Fahraufnahme eines getarnten BMW i4
+
Den elektrischen BMW i4 soll es wahlweise mit Hinterrad- oder Allradantrieb geben.

Mitfahrt im Prototypen

BMW i4: Erste Eindrücke des Stromers, der dieses Konkurrenzmodell in die Schranken weisen soll

Der BMW i4 soll ab 2022 sozusagen das „elektrische Herz“ der bayrischen Automarke werden. Eine Mitfahrt im Prototypen liefert erste Eindrücke vom Münchner Hoffnungsträger.

München – Kaum ein anderer Hersteller setzt zurzeit alles derart auf die Plug-in-Karte wie BMW. Das soll ab 2022 anders werden, denn dann wollen die Bayern mit dem Doppelpack aus BMW iX und BMW i4 insbesondere Tesla zeigen, was ein wirklich gutes Elektroauto eines deutschen Premiumherstellers ist. Die Bayern, einst Synonym für dynamische Fahrzeuge mit sechs Zylindern, Hinterradantrieb und jeder Menge Fahrspaß, wollen auch bei den Elektroautos von morgen Bestmarken setzen. Mit dem innovativen, aber wenig massentauglichen BMW i3 setzte man vor knapp zehn Jahren ein Ausrufezeichen. Mit dem BMW iX als elektrischem Bruder des BMW X5 und insbesondere dem BMW i4 wollen sich die Münchner an die Spitze der jeweiligen Segmente setzen.

Das Leistungsspektrum des BMW i4 zeigt dabei verblüffende Ähnlichkeit zum Tesla Model 3 – und David Ferrufino macht keinen Hehl daraus, dass das amerikanische Elektromodell im Fokus aller Entwicklungen stand. Wo der BMW i4 dem Tesla insbesondere die Rücklichter zeigen soll, ist die Fahrdynamik. Das Entwicklungsteam unter David Ferrufino legt Wert darauf, dass der i4 nicht nur schnell geradeaus kann, sondern ein Handling bietet, das einem den Atem rauben soll. Vom Beifahrersitz kann man das nur bestätigen, denn der Schub des BMW i4 aus dem Stand ist gewaltig, wie 24auto.de berichtet. Auch im Grenzbereich zeigt das gut zwei Tonnen schwere Mittelklassemodell, was es kann. Die Karosserie wankt schon aufgrund des niedrigen Schwerpunkts nicht und die Elektromotoren zeigen bei den zahlreichen Wiederholungen ebenso wenig Haltbarkeitsschwächen wie die Bremsanlagen. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare