Mercedes S-Klasse 2020
+
Die Mercedes S-Klasse - die neue Generation ist jetzt bestellbar.

Neues Modell & neue Fabrik

Der S-Effekt: das neue Mercedes-Flaggschiff in Zahlen

Die Mercedes S-Klasse ist das Vorzeige-Modell des deutschen Autobauers. In Sindelfingen wurde nun das brandneue Exemplar vorgestellt.

Kein anderes Fahrzeug steht so für die Marke Mercedes* wie die S-Klasse, kein anderes ist so wichtig für das Image des Autobauers – und für den Erfolg. Vor wenigen Tagen enthüllte Vorstandschef Ola Källenius im Werk in Sindelfingen bei Stuttgart das neue Modell – und eine komplett neue Fabrik für das Vorzeigeauto gleich mit dazu.

Mercedes S-Klasse: Das „Herz der Marke“

In die S-Klasse* – nach Angaben des Herstellers die bestverkaufte Luxuslimousine der Welt – baut Daimler traditionell so ziemlich alles ein, was die Entwicklungsabteilung hergibt. Und was zuerst in der S-Klasse Standard ist, findet in der Regel nach und nach Eingang auch in die anderen Baureihen. Wir stellen das „Herz der Marke“, wie Ola Källenius die Vorzeige-Limousine bezeichnet und deren Verkauf zum Jahreswechsel angekündigt wurde, in Zahlen vor.

Lesen Sie auch: Mercedes GLB - so gut schlägt sich der Siebensitzer im Feld der Familientaxis.

Mercedes S-Klasse in Zahlen

  • 4 Millionen Exemplare wurden seit der Einführung der S-Klasse im Jahr 1951 verkauft. Daran soll auch die Neuauflage anknüpfen – Mercedes braucht dringend den Erfolg.
  • 80 Prozent der Käufer hatten bereits zuvor eine S-Klasse. 
  • 5,18 und 5,29 Meter lang sind die beiden angebotenen Karosserieversionen.
  • 286 PS hat zum Verkaufsstart der schwächste Motor, der im S 350d eingebaut ist; mit 435 PS ist der S 500 das stärkste Modell zum Start.
  • 2 Meter weniger Wendekreis soll die neue (aufpreispflichtige) Hinterachslenkung bringen, der maximale Lenkwinkel beträgt zehn Grad.
  • 19 Motoren helfen, den Beifahrersitz in die optimale Position zu bringen, zehn verschiedene Massageprogramme garantieren Entspannung.
  • 250 LED-Leuchten umfasst die aktive Ambientebeleuchtung, die in die Fahrassistenzsysteme eingebunden ist und deren Warnungen optisch unterstützt.
  • 2,6 Millionen Mikrospiegel brechen das Licht von je drei extrem lichtstarken LED pro Scheinwerfer mit der neuen Scheinwerfertechnologie Digital Light, die unter anderem Hilfsmarkierungen oder Warnsymbole auf die Fahrbahn projizieren kann.
  • 1.000 Mal pro Sekunde analysieren die Steuergeräte der E-active Body Control die Fahrsituation und passen automatisch das Fahrwerk an.
  • 77 Zoll Monitordiagonale entspricht die Größe der Anzeigefläche des Augmented-Reality-Head-up-Displays.
  • 4,9 Sekunden vergehen, bis der S 500 4matic aus dem Stand Tempo 100 erreicht hat.
  • 550 Liter beträgt das Kofferraumvolumen – 20 Liter mehr als beim Vorgänger.
  • 8 Zentimeter beträgt die Distanz, um welche die Karosserie bei einem drohenden Seitenaufprall durch das E-active Body Control-Fahrwerk angehoben werden kann.
  • 6,4 bis 7,7 Liter beträgt der kombinierte Kraftstoffverbrauch auf 100 Kilometer beim S 350d nach WLTP.
  • 5 Bildschirme sind maximal an Bord, auf denen die zweite Generation des MBUX zur Geltung kommen kann.
  • 27 Sprachen unterstützt „Hey Mercedes“, mit dem MBUX Befehle entgegennimmt.
  • 250 km/h sind als Höchstgeschwindigkeit für alle Modelle angegeben.
  • 10 Prozent der Käufer einer S-Klasse in China beginnen mit diesem Mercedes ihre Autolaufbahn überhaupt.
  • 96 094,40 Euro beträgt der Basispreis für den S 350d, das derzeit günstigste Modell der neuen S-Klasse. 

(Volker Pfau) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Führerschein und Fahrerlaubnis: Was ist eigentlich der Unterschied?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare