Das Renteneintrittsalter und die Bezugsdauer der Rente sind angestiegen.
+
Nach jahrelangen Rentensteigerungen fällt die sonst im Sommer übliche Erhöhung der Altersbezüge in diesem Jahr im Westen Deutschlands aus.

Deutsche Rentenversicherung

Keine planmäßige Rentenerhöhung 2021 für etliche Rentner – was das konkret bedeutet

2021 wird es keine planmäßige Rentenerhöhung geben. Grund sind ausbleibende Lohnsteigerungen. Trotzdem werden zumindest manche Rentner ein kleines Plus bekommen.

Nach jahrelangen Rentensteigerungen fällt die sonst im Sommer übliche Erhöhung der Altersbezüge in diesem Jahr wegen der Corona-Krise im Westen Deutschlands aus*. Und in den neuen Bundesländern wird es in diesem Jahr nur eine Mini-Erhöhung von 0,72 Prozent geben.

Eine Mitteilung über die jährliche Rentenanpassung wird es, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) schildert, daher auch nur für Rentner mit Arbeitszeiten in den neuen Bundesländern geben. Wer nur in den alten Bundesländern gearbeitet habe, erhalte in diesem Jahr keine Rentenanpassungsmitteilung, wie die Deutsche Rentenversicherung außerdem mitteilt.

Lesen Sie zudem: Reicht die Rente später wirklich? Darauf sollten Sie nicht hereinfallen

Rentenanpassung: Mitteilung nur bei steigender Rente

Wann die erhöhte Rente an Rentnerinnen und Rentner in den neuen Bundesländern gezahlt wird, hänge vom Zeitpunkt des Rentenbeginns ab: „Diejenigen, bei denen die Rentenzahlung bis März 2004 begonnen hat, erhalten das Rentenplus bereits Ende Juni dieses Jahres. Hat die Rente im April 2004 oder später begonnen, wird das Plus erst Ende Juli auf dem Konto sein“, heißt es weiter in der Mitteilung der Deutschen Rentenversicherung.

Der Versand der Rentenanpassungsmitteilungen erfolge schrittweise vom 4. Juni 2021 bis zum 27. Juli 2021. Die erhöhte Zahlung erfolge automatisch durch den Renten Service der Deutschen Post AG.

Video: Ab diesem Lohn gibt es genug Rente im Alter

Lesen Sie zudem: Grundrente: Erste Bescheide schon ab Juli versandt - wichtige Info für viele Rentner

„Die Renten werden in diesem Jahr in den neuen Bundesländern um 0,72 Prozent steigen, im Westen wird es keinen Anstieg geben“, schilderte die Deutsche Rentenversicherung in Ihrer Mittteilung vom 20. Mai die Hintergründe. Das Plus bei der Rente orientiere sich vor allem an der Entwicklung der Löhne der Beschäftigten des vergangenen Jahres. „Da es hier aufgrund der Corona-Pandemie in 2020 keinen Anstieg gegeben hat, können die Renten in diesem Jahr im Westen nicht angehoben werden. Die Rentengarantie schützt die Rentnerinnen und Rentner aber vor einer Minderung der Renten.“ Die Rentenerhöhung in den neuen Bundesländern ergebe sich aus der sogenannten Angleichungstreppe im Rahmen der Ost-West-Angleichung der Renten. (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Ratgeber für die Steuererklärung

Viele Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben. Die Verbraucherzentrale NRW hat zur Hilfe das Taschenbuch „Steuererklärung für Rentner und Pensionäre 2020/2021“ herausgegeben - dort finden sich unter anderem Schritt-für Schritt-Anleitungen durch aktuelle Formulare und zum Beispiel Tipps zum Steuersparen.

Quellen: Deutsche Rentenversicherung, dpa

Auch interessant: Bundesfinanzministerium will Rentenbesteuerung ändern – Folge zweier wegweisender Urteile

Diese Artikel enthält Affiliate-Links.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare