Eine Frau und ihr Kind kaufen im Supermarkt ein, die Mutter schiebt einen Einkaufswagen, die Tochter legt etwas in den Wagen.
+
Mutter und Tochter beim Einkaufen

Einkaufswagen beeinflusst Kaufverhalten

Supermarkt: Wer mit dem Bizeps schiebt, gibt mehr Geld aus

Wussten Sie, dass die Griffe des Einkaufswagens beeinflussen können, wie viel Geld Sie im Supermarkt ausgeben? Eine Studie gibt interessante Erkenntnisse preis.

Für erfolgreiches Marketing ist es von unermesslichem Wert, das Konsumverhalten der Nutzer zu analysieren. So auch bei Kundinnen und Kunden im Supermarkt. Dazu fanden in der Vergangenheit bereits einige Studien statt, die beispielsweise herausgefunden haben, dass zu viel Auswahl Konsumentinnen und Konsumenten eher überfordert als zum Kauf animiert.

Lesen Sie auch: Wie viel muss man verdienen, um zur so genannten Oberschicht zu gehören?*

Studie: Einkaufswagen mit besonderem Griff animiert zum Kauf

Das Institut für Strategisches Management, Marketing und Tourismus der Universität Innsbruck hat gemeinsam mit britischen Kolleginnen und Kollegen laut Sueddeutsche.de herausgefunden, dass die Griffe eines Einkaufswagens im Supermarkt das Kaufverhalt beeinflussen können. Wenn mit einem normalen Einkaufswagen mit Querstange eingekauft wird, geben die Menschen im Schnitt weniger Geld aus, als wenn der Wagen mit Griffen in Fahrtrichtung – ähnlich einer Schubkarre – ausgestattet ist. „Während die Kunden, die einen Standard-Einkaufswagen verwendet haben, im Durchschnitt rund 26 Euro im Geschäft ausgegeben haben, waren es bei den Kunden mit dem umgebauten Einkaufswagen rund 34 Euro“, berichten die österreichischen Forscherinnen und Forscher laut Sueddeutsche.de.

Auch interessant: „Bares für Rares“: Erbittertes Händler-Duell endet weit über der Expertenschätzung.

Warum gibt man bei besonderen Griffen am Einkaufswagen mehr Geld aus?

Eine mögliche Erklärung, warum man mehr Geld ausgibt, wenn der Einkaufswagen wie eine Schubkarre geschoben wird, liefert dem Bericht von Sueddeutsche.de der Konsumforscher Mathias Streicher. Während man herkömmliche Einkaufswagen mithilfe des Trizeps schiebt, nutzt man bei einer Schubkarre den Bizeps. Der Trizeps würde mit „von sich weg schiebender“ Abneigung, der Bizeps mit „Konsum und Annäherung“ assoziiert werden. Es kann also durchaus sein, dass sich Supermärkte und Hersteller von Einkaufswagen in Zukunft Gedanken über Neuerungen machen werden. (jn) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare