Einzelhandel in Corona-Zeiten

Wird das Weihnachtsgeld in diesem Jahr früher ausgezahlt?

Bei manchen Arbeitnehmern steht am Jahresende ein 13. Gehalt an. Nun schlagen Politiker vor, Weihnachtsgeld-Zahlungen vorzuziehen – davon soll der Einzelhandel profitieren.

In diesem Jahr könnte so manches anders laufen. Während sich einige Beschäftigte sorgen, ob es im Corona-Jahr überhaupt Weihnachtsgeld* geben wird, schlagen einige Politiker vor, dass Firmen das Weihnachtsgeld in diesem Jahr schon mit dem Oktobergehalt auszahlen.

Weiterlesen: Frau geht shoppen und wundert sich über seltene Münze – Experten warnen vor Verwechslung.

Weihnachtsgeld vorziehen: Einzelhandel unterstützen – Angst vor zweitem Lockdown

Der Gedanke dahinter: Wenn Arbeitnehmer schon früher ihr Weihnachtsgeld erhalten, können sie ihre Weihnachtseinkäufe schon in den nächsten Wochen erledigen. Dadurch werde der Einzelhandel unterstützt und müsste sich „vor einem hoffentlich vermeidbaren zweiten Lockdown vor Weihnachten nicht ganz so stark fürchten.“, wie der Fraktionsvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz, Christian Baldauf, gegenüber der Bild-Zeitung erklärt.

Auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Florian Post sieht diese Idee als einen hilfreichen Schritt: „Das würde die Lage in den Einkaufszonen im Weihnachtsgeschäft entspannen und wäre eine große Hilfe für den stationären Einzelhandel.“ FDP-Fraktionsvize Michael Theurer äußerte gegenüber Bild Bedenken, dass sonst die Gefahr bestünde, dass Menschen bei „anonymen Online-Riesen“ einkaufen.

Lesen Sie auch: Spar-Trick: So verbessern Sie Ihre Rente und können dabei kräftig Steuern sparen.

Weihnachtsgeld früher auszahlen? – Handelsverband reagiert skeptisch

Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, hat der Handelsverband Deutschland allerdings zurückhaltend auf diesen Vorschlag der Politiker reagiert. Wie Hauptgeschäftsführer Stefan Genth erläutert, würde eine vorgezogene Weihnachtsgeld-Auszahlung den Geschäften in der Innenstadt nur wenig helfen: „Leider meiden viele Kunden zurzeit den Einkaufsbummel, weil sie in Corona-Zeiten möglichst wenigen Menschen begegnen wollen.“

Außerdem würden die Menschen derzeit lieber sparen – unsichere Zukunftsaussichten brächten die Verbraucher dazu, ihr Geld lieber zusammenzuhalten. Genth sieht als Unterstützung für den Handel eher staatliche Hilfen als zielführend an, wie die Überbrückungshilfen, „die unbedingt verlängert werden müssen“.

Die Überbrückungshilfen für coronabedingt besonders hart getroffene Firmen waren zunächst bis zum Jahresende 2020 geplant, sollen nach Plan von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nun aber um ein halbes Jahr bis zum 30. Juni 2021 verlängert werden. (mad/dpa) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Quellen: Bild.de, dpa

Auch interessant: So viel kostet es, wenn Sie früher in Rente gehen - können Sie es sich leisten?

Millionäre verraten: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Tipp Nummer Eins: Wer reich sein will, muss hart arbeiten - daran geht kein Weg vorbei. Doch das allein reicht nicht. Sie müssen auch klug taktieren und darauf bedacht sein, es zu vermehren. Doch im Angestelltenverhältnis wird ihnen das kaum glücken, meint Selfmade-Millionär Steve Siebold. Am besten gelingt es, wenn Sie sich selbstständig machen - und viele verschiedene Geldquellen auftun.
Tipp Nummer Zwei: Wer zudem viel arbeitet und fest spart, vergisst eine weitere wichtige Komponente: das Geld auch klug zu investieren. Es bringt nichts ihr sauer Verdientes zu horten - Sie müssen auch etwas wagen und Ihr Geld in Aktien oder andere lukrative Investments anlegen. So können Sie ganz nebenbei bequem Ihr Geld für sich arbeiten lassen - und am Ende noch mehr sparen.
Wer eine Gehaltserhöhung erhält oder die Karriereleiter aufsteigt, kommt schnell in Versuchung, auch seinen Lebensstil nach oben zu schrauben. Doch genau das führt dazu, dass Sie niemals reich werden. "Ich habe mir meine erste Luxusuhr oder mein erstes Luxusauto erst dann zugelegt, als sich meine Geschäfte und Investments als sichere Einkommensquellen herausstellten", sagt auch der Selfmade-Millionär Grant Cardone. Wer stattdessen sparsam lebt, obwohl er mehr Geld hat, der kann in Fünf-Jahres-Schritten sein Vermögen exponentiell vervielfachen.
Tipp Nummer Vier: Wer keine Risiken eingeht, der wird auch nicht Millionär. Selbstständig arbeiten, Geld investieren und ein unerschütterlicher Glaube an sich selbst - für viele hört sich das anstrengend an. Doch wer Millionär werden möchte, muss sich auch in unsichere und unbequeme Gewässer wagen, um seinen Traum verwirklichen zu können. Wer erfolgreich sein möchte, muss seine Ängste überwinden und - wohl kalkulierte - Wagnisse eingehen, sagt auch US-Investmentgröße Warren Buffett. Das sei das Geheimrezept: Eine Prise Abenteuer und gleichzeitig langfristiges Vorausschauen.
Millionäre verraten: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Rubriklistenbild: © picture alliance (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare