In Thüringen hat ein 37-Jähriger eine dreiste Aktion abgeliefert: Er gab seinen Führerschein wegen eines Fahrverbots bei der Polizei ab – und fuhr im Auto davon.
+
Ein Opel-Fahrer gab seinen Führerschein bei der Polizei ab – und fuhr anschließend im Auto davon. (Symbolbild)

Dreiste Aktion

Opel-Fahrer gibt Führerschein bei Polizei ab – und fährt im Auto davon

In Thüringen hat ein 50-Jähriger eine dreiste Aktion abgeliefert: Er gab seinen Führerschein wegen eines Fahrverbots bei der Polizei ab – und fuhr im Auto davon.

Nordhausen – Für so manchen Autofahrer scheinen Verkehrsregeln mehr nett gemeinte Vorschläge zu sein. Und auch der Besitz eines Führerscheins ist für den ein oder anderen Lenker offenbar auch nicht zwingend notwendig, um ein Auto zu steuern.
In Thüringen musste ein Opel-Fahrer seinen Führerschein abgeben – und lieferte eine dreiste Aktion ab, wie 24auto.de berichtet.

Wie die Polizei berichtet, musste ein 50-Jähriger wegen eines einmonatigen Fahrverbots, das gegen ihn verhängt worden war, den Führerschein abgeben. Also fuhr der Mann mit seinem Opel zu einer Dienststelle in Nordhausen – und lieferte seinen „Lappen“ dort ab. Dann stieg er wieder in seinen Opel – und fuhr damit davon. Die Polizei fand’s jedenfalls nicht lustig: Den Opel-Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Kommentare