70.000 Euro.

Viele Pluspunkte – aber dieser Preis!

Der GLA ist ein praktischer Begleiter im Alltag, erfüllt seine Aufgaben mit Bravour und kann auch als angenehmer Reisewagen viele Pluspunkte sammeln. Nur beim Preis muss man kräftig schlucken. (Volker Pfau) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Tankstellen-Statistik: Um diese Uhrzeit tanken Autofahrer am günstigsten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare