+
Dalgona-Kaffee könnte Latte macchiato Konkurrenz machen.

Dalgona-Kaffee

Vergessen Sie Latte macchiato und probieren Sie diesen Kaffee des Sommers

Er sieht gut aus, ist günstig zu machen und schmeckt sogar: Dalgona-Kaffee ist der "Quarantäne-Kaffee" aus Asien, der es zu uns geschafft hat. So machen Sie ihn.

  • Latte macchiato ist eine beliebte Kaffee-Spezialität.
  • Wenn Sie eine kalte Alternative suchen, sollten Sie Dalgona-Kaffee ausprobieren.
  • So bereiten Sie den neuen Kaffee zu.

Eine neue Kaffee-Spezialität erobert Instagram und Co. In den Cafés hat er sich aus offensichtlichen Gründen noch nicht zeigen können, aber zu Hause können Sie den hübschen - und leckeren - Dalgona-Kaffee schon mal machen.

Was ist Dalgona-Kaffee?

Der Name stammt aus einer südkoreanischen Fernsehsendung, in der Schauspieler Jung Il Woo das Getränk zubereitete und meinte, dass ihn der Geschmack an die Karamell-Süßigkeit Dalgona erinnere.

Man kann Dalgona-Kaffee aus vier einfachen und sehr günstigen Zutaten machen:

  • Instantkaffee
  • Zucker
  • Wasser
  • Milch

Aufmerksame Kaffee-Enthusiasten werden jetzt denken: "Das klingt doch wie Frappé!" Tatsächlich hat der Dalgona-Kaffee die Zutaten mit der griechischen Eiskaffee-Variante gemeinsam und wird auch ähnlich zubereitet. Die Darreichungsform ist aber grundverschieden.

So machen Sie einen Dalgona-Kaffee

Sie brauchen:

  • 2 EL Instant-Kaffee
  • 2 EL Zucker*
  • 2 EL heißes Wasser
  • kalte Milch
  • Eiswürfel

So bereiten Sie den Dalgona-Kaffee zu:

  1. Mixen Sie den Instant-Kaffee, den Zucker und das Wasser so lange in einem Mixer oder mit einem Milchaufschämer, bis eine cremige Masse ensteht.
  2. Geben Sie Eiswürfel in ein Glas und füllen Sie es zur Hälfte mit Milch.
  3. Gießen Sie die Kaffeecreme vorsichtig auf die Milch*, damit sich nichts vermengt.

Sie trinken den Kaffee dann am besten direkt aus dem Glas, ohne Strohhalm - Kaffee- statt Milchbart inklusive.

Auch interessant: Pappbecher oder Porzellantasse - So schmeckt Kaffee tatsächlich am besten

Kann ich für Dalgona-Kaffee normales Kaffeepulver benutzen?

Diese Frage kann man ganz schnell und leicht beantworten: Nein. Das Kaffeepulver löst sich im Gegensatz zum Instantpulver nicht auf und schwebt dann unappetitlich erst im Kaffee herum und klebt dann zwischen Ihren Zähnen. Tun Sie sich den Gefallen und investieren Sie in Instant-Kaffee, auch wenn Sie diesen wahrscheinlich sonst keines Blickes würdigen.

Muss ich für Dalgona-Kaffee einen Mixer benutzen?

Sie können den Dalgona-Kaffee am einfachsten und schnellsten mit einem normalen Standmixer herstellen. Wenn Sie so etwas nicht besitzen, oder das Gerät nicht für nur einen Kaffee schmutzig machen wollen, können Sie auch einen elektrischen Milchaufschäumer benutzen. Wer mit Muskelkraft arbeiten möchte, kann die Mischung auch in einem gut verschlossenen Einmachglas aufschütteln, oder einen Blender für Eiweißshakes verwenden. Planen Sie dafür aber gut und gerne zehn bis fünfzehn Minuten harte Arbeit ein.

Kann man Dalgona-Kaffee auch mit Süßstoff machen?

Wer auf Zucker verzichten möchte, kann den Dalgona-Kaffee auch mit gekörntem Süßstoff zubereiten, flüssiger Süßstoff eignet sich nicht. Wer keine Kuhmilch trinkt, kann die Milch natürlich auch durch Pflanzenmilch ersetzen. Hier eignen sich Hafermilch, Cashew-Milch oder geröstete Mandelmilch* besonders gut, da sie einen süß-nussigen Geschmack haben, der wunderbar zu diesem Kaffee passt.

Kann ich Dalgona-Kaffee auch heiß trinken?

Diese Kaffee-Spezialität wird als erfrischendes Kaltgetränk serviert. Wenn Sie kein Fan von kaltem Kaffee sind, können Sie Dalgona-Kaffee aber natürlich auch heiß trinken. Schütteln Sie die Kaffeecreme dazu einfach mit heißem Wasser auf und servieren Sie zu heißer Milch. Der Milch können Sie zum Beispiel auch Karamell- oder Vanillegeschmack zusetzen. Probieren Sie es einfach mal aus.

Lesen Sie auch: Weder Milch noch Zucker - Diese Zutat hilft wirklich gegen bitteren Kaffee

ante

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare