Zu sehen ist ein Glas, in dem sich gerade grüne Flüssigkeit ausbreitet, daneben Minzblätter (Symbolbild).
+
Chlorophyll gibt es inzwischen auch als Tropfen (Symbolbild).

Grün, grüner, Chlorphyll

Chlorophyll in der Ernährung: Superfood oder übertriebener Hype?

Schon mal Chlorophyll getrunken? Der Trend geht aktuell zu flüssigem Chlorophyll als Tropfen, aber hält das Mittel, was es verspricht?

München – Grassaft, grüne Smoothies und mehr sind längst bekannt unter Fans von Superfoods und immer neuen Ideen kommen dazu, um die eigene Gesundheit zu optimieren. Relativ neu ist die Idee, Chlorophyll als Tropfen zu sich zu nehmen, verdünnt mit Wasser. Manche waschen damit sogar Haut oder Wunden. Aber was ist dran an dem Hype um die grünen Tropfen?
24garten.de erklärt die erhofften Wirkungen von Chlorophyllin und die Anwendung*.

Chlorophyll ist für die grüne Farbe von Pflanzen verantwortlich, ein anderer Begriff ist Blattgrün. Es handelt sich dabei um natürliche Farbstoffe, die die Pflanzen bilden. Sie helfen bei der Photosynthese und einigem mehr. Wenn nun Pflanzen dank Chlorophyll so gesund sind, könnte man den Stoff doch auch für die menschliche Gesundheit nutzen, diese Idee ist an sich nicht neu. Schon lange gibt es beispielsweise grüne Smoothies, die viel grünes Blattgemüse beinhalten, auch Grassaft enthält Chlorophyll. Beiden Getränken werden Vorteile für die Gesundheit zugeschrieben. Eher neu ist die Idee, Chlorophyll als Tropfen in Wasser zu sich zu nehmen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare