Euro-Cent-Münzen
+
Die Euroländer wollen auch 2021 Euro-Münzen in großem Stil in Umlauf bringen.

Euroländer

Neue Münzen im Milliardenwert – darunter auch viele Sammlermünzen

Bezahlen ohne Bargeld wird zwar immer beliebter. Trotzdem wollen die EU-Staaten auch in diesem Jahr Euro-Münzen im großen Stil in Umlauf bringen. Auch Sammlermünzen bleiben gefragt.

Bargeldlos bezahlen* ist gerade in der Corona-Pandemie beliebt. Nichtsdestotrotz wollen die Euro-Länder auch in diesem Jahr Euro-Münzen in großem Stil in Umlauf bringen. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa, Stand: 3. Januar 2021). Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die Herstellung von Geldstücken im Gesamtvolumen von knapp unter zwei Milliarden Euro einschließlich Sammlermünzen genehmigt. Das sei weniger als ein Jahr zuvor, als die Notenbank den 19 Staaten mit der Gemeinschaftswährung die Ausgabe neuer Euro-Münzen im Umfang von gut 2,1 Milliarden Euro zugesichert habe.

Lesen Sie hier: So verändert sich der 20-Euro-Schein ab diesem Jahr – Verbraucher aufgepasst

Eurostaaten: Neue Münzen im Milliardenwert produzieren – darunter Sammlermünzen

Von der für nächstes Jahr vorgesehenen Münzproduktion sei zudem ein Volumen von 1.482,9 Millionen Euro für den täglichen Gebrauch bestimmt, berichtet dpa weiter, dazu kämen Sammlermünzen im Umfang von 499,3 Millionen Euro. Die meisten Geldstücke wolle auch 2021 Deutschland produzieren. Auf 658 Millionen Euro belaufe sich das Volumen der größten Volkswirtschaft Europas, davon würden 241 Millionen Euro auf Sammlermünzen entfallen.

Lesen Sie zudem: Millionen D-Mark in Einkaufstüten: Mann wird über Nacht zum Millionär

1- und 2-Cent-Münzen umstritten – manche Verbraucher finden Kleingeld lästig

Diskutiert wurde im Vorfeld schon öfter über die 1- und 2-Cent-Münzen. Manche machen sich für ihre Abschaffung stark. Viele Verbraucher finden sie lästig. „Zu den 1- und 2-Cent findet derzeit eine Anhörung der EU-Kommission statt. Unsere Position, dass Kleinmünzen nicht abgeschafft werden sollen, deckt sich mit der des Bundesfinanzministers“, sagte dazu Bundesbank-Vorstandsmitglied Johannes Beermann der Deutschen Presse-Agentur. „Ich bin der Auffassung: Solange es Preise wie 1,98 oder 0,99 Euro gibt, werden die kleinen Münzen gebraucht. Und man sollte auch nicht vergessen: Es gibt Menschen die sind auf jeden Cent angewiesen.“ (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie zudem: 20 Euro auf der Straße gefunden? Vorsicht! Darum sollten Sie das Geld nicht aufheben

Beim Bezahlen den Überblick behalten

Beim Bezahlen nicht den Überblick verlieren? Dann ist ein klassischer Geldbeutel mit großem Münzfach (werblicher Link) und trotzdem genügend Platz für Karten und Scheine gut geeignet, der in jede Hosentasche passt.

Auch interessant: Vorsicht bei der Steuererklärung: „ElsterFormular“ wird abgeschafft

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare