Sparen mit der Kakeibo-Methode soll Wunder wirken. (Symbolbild)
+
Sparen mit der Kakeibo-Methode soll Wunder wirken. (Symbolbild)

Kakeibo

Sie wollen viel Geld sparen? Mit dieser genialen Methode aus Japan kann es gelingen

Kakeibo klingt zunächst befremdlich, doch hinter diesem Wort verbirgt sich eine geniale Spar-Methode aus Japan. Wie sie funktioniert, erklären wir Ihnen hier.

  • Kakeibo ist eine Methode, die Ihnen beim Erfüllen Ihrer Sparziele helfen soll.
  • Sie stammt aus Japan.
  • Um Kakeibo anzuwenden, müssen Sie nur monatlich vier Fragen beantworten.

Haben Sie schon einmal von Marie Kondō gehört? Die japanische Autorin ist für ihre Aufräumtricks bekannt, die dabei helfen, das eigene Leben besser organisieren zu können. Wer aber anstatt mit einem vollen Schrank eher mit einem weniger vollen Bankkonto zu kämpfen hat, der findet ebenfalls praktische Ratschläge aus dem Fernen Osten: Die japanische Journalistin Motoko Hani ist die Schöpferin von Kakeibo, eine Methode, um seine Sparziele zu erreichen.

Kakeibo anzuwenden ist nicht besonders schwer. Alles, was Sie brauchen, ist Stift und Zettel, um monatlich vier Fragen zu beantworten. Sich alles aufzuschreiben ist übrigens ein wichtiger Teil dieser Methode, denn erst durch ein schriftliches Festhalten wird vielen bewusst, in welche Aktivitäten und Gegenstände zu viel Geld fließt und wo gespart werden kann.

1. Frage der Kakeibo-Methode: Wie viel Geld haben Sie?

Schreiben Sie sich zu Beginn jedes Monats zunächst einmal auf, wie viel Geld Ihnen aktuell zur Verfügung steht. Vergessen Sie nicht, zuvor laufende Kosten wie beispielsweise Ihre Miete von Ihrem Einkommen abzuziehen.

2. Frage der Kakeibo-Methode: Wie viel möchten Sie sparen?

Legen Sie für jeden Monat ein konkretes Sparziel* fest, das Sie erreichen wollen. Falls Sie zum Beispiel im Vormonat das gewünschte Ergebnis erreicht haben, schadet es nicht, Ihr Ziel etwas höher anzusetzen. Ansonsten ist es wichtig, nicht gleich zu übertreiben und besser einen realistischen Wert anzugeben.

Lesen Sie auch: Paar hat diese Dinge geändert - und spart jetzt mehr als 800 Euro monatlich.

3. Frage der Kakeibo-Methode: Wie viel geben Sie aus?

Jetzt gilt es, genau zu arbeiten: Das Portal Fatherly empfiehlt, sich jede noch so kleine Ausgabe zu notieren und sie in vier verschiedene Kategorien zu unterteilen. Unter "Überleben" tragen Sie alle Kosten für beispielsweise Essen oder Hygiene ein. In die Spalte "Kultur" kommen Ausgaben für Kino, Theater oder Bücher. "Optional" beinhaltet jegliche Unternehmungen oder Gegenstände, die Sie sich gegönnt haben. Unter "Extra" notieren Sie schließlich alle Kosten, die ausnahmsweise anfallen.

4. Frage der Kakeibo-Methode: Was können Sie besser machen?

Vergleichen Sie nun alle Ausgaben und überlegen Sie sich ganz genau, an welchen Stellen Sie im nächsten Monat sparen können. Vielleicht bemerken Sie beispielsweise, dass Sie in den letzten Wochen häufiger als nötig im Kino waren oder Sie haben viel zu viel Essen eingekauft. Dank Kakeibo haben Sie alle Ausgaben auf einen Blick vor sich und erkennen schneller, wo Veränderungen nötig sind.

Auch interessant: Mit diesen zwölf Tipps sparen Sie in einem Jahr 16.000 Euro.

Video: Für die Steuererklärung: Diese Spar-Tricks sind ganz legal

soa

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

*merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare