Vorsicht

Polizei warnt: Betrüger nutzen Ausbreitung des Coronavirus für Geldabzocke aus

Die Berliner Polizei warnt, dass Trickbetrüger sich die Ausbreitung des Coronavirus auf perfide Weise zunutze machen. Das sollten Sie jetzt unbedingt beachten.

  • Trickbetrüger haben aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus eine neue Masche entwickelt.
  • Dabei handelt es sich um eine Variante des Enkeltricks.
  • Die Berliner Polizei warnt vor bestimmten Anrufen.

Das Coronavirus hält ganz Deutschland in Atem. Jetzt nutzen Trickbetrüger die aktuelle Situation auch noch zu ihren Vorteilen. Mit einer neuen Variante des Enkeltricks versuchen sie insbesondere an das Geld von älteren Menschen zu kommen.

Allgemein beschreibt der Enkeltrick das Vorgehen, sich als Angehörige oder Angehöriger einer Person auszugeben und diese um Geld zu bitten, da ein vermeintlicher Notstand besteht. Die Opfer werden meist per Telefon darum gebeten, etwaige Wertsachen bereitzustellen, die später an der Haustür abgeholt werden.

Betrüger nutzen Ausbreitung des Coronavirus zu ihren Vorteilen

Erfahrungsgemäß wählen Betrüger insbesondere Rentner als deren Opfer. Senioren erhalten aber nicht nur zwielichtige Anrufe, sondern finden auch in ihren Briefkästen gelegentlich dubiose Schreiben* vor.

Die neue Abwandlung des Enkeltricks nahm aber bislang nur per Telefon ihren Lauf. So berichtet die Berliner Polizei auf Twitter, dass sich Betrüger bei Senioren gemeldet und sich als Angehörige ausgegeben haben, die mit dem Coronavirus infiziert seien. Für teure Medikamente bräuchten sie Geld, das die Opfer einer Person geben sollen, die an deren Haustür klingeln wird.

Lesen Sie auchCoronavirus - Diesen Nachteil haben Hartz-IV-Empfänger - erschreckende Folgen denkbar.

So sollten Sie im Fall eines Betrüger-Anrufs reagieren

Die Berliner Polizei gibt Tipps, wie Sie im Fall eines verdächtigen Anrufs handeln sollten. Grundsätzlich gilt, keine Wertsachen an Ihnen unbekannte Personen weiterzugeben. Am Telefon sollten Sie außerdem die Anrufer konkret nach Ihren Namen fragen, bevor Sie selbst Vermutungen anstellen, wer in der Leitung sein könnte. Stellen Sie außerdem Fragen zu Themen, die nur Ihre Verwandten wissen können, um sich Sicherheit zu verschaffen. Nach dem Anruf sollten Sie Familienmitglieder unter den Ihnen bekannten Nummern kontaktieren und diese zum zuvor geführten Gespräch befragen.

Mehr erfahrenTrotz Coronavirus: Einrichtungen schließen, Abo-Zahlungen laufen weiter - Was tun?

Lassen Sie sich außerdem nicht unter Druck setzen und nennen Sie k eine familiären und finanziellen Details. Wenn Sie sich unsicher sind, empfiehlt die Polizei, Ihre Wertsachen in Bankschließfächern aufzubewahren. Zudem hilft es oft, die eigene Nummer aus dem Telefonbuch streichen zu lassen. Dadurch wird es für Trickbetrüger schwieriger, an Ihre Daten zu gelangen.

Sollten Sie Anrufe dieser Art erhalten oder betrügerischen Maschen zum Opfer fallen, melden Sie sich umgehend bei der Polizei unter 110.

Auch interessantGewappnet gegen Coronavirus - Mit diesen Geld-Tricks erleichtern Sie sich das Leben.

soa

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare