Wer wegen der Coronavirus-Gefahr im Haus bleibt, kann Einkäufe auch bequem von daheim aus erledigen.
+
Wer wegen der Coronavirus-Gefahr im Haus bleibt, kann Einkäufe auch bequem von daheim aus erledigen.

Geld-Tricks für daheim

Gewappnet gegen Coronavirus: Mit diesen Geld-Tricks erleichtern Sie sich das Leben

Wer wegen des Coronavirus im Haus bleibt, muss sich auf Veränderungen vorbereiten. Mit folgenden Geld-Tricks sind Sie auf die Zeit daheim perfekt vorbereitet.

  • Wegen des Coronavirus verlassen viele Deutsche das Haus nur noch in dringenden Fällen.
  • Mehrere Tage oder gar Wochen daheim zu bleiben, erfordert Veränderungen der eigenen Gewohnheiten.
  • Mit folgenden Geld-Tipps können Sie sich die Situation erleichtern.

Das Coronavirus* stellt das Leben vieler Menschen auf den Kopf. Um die Krise zu bewältigen, sind weitreichende Eingriffe in das öffentliche Leben notwendig, denn so veranlasste die Politik beispielsweise die Schließung von unzähligen Einrichtungen wie Kinos, Theater und jeglichen Geschäften, die keine Lebensmittel- oder medizinische Versorgung gewährleisten.

Den Bürgern wird empfohlen, das Haus nur noch in dringenden Fällen zu verlassen. Das bedeutet für viele, ihr alltägliches Leben umzukrempeln und sich auf die neue Situation vorzubereiten. Folgende Geld-Tricks helfen Ihnen, sich die Zeit daheim zu erleichtern.

Online bezahlen, um Ansteckungsgefahr mit Covid-19 zu vermeiden

Was Sie online kaufen und bezahlen können, sollten Sie auch online erledigen. Besuche in Bankfilialen* sparen Sie sich beispielsweise mithilfe von Online-Banking. Zudem ist es ratsam, Daueraufträge für laufende Kosten einzurichten, die sie normalerweise bar tätigen würden.

Apps wie PayPal helfen Ihnen dabei, Bezahlvorgänge ganz gemütlich von der Couch aus zu erledigen - und wer sich Zeit nimmt und sucht, wird feststellen, dass man mittlerweile fast alles im Internet bestellen kann.

Eine Umstellung auf Online-Einkäufe hat den großen Vorteil, dass Sie die Ansteckungsgefahr mit Covid-19 massiv reduzieren. Zudem sparen Sie sich Zeit, da Sie meist schneller finden was Sie brauchen, anstatt in überfüllten Supermärkten lange nach passenden Produkten suchen zu müssen.

Lesen Sie auchCoronavirus - Darum könnte der Staat bald Geld zum Einkaufen auszahlen.

Überlegen Sie sich, ob Sie Abonnements wirklich brauchen

Einrichtungen wie Fitnessstudios oder Theater haben aktuell an vielen Orten geschlossen. Falls Sie also Abonnements besitzen*, stellt sich jetzt die Frage, ob Sie diese wirklich brauchen oder ob Sie sich das Geld lieber für Notfälle sparen wollen.

Auf der anderen Seite ist es wichtig, eben jenen Einrichtungen finanziell unter die Arme zu greifen. Es liegt an Ihnen, wie Sie sich letztendlich entscheiden.

Passend dazuSparen dank Coronavirus? Diese Dinge können Sie im Homeoffice ordentlich Geld kosten.

Überlegen Sie sich, was Sie selbst herstellen können

Hamsterkäufe im Supermarkt sollte man vermeiden. Aus diesem Grund ist es sinnvoll sich zu überlegen, welche Produkte Sie daheim ganz einfach selbst herstellen können. Dazu zählen beispielsweise Desinfektionsmittel* oder Lebensmittel wie Brot*. Der Vorteil: Wenn Sie die nötigen Mittel bereits daheim haben, sparen Sie sich Geld.

Auch interessantCoronavirus: Sparen, ausgeben oder investieren? Das sollten Sie jetzt mit Ihrem Geld machen.

Video: Coronavirus - Wie schütze ich mich im Alltag?

Mehr erfahrenPolizei warnt: Betrüger nutzen Ausbreitung des Coronavirus für Geldabzocke aus.

soa

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare