Sie wollen Rippchen essen, aber nicht stundenlang am Grill stehen?
+
Sie wollen Rippchen essen, aber nicht stundenlang am Grill stehen?

Rezept

So grillen Sie Blitz-Spareribs in Rekordzeit

Essen Sie auch gerne Rippchen, schrecken aber vor der langen Zubereitungszeit zurück? Wir verraten Ihnen, wie Sie zarte Rippchen in unter einer Stunde grillen.

  • Rippchen müssen so zart sein, dass Fleisch vom Knochen abfällt.
  • Leider braucht diese Grillspezialität ihre Zeit.
  • Grill-Expertin Anja Auer verrät eine Blitzmethode.

Die Grills der Republik rauchen ja bereits seit einigen Wochen wieder vermehrt. Steaks, Würstchen und verschiedenste Gemüsesorten werden von tausenden Grillmeister(innen) Woche für Woche zubereitet. Darunter auch: Spareribs. Profis benötigen für butterzarte Rippchen sechs Stunden. Ob es denn nicht vielleicht ein bisschen schneller geht? Klar, hier kommen zwei Varianten für Blitz-Spareribs

Spareribs grillen: Die Methode der Profis

Auf Grillmeisterschaften geht kein Weg daran vorbei: Es dreht sich um die 3-2-1 Spareribs*. Was soviel bedeutet wie: drei Stunden räuchern, zwei Stunden dämpfen und eine Stunde glasieren. Macht sechs Stunden. Mit Vorbereitung wohl an die sieben Stunden. Die Zeit hat Ottonormalverbraucher aber meist nicht.

Darum: Blitz-Spareribs direkt auf den Grill legen

Nach dem Entfernen der Silberhaut werden die Rippchen mit einer Gewürzmischung eingerieben. Diese für ein paar Minuten einwirken lassen und dann heißt es schon: ab mit den Leiterchen auf den Grill. Und zwar in die direkte Hitze. Bei 150 Grad und geschlossenem Deckel (sowohl auf dem Gasgrill als auch auf dem Kugelgrill mit Kohle befeuert) von jeder Seite 20 Minuten grillen. Das Ergebnis: nicht so butterweich wie bei der 6-Stunden-Methode, aber: die Zähne beißt man sich keinesfalls aus.

Alternativ: Dämpfen und Grillen

Während die erste Methode nur 40 Minuten in Anspruch nahm, wird das Zeiteisen nun doch ein wenig mehr belastet. Aber keine Sorge: Die Spareribs kommen nach dem Marinieren in einen Bräter (mit Deckel) und werden in einer Flüssigkeit (Brühe, Bier oder Saft) gedämpft. Und zwar für 45 Minuten. Anschließend nochmals von jeder Seite bei 170 Grad für fünf Minuten in der direkten Hitze scharf angegrillt. Das Ergebnis: Eine Mischung aus der ersten Methode und der 6-Stunden-Variante – das Fleisch beginnt sich schon wesentlich einfacher vom Knochen zu lösen.

Wie bekommt man den Räuchergeschmack ohne Räuchern an die Rippchen?

Ganz einfach: In die Gewürzmischung kommen Räuchersalz sowie geräuchertes Paprikapulver. Und zudem wird beim Verzehr eine rauchige BBQ-Sauce gereicht.

Das Fazit:

Schnelle Rippchen schmecken sehr lecker. Jedoch nicht ganz so butterzart wie bei der 6-Stunden-Methode. Aber: Auf alle Fälle zwei absolut legitime Methoden, die Ribs zuzubereiten.

Und die Beilagen uz den Rippchen vom Grill?

Gegrillte Maiskolben, jegliche Art von Beilagensalat oder Pommes Frites. Und wenn der Grill übrigens schon läuft: Wie sieht es mit einer Runde Zucchini grillen aus? Diese passen als Beilage auch vorzüglich zum Fleisch vom Rost.

Und zum Nachtisch: Blitz-Rhabarberkuchen mit Streuseln*

So grillen Sie Rippchen in Rekordzeit

Portionen: 4
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 55 Minuten

Diese Zutaten brauchen Sie für schnelle Rippchen

  • 2 kg Spareribs 
  • Gewürzmischung (nach Wahl) 
  • Bei Methode 2: zusätzlich 500 ml Gemüsebrühe

So grillen Sie Rippchen schnell und einfach

Generelle Vorbereitung: 

Die Rippchen von der Silberhaut befreien und anschließend mit der Gewürzmischung nach Wahl einreiben und etwa 20 Minuten einwirken lassen. 

Methode 1: 

  1. Die Spareribs bei 150 Grad von beiden Seiten 20 Minuten grillen (direkt). 

Methode 2:

  1. Gemüsebrühe in einen Bräter (mit Deckel) gießen. Eine Erhöhung (zum Beispiel umgedrehte Untertassen von Kaffeetassen) platzieren und die Gemüsebrühe hineingießen.
  2. Den Bräter auf dem Grill (indirekt) platzieren. Den Grill auf 170 Grad vorheizen und die Rippchen dann auf die Erhöhung in den Bräter legen und den Deckel schließen. 45 Minuten dämpfen lassen.
  3. Nach dem Dämpfen werden die Spareribs bei 170 Grad je Seite fünf Minuten direkt gegrillt.

Rippchen schnell grillen: Die Methode im Video

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins „Die Frau am Grill“. Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“ der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill

Lesen Sie auch: Aus nur vier Zutaten machen Sie ganz schnell frisches Baguette zum Grillen

Anja Auer

Igitt, Schimmel! Diese Lebensmittel können Sie trotzdem noch essen

Schimmel ist nicht immer ein Grund zum Wegwerfen.
Schimmel ist nicht immer ein Grund zum Wegwerfen. © Marco_luzi/Pixabay
Brot gehört zu den Lebensmitteln, die sofort in den Müll gehören, wenn sich eine kleine Schimmelstelle zeigt. Die Sporen dringen spielend leicht durch das Gewebe.
Brot gehört zu den Lebensmitteln, die sofort in den Müll gehören, wenn sich eine kleine Schimmelstelle zeigt. Die Sporen dringen spielend leicht durch das Gewebe. © TiBine/Pixabay
Konfitüre oder Marmelade, auf der sich eine Schimmelschicht zeigt, muss nicht unbedingt weg. Voraussetzung: Sie enthalten mehr als 50 Prozent Zucker oder Zuckeraustauschstoffe. Dann reicht es, den Schimmel großzügig zu entfernen.
Konfitüre oder Marmelade, auf der sich eine Schimmelschicht zeigt, muss nicht unbedingt weg. Voraussetzung: Sie enthalten mehr als 50 Prozent Zucker oder Zuckeraustauschstoffe. Dann reicht es, den Schimmel großzügig zu entfernen. © jarmoluk/Pixabay
Frischkäse enthält sehr viel Feuchtigkeit und so haben Schimmelpilze einen perfekten Nährboden. Schimmel? Weg damit!
Frischkäse enthält sehr viel Feuchtigkeit und so haben Schimmelpilze einen perfekten Nährboden. Schimmel? Weg damit! © julenka/Pixabay
Hartkäse ist natürlich eine ganz andere Sache. Auf Parmesan kann sich der Schimmel nicht ausbreiten. Schneiden Sie das betroffene Stück einfach weg und genießen Sie den Rest. Schimmelkäse wie Gorgonzola ist mit einem essbaren Edelschimmel überzogen.
Hartkäse ist natürlich eine ganz andere Sache. Auf Parmesan kann sich der Schimmel nicht ausbreiten. Schneiden Sie das betroffene Stück einfach weg und genießen Sie den Rest. Schimmelkäse wie Gorgonzola ist mit einem essbaren Edelschimmel überzogen. © jackmac34/Pixabay
Schimmelnde Nüsse sind wegen eines enthaltenen Giftstoffes besonders bedenklich. Sortieren Sie sie also direkt aus.
Schimmelnde Nüsse sind wegen eines enthaltenen Giftstoffes besonders bedenklich. Sortieren Sie sie also direkt aus. © ExplorereBob/Pixabay
Derselbe Stoff findet sich übrigens auch auf schimmligem Pfeffer. Er gehört auch in den Müll.
Derselbe Stoff findet sich übrigens auch auf schimmligem Pfeffer. Er gehört auch in den Müll. © tijanatix/Pixabay
Luftgetrocknete Fleischwaren wie Salami und Serrano-Schinken können Sie genauso behandeln, wie Parmesan: Schimmelige Stellen großzügig wegschneiden und den Rest genießen. Edelschimmel-Salami können Sie natürlich komplett essen.
Luftgetrocknete Fleischwaren wie Salami und Serrano-Schinken können Sie genauso behandeln, wie Parmesan: Schimmelige Stellen großzügig wegschneiden und den Rest genießen. Edelschimmel-Salami können Sie natürlich komplett essen. © ntrief/Pixabay
Weich-fleischige, saftiges Obst und Gemüse wie Pfirsiche oder Tomaten werden rasend schnell von Schimmel befallen und durchdrungen. Wenn Sie also eine Stelle entdecken, müssen Sie leider Abschied von der Köstlichkeit nehmen.
Weich-fleischiges, saftiges Obst und Gemüse wie Pfirsiche oder Tomaten werden rasend schnell von Schimmel befallen und durchdrungen. Wenn Sie also eine Stelle entdecken, müssen Sie leider Abschied von der Köstlichkeit nehmen. © bbffrrhthh/Pixabay

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ & Food-Magazins „Die Frau am Grill“. Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“ der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare